Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorerinnerung.

Nur ein Paar Worte über die Veranlassung und
Einrichtung der gegenwärtigen Schrift. Neigung
sowohl, als andere Rücksichten machten das Stu-
dium der Völkerrechtswissenschaft ehemals zu einer
meiner Hauptbeschäftigungen. Bey dem bisherigen
Mangel zweckmäsiger Vorlesungen über diesen wich-
tigen Theil der Rechtsgelahrheit auf Universitäten,
mußte ich meine Zuflucht hauptsächlich zu den dahin
einschlagenden Schriften nehmen. Allein mein Ver-
langen wurde auch hier nicht ganz befriediget. Wenn
gleich die, meines Lobes gar nicht bedürfenden,
Werke eines Grotius, Puffendorf, Ickstadt,
Wolf, Vattel etc.
in Ansehung des natürlichen
Völkerrechts fast nichts weiter zu wünschen übrig
liessen; so war doch der Mangel an einer hinlängli-
chen Anführung zum practischen oder sogenannten
europäischen Völkerrechte desto grösser. Ausser ver-
schiedenen kleinen Abhandlungen über einzelne Ma-
terien desselben, waren die Moserschen Grundsätze

des

Vorerinnerung.

Nur ein Paar Worte uͤber die Veranlaſſung und
Einrichtung der gegenwaͤrtigen Schrift. Neigung
ſowohl, als andere Ruͤckſichten machten das Stu-
dium der Voͤlkerrechtswiſſenſchaft ehemals zu einer
meiner Hauptbeſchaͤftigungen. Bey dem bisherigen
Mangel zweckmaͤſiger Vorleſungen uͤber dieſen wich-
tigen Theil der Rechtsgelahrheit auf Univerſitaͤten,
mußte ich meine Zuflucht hauptſaͤchlich zu den dahin
einſchlagenden Schriften nehmen. Allein mein Ver-
langen wurde auch hier nicht ganz befriediget. Wenn
gleich die, meines Lobes gar nicht beduͤrfenden,
Werke eines Grotius, Puffendorf, Ickſtadt,
Wolf, Vattel ꝛc.
in Anſehung des natuͤrlichen
Voͤlkerrechts faſt nichts weiter zu wuͤnſchen uͤbrig
lieſſen; ſo war doch der Mangel an einer hinlaͤngli-
chen Anfuͤhrung zum practiſchen oder ſogenannten
europaͤiſchen Voͤlkerrechte deſto groͤſſer. Auſſer ver-
ſchiedenen kleinen Abhandlungen uͤber einzelne Ma-
terien deſſelben, waren die Moſerſchen Grundſaͤtze

des
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0017"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorerinnerung</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>ur ein Paar Worte u&#x0364;ber die Veranla&#x017F;&#x017F;ung und<lb/>
Einrichtung der gegenwa&#x0364;rtigen Schrift. Neigung<lb/>
&#x017F;owohl, als andere Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten machten das Stu-<lb/>
dium der Vo&#x0364;lkerrechtswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ehemals zu einer<lb/>
meiner Hauptbe&#x017F;cha&#x0364;ftigungen. Bey dem bisherigen<lb/>
Mangel zweckma&#x0364;&#x017F;iger Vorle&#x017F;ungen u&#x0364;ber die&#x017F;en wich-<lb/>
tigen Theil der Rechtsgelahrheit auf Univer&#x017F;ita&#x0364;ten,<lb/>
mußte ich meine Zuflucht haupt&#x017F;a&#x0364;chlich zu den dahin<lb/>
ein&#x017F;chlagenden Schriften nehmen. Allein mein Ver-<lb/>
langen wurde auch hier nicht ganz befriediget. Wenn<lb/>
gleich die, meines Lobes gar nicht bedu&#x0364;rfenden,<lb/>
Werke eines <hi rendition="#fr">Grotius, Puffendorf, Ick&#x017F;tadt,<lb/>
Wolf, Vattel &#xA75B;c.</hi> in An&#x017F;ehung des natu&#x0364;rlichen<lb/>
Vo&#x0364;lkerrechts fa&#x017F;t nichts weiter zu wu&#x0364;n&#x017F;chen u&#x0364;brig<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o war doch der Mangel an einer hinla&#x0364;ngli-<lb/>
chen Anfu&#x0364;hrung zum practi&#x017F;chen oder &#x017F;ogenannten<lb/>
europa&#x0364;i&#x017F;chen Vo&#x0364;lkerrechte de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er. Au&#x017F;&#x017F;er ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen kleinen Abhandlungen u&#x0364;ber einzelne Ma-<lb/>
terien de&#x017F;&#x017F;elben, waren die <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;er&#x017F;chen</hi> Grund&#x017F;a&#x0364;tze<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0017] Vorerinnerung. Nur ein Paar Worte uͤber die Veranlaſſung und Einrichtung der gegenwaͤrtigen Schrift. Neigung ſowohl, als andere Ruͤckſichten machten das Stu- dium der Voͤlkerrechtswiſſenſchaft ehemals zu einer meiner Hauptbeſchaͤftigungen. Bey dem bisherigen Mangel zweckmaͤſiger Vorleſungen uͤber dieſen wich- tigen Theil der Rechtsgelahrheit auf Univerſitaͤten, mußte ich meine Zuflucht hauptſaͤchlich zu den dahin einſchlagenden Schriften nehmen. Allein mein Ver- langen wurde auch hier nicht ganz befriediget. Wenn gleich die, meines Lobes gar nicht beduͤrfenden, Werke eines Grotius, Puffendorf, Ickſtadt, Wolf, Vattel ꝛc. in Anſehung des natuͤrlichen Voͤlkerrechts faſt nichts weiter zu wuͤnſchen uͤbrig lieſſen; ſo war doch der Mangel an einer hinlaͤngli- chen Anfuͤhrung zum practiſchen oder ſogenannten europaͤiſchen Voͤlkerrechte deſto groͤſſer. Auſſer ver- ſchiedenen kleinen Abhandlungen uͤber einzelne Ma- terien deſſelben, waren die Moſerſchen Grundſaͤtze des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/17
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/17>, abgerufen am 24.07.2024.