Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
und dem eingeführten Range der Nazionen.
a] Henr. Cocceji diss. de praecedentia 1681. 4.
b] Daselbst heißt es §. 196. -- und seynd wir des gnädig-
sten Erbietens, nach Befindung eines jeden Gerechtigkeit,
sie wegen solcher Irrung der Session auf ziemliche leidliche
Weg zu vereinigen und zu vertragen, oder sonsten nach
Billigkeit der Sachen zu entscheiden.
c] Im Tractat von den kaiserlichen Regierungsrechten und
Pflichten, S. 13.
d] Im nachbarlichen Staatsrecht, S. 13.
e] Fabers Staatskanzley 23. Th. S. 602-639.
*] Man sehe übrigens: Chr. Godofr. Hoffmann diss. de
fundamento decidendi controversias de praecedentia
inter liberas gentes, Lips.
1721. 4.
§. 49.
Benehmen dritter Mächte dabey.

Ein Souverain ist allerdings Herr in seinem Lande,
und kann daher einem fremden Volke und dessen Reprä-
sentanten an seinem Hofe einen Rang anweisen, welchen
er will. Wenn aber zwey bey ihm zusammentreffen,
deren Rang durch Verträge oder Herkommen entschieden
ist, so würde es eine offenbare Beleidigung seyn, wenn
er diese Ordnung zum Nachtheil des einen umändern,
oder zwischen Streitigen einem geradezu den Vorrang
bey sich zuerkennen wolte. Er ist zwar Herr in seinem
Lande, aber keinesweges Richter über die Streitigkeiten
von ihm unabhängiger Mächte; wozu er sich doch auf-
werfen würde, wenn er dem einen Theile den Rang ein-
räumte a].

Will also ein Hof sich nicht Repressalien in ähnlichen
Fällen zuziehn, so muß er neutral bleiben, und sich in
dergleichen Streitigkeiten gar nicht mischen. Jedoch
steht ihm frey, solche Maasregeln zu nehmen, wodurch

den
und dem eingefuͤhrten Range der Nazionen.
a] Henr. Cocceji diſs. de praecedentia 1681. 4.
b] Daſelbſt heißt es §. 196. — und ſeynd wir des gnaͤdig-
ſten Erbietens, nach Befindung eines jeden Gerechtigkeit,
ſie wegen ſolcher Irrung der Seſſion auf ziemliche leidliche
Weg zu vereinigen und zu vertragen, oder ſonſten nach
Billigkeit der Sachen zu entſcheiden.
c] Im Tractat von den kaiſerlichen Regierungsrechten und
Pflichten, S. 13.
d] Im nachbarlichen Staatsrecht, S. 13.
e] Fabers Staatskanzley 23. Th. S. 602-639.
*] Man ſehe uͤbrigens: Chr. Godofr. Hoffmann diſs. de
fundamento decidendi controverſias de praecedentia
inter liberas gentes, Lipſ.
1721. 4.
§. 49.
Benehmen dritter Maͤchte dabey.

Ein Souverain iſt allerdings Herr in ſeinem Lande,
und kann daher einem fremden Volke und deſſen Repraͤ-
ſentanten an ſeinem Hofe einen Rang anweiſen, welchen
er will. Wenn aber zwey bey ihm zuſammentreffen,
deren Rang durch Vertraͤge oder Herkommen entſchieden
iſt, ſo wuͤrde es eine offenbare Beleidigung ſeyn, wenn
er dieſe Ordnung zum Nachtheil des einen umaͤndern,
oder zwiſchen Streitigen einem geradezu den Vorrang
bey ſich zuerkennen wolte. Er iſt zwar Herr in ſeinem
Lande, aber keinesweges Richter uͤber die Streitigkeiten
von ihm unabhaͤngiger Maͤchte; wozu er ſich doch auf-
werfen wuͤrde, wenn er dem einen Theile den Rang ein-
raͤumte a].

Will alſo ein Hof ſich nicht Repreſſalien in aͤhnlichen
Faͤllen zuziehn, ſo muß er neutral bleiben, und ſich in
dergleichen Streitigkeiten gar nicht miſchen. Jedoch
ſteht ihm frey, ſolche Maasregeln zu nehmen, wodurch

