Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Freiheit der Nazionen, ihre
es, aus dem nämlichen Grunde, befugt, dasselbe, sei-
ner Handlungen wegen, zu Rede zu stellen.

*] Hiervon handelt weitläuftig die schon oben angeführte Fr.
C. von Mosers Abhandlung von dem Recht eines Souve-
raius und freien Staats, den andern wegen seiner Hand-
lungen zur Rede zu stellen, ingl. J. J. Mosers Versuch
etc. 8. B. 3. K. S. 397. u. f. [6. Th.]
§. 14.
Schuldigkeit, deshalb Rechenschaft zu
geben
.

Keine Nazion ist folglich, der Regel nach, schul-
dig, der andern, oder irgend iemand von ihrem Thun
und Lassen Rechenschaft zu geben: und man schüzt solche
gemeiniglich alsdenn vor, wenn man auf beschehene An-
frage eine bestimtere Antwort seiner Konvenienz nicht
gemäs findet. Der russische Groskanzler entgegnete
1748 dem französischen Charge d' affaires zu Petersburg,
der sich wegen der, dem Vernehmen nach, zum Dienst
der Seemächte bestimten russischen Truppen erkundigte:
Que Sa Maj. Imp. etant Souveraine, elle n'avoit besoin
de rendre compte a aucune puißance de la terre de la
marche des ses troupes a
].

a] Merc. hist. 1748. T. I. p. 194. Mosers Versuch 6. Th.
S. 408.
*] Jedoch pflegen die Souverains, bey entstehenden Strei-
tigkeiten, freiwillig die, wenigstens angeblichen, Gründe
ihrer Handlungen dem Publikum zur Beurtheilung vorzu-
legen, und zu versichern, daß sie dieselben also eingerich-
tet haben, wie sie solche vor Gott und der Nachwelt zu
verantworten sich getrauen; wohin die meisten Manifeste etc.
lauten. In dem französischen Kriegsmanifest gegen Spa-

Von der Freiheit der Nazionen, ihre
es, aus dem naͤmlichen Grunde, befugt, daſſelbe, ſei-
ner Handlungen wegen, zu Rede zu ſtellen.

*] Hiervon handelt weitlaͤuftig die ſchon oben angefuͤhrte Fr.
C. von Moſers Abhandlung von dem Recht eines Souve-
raius und freien Staats, den andern wegen ſeiner Hand-
lungen zur Rede zu ſtellen, ingl. J. J. Moſers Verſuch
ꝛc. 8. B. 3. K. S. 397. u. f. [6. Th.]
§. 14.
Schuldigkeit, deshalb Rechenſchaft zu
geben
.

Keine Nazion iſt folglich, der Regel nach, ſchul-
dig, der andern, oder irgend iemand von ihrem Thun
und Laſſen Rechenſchaft zu geben: und man ſchuͤzt ſolche
gemeiniglich alsdenn vor, wenn man auf beſchehene An-
frage eine beſtimtere Antwort ſeiner Konvenienz nicht
gemaͤs findet. Der ruſſiſche Groskanzler entgegnete
1748 dem franzoͤſiſchen Chargé d’ affaires zu Petersburg,
der ſich wegen der, dem Vernehmen nach, zum Dienſt
der Seemaͤchte beſtimten ruſſiſchen Truppen erkundigte:
Que Sa Maj. Imp. étant Souveraine, elle n’avoit beſoin
de rendre compte à aucune puißance de la terre de la
marche des ſes troupes a
].

