Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
und dem eingeführten Range der Nazionen.
son propre mouvement etc. Gleichwohl verlangte 1742
der Rußische Resident an der Pforte die Audienz bey dem
neuen Großvezier darum vor allen andern Residenten, den
Römisch-Kaiserlichen ausgenommen, weil seine Principa-
lin den kaiserlichen Titel führte, s. Mosers auswärt.
Staatsv. 1. B. 1. K. §. 10. S. 17. und Ebendess. Bei-
träge zum europ. V. R. in Friedensz. S. 41.
*] Crusius, c. VI. §. 33. p. 61. Stosch, S. 5. 865. 866.
Stiev, S. 69.
§. 11.
g] Auszeichnende Thaten.

Den Vorrang der Nazionen auf ihre Heldenthaten
und andere rühmliche Handlungen zu bauen ist eine sehr
mißliche Sache. Die Geschichtbücher der meisten Völker
haben dergleichen aufzuweisen; und wer soll über den vor-
züglichern Werth derselben urteilen und entscheiden? Ehe-
mals, als man auf den Ausspruch der Päpste noch eini-
ge Rücksicht nahm, konten die Verdienste um die Kirche
und den päpstlichen Stuhl allenfals wohl einigen Vorzug
bewürken.

*] Crusius, c. VI. §. 45. p. 64. Stiev, S. 71.
§. 12.
b.] Lehns- Schutz- Zins- und andere Verbin-
dungen
.

Daß die Verbindung mit andern angesehenen und
mächtigen Nazionen durch Blutfreundschaft oder Bünd-
nisse weiter kein Vorrangsrecht geben könne, wie einige
gleichwohl behaupten a], bedarf, glaube ich, keines weit-
läuftigen Beweises.

Weit scheinbarer aber ist die Meinung, daß ein Volk
welches mit andern in ungleichen Verbindungen steht,

dem-
O 4
und dem eingefuͤhrten Range der Nazionen.
ſon propre mouvement etc. Gleichwohl verlangte 1742
der Rußiſche Reſident an der Pforte die Audienz bey dem
neuen Großvezier darum vor allen andern Reſidenten, den
Roͤmiſch-Kaiſerlichen ausgenommen, weil ſeine Principa-
lin den kaiſerlichen Titel fuͤhrte, ſ. Moſers auswaͤrt.
Staatsv. 1. B. 1. K. §. 10. S. 17. und Ebendeſſ. Bei-
traͤge zum europ. V. R. in Friedensz. S. 41.
*] Cruſius, c. VI. §. 33. p. 61. Stoſch, S. 5. 865. 866.
Stiev, S. 69.
§. 11.
g] Auszeichnende Thaten.

Den Vorrang der Nazionen auf ihre Heldenthaten
und andere ruͤhmliche Handlungen zu bauen iſt eine ſehr
mißliche Sache. Die Geſchichtbuͤcher der meiſten Voͤlker
haben dergleichen aufzuweiſen; und wer ſoll uͤber den vor-
zuͤglichern Werth derſelben urteilen und entſcheiden? Ehe-
mals, als man auf den Ausſpruch der Paͤpſte noch eini-
ge Ruͤckſicht nahm, konten die Verdienſte um die Kirche
und den paͤpſtlichen Stuhl allenfals wohl einigen Vorzug
bewuͤrken.

*] Cruſius, c. VI. §. 45. p. 64. Stiev, S. 71.
§. 12.
b.] Lehns- Schutz- Zins- und andere Verbin-
dungen
.

Daß die Verbindung mit andern angeſehenen und
maͤchtigen Nazionen durch Blutfreundſchaft oder Buͤnd-
niſſe weiter kein Vorrangsrecht geben koͤnne, wie einige
gleichwohl behaupten a], bedarf, glaube ich, keines weit-
laͤuftigen Beweiſes.

Weit ſcheinbarer aber iſt die Meinung, daß ein Volk
welches mit andern in ungleichen Verbindungen ſteht,