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0295" n="269"/>
            <fw place="top" type="header">und dem eingefu&#x0364;hrten Range der Nazionen.</fw><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#aq">Henr. <hi rendition="#i">Cocceji</hi> di&#x017F;s. de praecedentia</hi> 1681. 4.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]">Da&#x017F;elb&#x017F;t heißt es §. 196. &#x2014; und &#x017F;eynd wir des gna&#x0364;dig-<lb/>
&#x017F;ten Erbietens, nach Befindung eines jeden Gerechtigkeit,<lb/>
&#x017F;ie wegen &#x017F;olcher Irrung der Se&#x017F;&#x017F;ion auf ziemliche leidliche<lb/>
Weg zu vereinigen und zu vertragen, oder &#x017F;on&#x017F;ten nach<lb/>
Billigkeit der Sachen zu ent&#x017F;cheiden.</note><lb/>
            <note place="end" n="c]">Im Tractat von den kai&#x017F;erlichen Regierungsrechten und<lb/>
Pflichten, S. 13.</note><lb/>
            <note place="end" n="d]">Im nachbarlichen Staatsrecht, S. 13.</note><lb/>
            <note place="end" n="e]">Fabers Staatskanzley 23. Th. S. 602-639.</note><lb/>
            <note place="end" n="*]">Man &#x017F;ehe u&#x0364;brigens: <hi rendition="#aq">Chr. Godofr. <hi rendition="#i">Hoffmann</hi> di&#x017F;s. de<lb/>
fundamento decidendi controver&#x017F;ias de praecedentia<lb/>
inter liberas gentes, Lip&#x017F;.</hi> 1721. 4.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 49.<lb/><hi rendition="#g">Benehmen dritter Ma&#x0364;chte dabey</hi>.</head><lb/>
            <p>Ein Souverain i&#x017F;t allerdings Herr in &#x017F;einem Lande,<lb/>
und kann daher einem fremden Volke und de&#x017F;&#x017F;en Repra&#x0364;-<lb/>
&#x017F;entanten an &#x017F;einem Hofe einen Rang anwei&#x017F;en, welchen<lb/>
er will. Wenn aber zwey bey ihm zu&#x017F;ammentreffen,<lb/>
deren Rang durch Vertra&#x0364;ge oder Herkommen ent&#x017F;chieden<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o wu&#x0364;rde es eine offenbare Beleidigung &#x017F;eyn, wenn<lb/>
er die&#x017F;e Ordnung zum Nachtheil des einen uma&#x0364;ndern,<lb/>
oder zwi&#x017F;chen Streitigen einem geradezu den Vorrang<lb/>
bey &#x017F;ich zuerkennen wolte. Er i&#x017F;t zwar Herr in &#x017F;einem<lb/>
Lande, aber keinesweges Richter u&#x0364;ber die Streitigkeiten<lb/>
von ihm unabha&#x0364;ngiger Ma&#x0364;chte; wozu er &#x017F;ich doch auf-<lb/>
werfen wu&#x0364;rde, wenn er dem einen Theile den Rang ein-<lb/>
ra&#x0364;umte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>].</p><lb/>
            <p>Will al&#x017F;o ein Hof &#x017F;ich nicht Repre&#x017F;&#x017F;alien in a&#x0364;hnlichen<lb/>
Fa&#x0364;llen zuziehn, &#x017F;o muß er neutral bleiben, und &#x017F;ich in<lb/>
dergleichen Streitigkeiten gar nicht mi&#x017F;chen. Jedoch<lb/>
&#x017F;teht ihm frey, &#x017F;olche Maasregeln zu nehmen, wodurch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0295] und dem eingefuͤhrten Range der Nazionen. a] Henr. Cocceji diſs. de praecedentia 1681. 4. b] Daſelbſt heißt es §. 196. — und ſeynd wir des gnaͤdig- ſten Erbietens, nach Befindung eines jeden Gerechtigkeit, ſie wegen ſolcher Irrung der Seſſion auf ziemliche leidliche Weg zu vereinigen und zu vertragen, oder ſonſten nach Billigkeit der Sachen zu entſcheiden. c] Im Tractat von den kaiſerlichen Regierungsrechten und Pflichten, S. 13. d] Im nachbarlichen Staatsrecht, S. 13. e] Fabers Staatskanzley 23. Th. S. 602-639. *] Man ſehe uͤbrigens: Chr. Godofr. Hoffmann diſs. de fundamento decidendi controverſias de praecedentia inter liberas gentes, Lipſ. 1721. 4. §. 49. Benehmen dritter Maͤchte dabey. Ein Souverain iſt allerdings Herr in ſeinem Lande, und kann daher einem fremden Volke und deſſen Repraͤ- ſentanten an ſeinem Hofe einen Rang anweiſen, welchen er will. Wenn aber zwey bey ihm zuſammentreffen, deren Rang durch Vertraͤge oder Herkommen entſchieden iſt, ſo wuͤrde es eine offenbare Beleidigung ſeyn, wenn er dieſe Ordnung zum Nachtheil des einen umaͤndern, oder zwiſchen Streitigen einem geradezu den Vorrang bey ſich zuerkennen wolte. Er iſt zwar Herr in ſeinem Lande, aber keinesweges Richter uͤber die Streitigkeiten von ihm unabhaͤngiger Maͤchte; wozu er ſich doch auf- werfen wuͤrde, wenn er dem einen Theile den Rang ein- raͤumte a]. Will alſo ein Hof ſich nicht Repreſſalien in aͤhnlichen Faͤllen zuziehn, ſo muß er neutral bleiben, und ſich in dergleichen Streitigkeiten gar nicht miſchen. Jedoch ſteht ihm frey, ſolche Maasregeln zu nehmen, wodurch den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/295
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/295>, abgerufen am 24.07.2024.