Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den geselschaftlichen Verbindungen
§. 11.
Die europäischen Nazionen aber haben
weder ein geistliches Oberhaupt
;

In den sogenanten mitlern Zeiten, wo Unwissenheit
und Aberglauben überall das Ruder führten, ersann die
Verschlagenheit der Päpste und der Klerisey, die noch
allein in dem Besitz einiger Aufklärung sich befand, ein
ihrer Herrsch- und Habsucht völlig angemessenes System.
Sie gaben das römisch-teutsche Reich für die vierte und
letzte bis aus Ende der Welt dauernde Monarchie aus a],
welche auf göttlichem Befehl vom Papste den Beher-
schern des fränkisch-teutschen Reichs übertragen worden.
Diese war für das Reich Christi anzusehn, -- ob er
gleich selbst erklärt hatte, daß sein Reich nicht von dieser
Welt sey, -- in welcher alle christliche Völker gleichsam
in einer Republick begriffen wären. Man suchte zu bewei-
sen, daß es eine zwiefache von Gott selbst geordnete
sichtbare höchste Gewalt auf Erden gäbe, die als Statthal-
ter Christi iene christliche Republick regieren solten, näm-
lich der Papst im Geistlichen und der Kaiser im Weltli-
chen. Diese wurden bald mit zwey Schwerdtern, bald
mit den beiden großen Lichtern, Sonne und Mond ver-
glichen, iedoch muste die geistliche Gewalt über die welt-
liche wie die Seele über den Leib und die Sonne über
den Mond erhaben seyn b].

Es ist erstaunend, welche Herschaft die Päpste aus
diesen Grundsätzen, durch allerhand erkünstelte Folgerun-
gen über die christlichen Völker in Europa sich angema-
ßet, und solche theils durch Nachgiebigkeit ihrer Regen-
ten, weil sie ihnen öfters Kron und Reich verdankten,
theils durch deren Unvermögen, Unwissenheit und Aber-
glauben würklich erlangt und wie weit sie ihren Stolz
überhaupt getrieben haben c]. Wo nicht Gott gleich,
doch wenigstens über die Engel erhaben d] zu seyn wäh-

nend,
Von den geſelſchaftlichen Verbindungen
§. 11.
Die europaͤiſchen Nazionen aber haben
weder ein geiſtliches Oberhaupt
;

In den ſogenanten mitlern Zeiten, wo Unwiſſenheit
und Aberglauben uͤberall das Ruder fuͤhrten, erſann die
Verſchlagenheit der Paͤpſte und der Kleriſey, die noch
allein in dem Beſitz einiger Aufklaͤrung ſich befand, ein
ihrer Herrſch- und Habſucht voͤllig angemeſſenes Syſtem.
Sie gaben das roͤmiſch-teutſche Reich fuͤr die vierte und
letzte bis aus Ende der Welt dauernde Monarchie aus a],
welche auf goͤttlichem Befehl vom Papſte den Beher-
ſchern des fraͤnkiſch-teutſchen Reichs uͤbertragen worden.
Dieſe war fuͤr das Reich Chriſti anzuſehn, — ob er
gleich ſelbſt erklaͤrt hatte, daß ſein Reich nicht von dieſer
Welt ſey, — in welcher alle chriſtliche Voͤlker gleichſam
in einer Republick begriffen waͤren. Man ſuchte zu bewei-
ſen, daß es eine zwiefache von Gott ſelbſt geordnete
ſichtbare hoͤchſte Gewalt auf Erden gaͤbe, die als Statthal-
ter Chriſti iene chriſtliche Republick regieren ſolten, naͤm-
lich der Papſt im Geiſtlichen und der Kaiſer im Weltli-
chen. Dieſe wurden bald mit zwey Schwerdtern, bald
mit den beiden großen Lichtern, Sonne und Mond ver-
glichen, iedoch muſte die geiſtliche Gewalt uͤber die welt-
liche wie die Seele uͤber den Leib und die Sonne uͤber
den Mond erhaben ſeyn b].

Es iſt erſtaunend, welche Herſchaft die Paͤpſte aus
dieſen Grundſaͤtzen, durch allerhand erkuͤnſtelte Folgerun-
gen uͤber die chriſtlichen Voͤlker in Europa ſich angema-
ßet, und ſolche theils durch Nachgiebigkeit ihrer Regen-
ten, weil ſie ihnen oͤfters Kron und Reich verdankten,
theils durch deren Unvermoͤgen, Unwiſſenheit und Aber-
glauben wuͤrklich erlangt und wie weit ſie ihren Stolz
uͤberhaupt getrieben haben c]. Wo nicht Gott gleich,
doch wenigſtens uͤber die Engel erhaben d] zu ſeyn waͤh-