dem-
O 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="e]"><pb facs="#f0241" n="213[215]"/><fw place="top" type="header">und dem eingefu&#x0364;hrten Range der Nazionen.</fw><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;on propre mouvement etc.</hi> Gleichwohl verlangte 1742<lb/>
der Rußi&#x017F;che Re&#x017F;ident an der Pforte die Audienz bey dem<lb/>
neuen Großvezier darum vor allen andern Re&#x017F;identen, den<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Kai&#x017F;erlichen ausgenommen, weil &#x017F;eine Principa-<lb/>
lin den kai&#x017F;erlichen Titel fu&#x0364;hrte, &#x017F;. Mo&#x017F;ers auswa&#x0364;rt.<lb/>
Staatsv. 1. B. 1. K. §. 10. S. 17. und Ebende&#x017F;&#x017F;. Bei-<lb/>
tra&#x0364;ge zum europ. V. R. in Friedensz. S. 41.</note><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cru&#x017F;ius</hi>, c. VI. §. 33. p.</hi> 61. <hi rendition="#fr">Sto&#x017F;ch</hi>, S. 5. 865. 866.<lb/><hi rendition="#fr">Stiev</hi>, S. 69.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.<lb/><hi rendition="#aq">g]</hi> <hi rendition="#g">Auszeichnende Thaten</hi>.</head><lb/>
            <p>Den Vorrang der Nazionen auf ihre Heldenthaten<lb/>
und andere ru&#x0364;hmliche Handlungen zu bauen i&#x017F;t eine &#x017F;ehr<lb/>
mißliche Sache. Die Ge&#x017F;chichtbu&#x0364;cher der mei&#x017F;ten Vo&#x0364;lker<lb/>
haben dergleichen aufzuwei&#x017F;en; und wer &#x017F;oll u&#x0364;ber den vor-<lb/>
zu&#x0364;glichern Werth der&#x017F;elben urteilen und ent&#x017F;cheiden? Ehe-<lb/>
mals, als man auf den Aus&#x017F;pruch der Pa&#x0364;p&#x017F;te noch eini-<lb/>
ge Ru&#x0364;ck&#x017F;icht nahm, konten die Verdien&#x017F;te um die Kirche<lb/>
und den pa&#x0364;p&#x017F;tlichen Stuhl allenfals wohl einigen Vorzug<lb/>
bewu&#x0364;rken.</p><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cru&#x017F;ius</hi>, c. VI. §. 45. p.</hi> 64. <hi rendition="#fr">Stiev</hi>, S. 71.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.<lb/><hi rendition="#aq">b.]</hi> <hi rendition="#g">Lehns- Schutz- Zins- und andere Verbin-<lb/>
dungen</hi>.</head><lb/>
            <p>Daß die Verbindung mit andern ange&#x017F;ehenen und<lb/>
ma&#x0364;chtigen Nazionen durch Blutfreund&#x017F;chaft oder Bu&#x0364;nd-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e weiter kein Vorrangsrecht geben ko&#x0364;nne, wie einige<lb/>
gleichwohl behaupten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>], bedarf, glaube ich, keines weit-<lb/>
la&#x0364;uftigen Bewei&#x017F;es.</p><lb/>
            <p>Weit &#x017F;cheinbarer aber i&#x017F;t die Meinung, daß ein Volk<lb/>
welches mit andern in ungleichen Verbindungen &#x017F;teht,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 4</fw><fw place="bottom" type="catch">dem-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213[215]/0241] und dem eingefuͤhrten Range der Nazionen. e] ſon propre mouvement etc. Gleichwohl verlangte 1742 der Rußiſche Reſident an der Pforte die Audienz bey dem neuen Großvezier darum vor allen andern Reſidenten, den Roͤmiſch-Kaiſerlichen ausgenommen, weil ſeine Principa- lin den kaiſerlichen Titel fuͤhrte, ſ. Moſers auswaͤrt. Staatsv. 1. B. 1. K. §. 10. S. 17. und Ebendeſſ. Bei- traͤge zum europ. V. R. in Friedensz. S. 41. *] Cruſius, c. VI. §. 33. p. 61. Stoſch, S. 5. 865. 866. Stiev, S. 69. §. 11. g] Auszeichnende Thaten. Den Vorrang der Nazionen auf ihre Heldenthaten und andere ruͤhmliche Handlungen zu bauen iſt eine ſehr mißliche Sache. Die Geſchichtbuͤcher der meiſten Voͤlker haben dergleichen aufzuweiſen; und wer ſoll uͤber den vor- zuͤglichern Werth derſelben urteilen und entſcheiden? Ehe- mals, als man auf den Ausſpruch der Paͤpſte noch eini- ge Ruͤckſicht nahm, konten die Verdienſte um die Kirche und den paͤpſtlichen Stuhl allenfals wohl einigen Vorzug bewuͤrken. *] Cruſius, c. VI. §. 45. p. 64. Stiev, S. 71. §. 12. b.] Lehns- Schutz- Zins- und andere Verbin- dungen. Daß die Verbindung mit andern angeſehenen und maͤchtigen Nazionen durch Blutfreundſchaft oder Buͤnd- niſſe weiter kein Vorrangsrecht geben koͤnne, wie einige gleichwohl behaupten a], bedarf, glaube ich, keines weit- laͤuftigen Beweiſes. Weit ſcheinbarer aber iſt die Meinung, daß ein Volk welches mit andern in ungleichen Verbindungen ſteht, dem- O 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/241
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 213[215]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/241>, abgerufen am 19.07.2024.