a] Merc. hiſt. 1748. T. I. p. 194. Moſers Verſuch 6. Th.
S. 408.
*] Jedoch pflegen die Souverains, bey entſtehenden Strei-
tigkeiten, freiwillig die, wenigſtens angeblichen, Gruͤnde
ihrer Handlungen dem Publikum zur Beurtheilung vorzu-
legen, und zu verſichern, daß ſie dieſelben alſo eingerich-
tet haben, wie ſie ſolche vor Gott und der Nachwelt zu
verantworten ſich getrauen; wohin die meiſten Manifeſte ꝛc.
lauten. In dem franzoͤſiſchen Kriegsmanifeſt gegen Spa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0320" n="294"/><fw place="top" type="header">Von der Freiheit der Nazionen, ihre</fw><lb/>
es, aus dem na&#x0364;mlichen Grunde, befugt, da&#x017F;&#x017F;elbe, &#x017F;ei-<lb/>
ner Handlungen wegen, zu Rede zu &#x017F;tellen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*]">Hiervon handelt weitla&#x0364;uftig die &#x017F;chon oben angefu&#x0364;hrte Fr.<lb/>
C. von <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> Abhandlung von dem Recht eines Souve-<lb/>
raius und freien Staats, den andern wegen &#x017F;einer Hand-<lb/>
lungen zur Rede zu &#x017F;tellen, ingl. J. J. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> Ver&#x017F;uch<lb/>
&#xA75B;c. 8. B. 3. K. S. 397. u. f. [6. Th.]</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.<lb/><hi rendition="#g">Schuldigkeit, deshalb Rechen&#x017F;chaft zu<lb/>
geben</hi>.</head><lb/>
            <p>Keine Nazion i&#x017F;t folglich, <hi rendition="#fr">der Regel nach</hi>, &#x017F;chul-<lb/>
dig, der andern, oder irgend iemand von ihrem Thun<lb/>
und La&#x017F;&#x017F;en Rechen&#x017F;chaft zu geben: und man &#x017F;chu&#x0364;zt &#x017F;olche<lb/>
gemeiniglich alsdenn vor, wenn man auf be&#x017F;chehene An-<lb/>
frage eine be&#x017F;timtere Antwort &#x017F;einer Konvenienz nicht<lb/>
gema&#x0364;s findet. Der ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Groskanzler entgegnete<lb/>
1748 dem franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Chargé d&#x2019; affaires</hi> zu Petersburg,<lb/>
der &#x017F;ich wegen der, dem Vernehmen nach, zum Dien&#x017F;t<lb/>
der Seema&#x0364;chte be&#x017F;timten ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Truppen erkundigte:<lb/><hi rendition="#aq">Que Sa Maj. Imp. étant Souveraine, elle n&#x2019;avoit be&#x017F;oin<lb/>
de rendre compte à aucune puißance de la terre de la<lb/>
marche des &#x017F;es troupes <hi rendition="#sup">a</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#aq">Merc. hi&#x017F;t. 1748. T. I. p.</hi> 194. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> Ver&#x017F;uch 6. Th.<lb/>
S. 408.</note><lb/>
            <note place="end" n="*]">Jedoch pflegen die Souverains, bey ent&#x017F;tehenden Strei-<lb/>
tigkeiten, freiwillig die, wenig&#x017F;tens angeblichen, Gru&#x0364;nde<lb/>
ihrer Handlungen dem Publikum zur Beurtheilung vorzu-<lb/>
legen, und zu ver&#x017F;ichern, daß &#x017F;ie die&#x017F;elben al&#x017F;o eingerich-<lb/>
tet haben, wie &#x017F;ie &#x017F;olche vor Gott und der Nachwelt zu<lb/>
verantworten &#x017F;ich getrauen; wohin die mei&#x017F;ten Manife&#x017F;te &#xA75B;c.<lb/>
lauten. In dem franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Kriegsmanife&#x017F;t gegen Spa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nien</fw><lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0320] Von der Freiheit der Nazionen, ihre es, aus dem naͤmlichen Grunde, befugt, daſſelbe, ſei- ner Handlungen wegen, zu Rede zu ſtellen. *] Hiervon handelt weitlaͤuftig die ſchon oben angefuͤhrte Fr. C. von Moſers Abhandlung von dem Recht eines Souve- raius und freien Staats, den andern wegen ſeiner Hand- lungen zur Rede zu ſtellen, ingl. J. J. Moſers Verſuch ꝛc. 8. B. 3. K. S. 397. u. f. [6. Th.] §. 14. Schuldigkeit, deshalb Rechenſchaft zu geben. Keine Nazion iſt folglich, der Regel nach, ſchul- dig, der andern, oder irgend iemand von ihrem Thun und Laſſen Rechenſchaft zu geben: und man ſchuͤzt ſolche gemeiniglich alsdenn vor, wenn man auf beſchehene An- frage eine beſtimtere Antwort ſeiner Konvenienz nicht gemaͤs findet. Der ruſſiſche Groskanzler entgegnete 1748 dem franzoͤſiſchen Chargé d’ affaires zu Petersburg, der ſich wegen der, dem Vernehmen nach, zum Dienſt der Seemaͤchte beſtimten ruſſiſchen Truppen erkundigte: Que Sa Maj. Imp. étant Souveraine, elle n’avoit beſoin de rendre compte à aucune puißance de la terre de la marche des ſes troupes a]. a] Merc. hiſt. 1748. T. I. p. 194. Moſers Verſuch 6. Th. S. 408. *] Jedoch pflegen die Souverains, bey entſtehenden Strei- tigkeiten, freiwillig die, wenigſtens angeblichen, Gruͤnde ihrer Handlungen dem Publikum zur Beurtheilung vorzu- legen, und zu verſichern, daß ſie dieſelben alſo eingerich- tet haben, wie ſie ſolche vor Gott und der Nachwelt zu verantworten ſich getrauen; wohin die meiſten Manifeſte ꝛc. lauten. In dem franzoͤſiſchen Kriegsmanifeſt gegen Spa- nien

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/320
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/320>, abgerufen am 12.07.2024.