Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

und dem eingeführten Range der Nazionen.
dem Catholischen und Kaiser Karl V. geltend zu machen.
England wolte damals zwar Karls V. Gesandten nach-
gehn, aber nicht in Ansehung Spaniens, sondern der
kaiserlichen Würde. Am heftigsten ward auf dem Kon-
gresse zu Boulogne unter französischer Vermittelung,
über den Vorrang gestritten. Beyde Theile suchten alle
Gründe hervor; da aber, aller gütlichen Vorschläge un-
geachtet, keiner nachgeben wolte, so ward der ganze
Kongreß zerrissen und die Sache blieb unentschieden.

*] Crusius, III. c. 5. p. 451. Stosch, S. 585. Zwanzig,
1. Th. Tit. 8. und 9. Stiev, S. 109. Roußet. c. X. u.
XI. p. 66. 67. u. f. Man vergl. auch James Howell of
the precedency of Kings. Lond. 1664. fol.
und lateinisch:
de praecedentia regum Franciae, Hispaniae, Angliae.
Lond.
1665. 8.
§. 24.
Sicilien.

In der päpstlichen Rangordnung steht es gleich nach
England. Da es ehemals meist mit andern Königrei-
chen verbunden gewesen, so sind die Gelegenheiten zu
Rangstreitigkeiten, selten vorgekommen. Seit seiner
neuen Darstellung als ein besonderes Königreich unter
eignen Regenten wird der König die Gleichheit mit an-
dern ohnstreitig zu beobachten suchen.

*] Zwanzig, 1. Th. Tit. 20. Roußet, c. XIX. p. 82.
§. 25.
Sardinien.

Bey dem Könige von Sardinien muß man billig den
Rang unterscheiden, der ihm in Rücksicht des Königreichs
Sardinien und den, welcher ihm als Herzog von Savo-

yen

und dem eingefuͤhrten Range der Nazionen.
dem Catholiſchen und Kaiſer Karl V. geltend zu machen.
England wolte damals zwar Karls V. Geſandten nach-
gehn, aber nicht in Anſehung Spaniens, ſondern der
kaiſerlichen Wuͤrde. Am heftigſten ward auf dem Kon-
greſſe zu Boulogne unter franzoͤſiſcher Vermittelung,
uͤber den Vorrang geſtritten. Beyde Theile ſuchten alle
Gruͤnde hervor; da aber, aller guͤtlichen Vorſchlaͤge un-
geachtet, keiner nachgeben wolte, ſo ward der ganze
Kongreß zerriſſen und die Sache blieb unentſchieden.

*] Cruſius, III. c. 5. p. 451. Stoſch, S. 585. Zwanzig,
1. Th. Tit. 8. und 9. Stiev, S. 109. Roußet. c. X. u.
XI. p. 66. 67. u. f. Man vergl. auch James Howell of
the precedency of Kings. Lond. 1664. fol.
und lateiniſch:
de praecedentia regum Franciae, Hiſpaniae, Angliae.
Lond.
1665. 8.
§. 24.
Sicilien.

In der paͤpſtlichen Rangordnung ſteht es gleich nach
England. Da es ehemals meiſt mit andern Koͤnigrei-
chen verbunden geweſen, ſo ſind die Gelegenheiten zu
Rangſtreitigkeiten, ſelten vorgekommen. Seit ſeiner
neuen Darſtellung als ein beſonderes Koͤnigreich unter
eignen Regenten wird der Koͤnig die Gleichheit mit an-
dern ohnſtreitig zu beobachten ſuchen.

*] Zwanzig, 1. Th. Tit. 20. Roußet, c. XIX. p. 82.
§. 25.
Sardinien.

Bey dem Koͤnige von Sardinien muß man billig den
Rang unterſcheiden, der ihm in Ruͤckſicht des Koͤnigreichs
Sardinien und den, welcher ihm als Herzog von Savo-