nend,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0188" n="162"/>
          <fw place="top" type="header">Von den ge&#x017F;el&#x017F;chaftlichen Verbindungen</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.<lb/><hi rendition="#g">Die europa&#x0364;i&#x017F;chen Nazionen aber haben<lb/>
weder ein gei&#x017F;tliches Oberhaupt</hi>;</head><lb/>
            <p>In den &#x017F;ogenanten mitlern Zeiten, wo Unwi&#x017F;&#x017F;enheit<lb/>
und Aberglauben u&#x0364;berall das Ruder fu&#x0364;hrten, er&#x017F;ann die<lb/>
Ver&#x017F;chlagenheit der Pa&#x0364;p&#x017F;te und der Kleri&#x017F;ey, die noch<lb/>
allein in dem Be&#x017F;itz einiger Aufkla&#x0364;rung &#x017F;ich befand, ein<lb/>
ihrer Herr&#x017F;ch- und Hab&#x017F;ucht vo&#x0364;llig angeme&#x017F;&#x017F;enes Sy&#x017F;tem.<lb/>
Sie gaben das ro&#x0364;mi&#x017F;ch-teut&#x017F;che Reich fu&#x0364;r die vierte und<lb/>
letzte bis aus Ende der Welt dauernde Monarchie aus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>],<lb/>
welche auf go&#x0364;ttlichem Befehl vom Pap&#x017F;te den Beher-<lb/>
&#x017F;chern des fra&#x0364;nki&#x017F;ch-teut&#x017F;chen Reichs u&#x0364;bertragen worden.<lb/>
Die&#x017F;e war fu&#x0364;r das Reich Chri&#x017F;ti anzu&#x017F;ehn, &#x2014; ob er<lb/>
gleich &#x017F;elb&#x017F;t erkla&#x0364;rt hatte, daß &#x017F;ein Reich nicht von die&#x017F;er<lb/>
Welt &#x017F;ey, &#x2014; in welcher alle chri&#x017F;tliche Vo&#x0364;lker gleich&#x017F;am<lb/>
in einer Republick begriffen wa&#x0364;ren. Man &#x017F;uchte zu bewei-<lb/>
&#x017F;en, daß es eine zwiefache von Gott &#x017F;elb&#x017F;t geordnete<lb/>
&#x017F;ichtbare ho&#x0364;ch&#x017F;te Gewalt auf Erden ga&#x0364;be, die als Statthal-<lb/>
ter Chri&#x017F;ti iene chri&#x017F;tliche Republick regieren &#x017F;olten, na&#x0364;m-<lb/>
lich der Pap&#x017F;t im Gei&#x017F;tlichen und der Kai&#x017F;er im Weltli-<lb/>
chen. Die&#x017F;e wurden bald mit zwey Schwerdtern, bald<lb/>
mit den beiden großen Lichtern, Sonne und Mond ver-<lb/>
glichen, iedoch mu&#x017F;te die gei&#x017F;tliche Gewalt u&#x0364;ber die welt-<lb/>
liche wie die Seele u&#x0364;ber den Leib und die Sonne u&#x0364;ber<lb/>
den Mond erhaben &#x017F;eyn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>].</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t er&#x017F;taunend, welche Her&#x017F;chaft die Pa&#x0364;p&#x017F;te aus<lb/>
die&#x017F;en Grund&#x017F;a&#x0364;tzen, durch allerhand erku&#x0364;n&#x017F;telte Folgerun-<lb/>
gen u&#x0364;ber die chri&#x017F;tlichen Vo&#x0364;lker in Europa &#x017F;ich angema-<lb/>
ßet, und &#x017F;olche theils durch Nachgiebigkeit ihrer Regen-<lb/>
ten, weil &#x017F;ie ihnen o&#x0364;fters Kron und Reich verdankten,<lb/>
theils durch deren Unvermo&#x0364;gen, Unwi&#x017F;&#x017F;enheit und Aber-<lb/>
glauben wu&#x0364;rklich erlangt und wie weit &#x017F;ie ihren Stolz<lb/>
u&#x0364;berhaupt getrieben haben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>]. Wo nicht Gott gleich,<lb/>
doch wenig&#x017F;tens u&#x0364;ber die Engel erhaben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>] zu &#x017F;eyn wa&#x0364;h-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nend,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0188] Von den geſelſchaftlichen Verbindungen §. 11. Die europaͤiſchen Nazionen aber haben weder ein geiſtliches Oberhaupt; In den ſogenanten mitlern Zeiten, wo Unwiſſenheit und Aberglauben uͤberall das Ruder fuͤhrten, erſann die Verſchlagenheit der Paͤpſte und der Kleriſey, die noch allein in dem Beſitz einiger Aufklaͤrung ſich befand, ein ihrer Herrſch- und Habſucht voͤllig angemeſſenes Syſtem. Sie gaben das roͤmiſch-teutſche Reich fuͤr die vierte und letzte bis aus Ende der Welt dauernde Monarchie aus a], welche auf goͤttlichem Befehl vom Papſte den Beher- ſchern des fraͤnkiſch-teutſchen Reichs uͤbertragen worden. Dieſe war fuͤr das Reich Chriſti anzuſehn, — ob er gleich ſelbſt erklaͤrt hatte, daß ſein Reich nicht von dieſer Welt ſey, — in welcher alle chriſtliche Voͤlker gleichſam in einer Republick begriffen waͤren. Man ſuchte zu bewei- ſen, daß es eine zwiefache von Gott ſelbſt geordnete ſichtbare hoͤchſte Gewalt auf Erden gaͤbe, die als Statthal- ter Chriſti iene chriſtliche Republick regieren ſolten, naͤm- lich der Papſt im Geiſtlichen und der Kaiſer im Weltli- chen. Dieſe wurden bald mit zwey Schwerdtern, bald mit den beiden großen Lichtern, Sonne und Mond ver- glichen, iedoch muſte die geiſtliche Gewalt uͤber die welt- liche wie die Seele uͤber den Leib und die Sonne uͤber den Mond erhaben ſeyn b]. Es iſt erſtaunend, welche Herſchaft die Paͤpſte aus dieſen Grundſaͤtzen, durch allerhand erkuͤnſtelte Folgerun- gen uͤber die chriſtlichen Voͤlker in Europa ſich angema- ßet, und ſolche theils durch Nachgiebigkeit ihrer Regen- ten, weil ſie ihnen oͤfters Kron und Reich verdankten, theils durch deren Unvermoͤgen, Unwiſſenheit und Aber- glauben wuͤrklich erlangt und wie weit ſie ihren Stolz uͤberhaupt getrieben haben c]. Wo nicht Gott gleich, doch wenigſtens uͤber die Engel erhaben d] zu ſeyn waͤh- nend,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/188
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/188>, abgerufen am 18.07.2024.