yen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0263" n="237"/><fw place="top" type="header">und dem eingefu&#x0364;hrten Range der Nazionen.</fw><lb/>
dem Catholi&#x017F;chen und Kai&#x017F;er Karl <hi rendition="#aq">V.</hi> geltend zu machen.<lb/>
England wolte damals zwar Karls <hi rendition="#aq">V.</hi> Ge&#x017F;andten nach-<lb/>
gehn, aber nicht in An&#x017F;ehung Spaniens, &#x017F;ondern der<lb/>
kai&#x017F;erlichen Wu&#x0364;rde. Am heftig&#x017F;ten ward auf dem Kon-<lb/>
gre&#x017F;&#x017F;e zu Boulogne unter franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Vermittelung,<lb/>
u&#x0364;ber den Vorrang ge&#x017F;tritten. Beyde Theile &#x017F;uchten alle<lb/>
Gru&#x0364;nde hervor; da aber, aller gu&#x0364;tlichen Vor&#x017F;chla&#x0364;ge un-<lb/>
geachtet, keiner nachgeben wolte, &#x017F;o ward der ganze<lb/>
Kongreß zerri&#x017F;&#x017F;en und die Sache blieb unent&#x017F;chieden.</p><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cru&#x017F;ius</hi>, III. c. 5. p.</hi> 451. <hi rendition="#fr">Sto&#x017F;ch</hi>, S. 585. <hi rendition="#fr">Zwanzig</hi>,<lb/>
1. Th. Tit. 8. und 9. <hi rendition="#fr">Stiev</hi>, S. 109. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Roußet</hi>. c. X.</hi> u.<lb/><hi rendition="#aq">XI. p.</hi> 66. 67. u. f. Man vergl. auch <hi rendition="#aq">James <hi rendition="#i">Howell</hi> of<lb/>
the precedency of Kings. Lond. 1664. fol.</hi> und lateini&#x017F;ch:<lb/><hi rendition="#aq">de praecedentia regum Franciae, Hi&#x017F;paniae, <hi rendition="#i">Angliae</hi>.<lb/>
Lond.</hi> 1665. 8.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 24.<lb/><hi rendition="#g">Sicilien</hi>.</head><lb/>
            <p>In der pa&#x0364;p&#x017F;tlichen Rangordnung &#x017F;teht es gleich nach<lb/>
England. Da es ehemals mei&#x017F;t mit andern Ko&#x0364;nigrei-<lb/>
chen verbunden gewe&#x017F;en, &#x017F;o &#x017F;ind die Gelegenheiten zu<lb/>
Rang&#x017F;treitigkeiten, &#x017F;elten vorgekommen. Seit &#x017F;einer<lb/>
neuen Dar&#x017F;tellung als ein be&#x017F;onderes Ko&#x0364;nigreich unter<lb/>
eignen Regenten wird der Ko&#x0364;nig die Gleichheit mit an-<lb/>
dern ohn&#x017F;treitig zu beobachten &#x017F;uchen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#fr">Zwanzig</hi>, 1. Th. Tit. 20. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Roußet</hi>, c. XIX. p.</hi> 82.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.<lb/><hi rendition="#g">Sardinien</hi>.</head><lb/>
            <p>Bey dem Ko&#x0364;nige von Sardinien muß man billig den<lb/>
Rang unter&#x017F;cheiden, der ihm in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht des Ko&#x0364;nigreichs<lb/>
Sardinien und den, welcher ihm als Herzog von Savo-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">yen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0263] und dem eingefuͤhrten Range der Nazionen. dem Catholiſchen und Kaiſer Karl V. geltend zu machen. England wolte damals zwar Karls V. Geſandten nach- gehn, aber nicht in Anſehung Spaniens, ſondern der kaiſerlichen Wuͤrde. Am heftigſten ward auf dem Kon- greſſe zu Boulogne unter franzoͤſiſcher Vermittelung, uͤber den Vorrang geſtritten. Beyde Theile ſuchten alle Gruͤnde hervor; da aber, aller guͤtlichen Vorſchlaͤge un- geachtet, keiner nachgeben wolte, ſo ward der ganze Kongreß zerriſſen und die Sache blieb unentſchieden. *] Cruſius, III. c. 5. p. 451. Stoſch, S. 585. Zwanzig, 1. Th. Tit. 8. und 9. Stiev, S. 109. Roußet. c. X. u. XI. p. 66. 67. u. f. Man vergl. auch James Howell of the precedency of Kings. Lond. 1664. fol. und lateiniſch: de praecedentia regum Franciae, Hiſpaniae, Angliae. Lond. 1665. 8. §. 24. Sicilien. In der paͤpſtlichen Rangordnung ſteht es gleich nach England. Da es ehemals meiſt mit andern Koͤnigrei- chen verbunden geweſen, ſo ſind die Gelegenheiten zu Rangſtreitigkeiten, ſelten vorgekommen. Seit ſeiner neuen Darſtellung als ein beſonderes Koͤnigreich unter eignen Regenten wird der Koͤnig die Gleichheit mit an- dern ohnſtreitig zu beobachten ſuchen. *] Zwanzig, 1. Th. Tit. 20. Roußet, c. XIX. p. 82. §. 25. Sardinien. Bey dem Koͤnige von Sardinien muß man billig den Rang unterſcheiden, der ihm in Ruͤckſicht des Koͤnigreichs Sardinien und den, welcher ihm als Herzog von Savo- yen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/263
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/263>, abgerufen am 18.07.2024.