Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Freiheit der Nazionen, ihre
§. 16.
Deren Bestimmung.

Bey Bestimmung dieser für die algemeine Ruhe der
großen Völkergeselschaft besorglichen Handlungen komt
es zuweilen blos auf gewisse angenommene Systeme und
besondere, bald auf längere, bald auf kürzere Zeit, ge-
schlossene Verbindungen unter den Hauptnazionen Euro-
pens an. Es giebt aber auch Unternehmungen, welche
durch ein beständiges Herkommen von den europäischen
Mächten zu allen Zeiten und unter allen Umständen dem
gemeinschaftlichen Interesse und der algemeinen Gesel-
schaft für nachtheilig angesehn worden sind a].

a] F. C. v. Moser am a. O. §. 15. u. f. S. 292.
§. 17.
Dahin gehören: Verletzung der Gerecht-
same anderer Nazionen
.

Die erste und rechtmäßigste Ursach, eine Nazion,
ihrer Handlung wegen, zur Rede zu stellen, ist alsdann
vorhanden, wenn dieselbe dadurch den Rechten einer
andern zu nahe tritt, oder wenigstens zu nahe zu treten
scheint; wenn sie den unter ihnen vorhandenen Verträ-
gen geradezu oder unmittelbar zuwiderhandelt a], und
Schuldigkeiten unterläßt, die auf Verträge b], oder
auch nur auf ein gültiges Herkommen beruhen.

a] F. C. v. Moser am a. O. §. 22. S. 297. Als in der
spanischen Kriegserklärung gegen Grosbritannien 1739
einige dem französischen Hofe bedenkliche Stellen eingeflos-
sen waren, gab derselbe Spanien in einem Memorie zu
erkennen: Nachdem in der -- publicirten Kriegsankündi-
gung sich Stellen finden, welche den zwischen Frankreich
Von der Freiheit der Nazionen, ihre
§. 16.
Deren Beſtimmung.

Bey Beſtimmung dieſer fuͤr die algemeine Ruhe der
großen Voͤlkergeſelſchaft beſorglichen Handlungen komt
es zuweilen blos auf gewiſſe angenommene Syſteme und
beſondere, bald auf laͤngere, bald auf kuͤrzere Zeit, ge-
ſchloſſene Verbindungen unter den Hauptnazionen Euro-
pens an. Es giebt aber auch Unternehmungen, welche
durch ein beſtaͤndiges Herkommen von den europaͤiſchen
Maͤchten zu allen Zeiten und unter allen Umſtaͤnden dem
gemeinſchaftlichen Intereſſe und der algemeinen Geſel-
ſchaft fuͤr nachtheilig angeſehn worden ſind a].

a] F. C. v. Moſer am a. O. §. 15. u. f. S. 292.
§. 17.
Dahin gehoͤren: Verletzung der Gerecht-
ſame anderer Nazionen
.

Die erſte und rechtmaͤßigſte Urſach, eine Nazion,
ihrer Handlung wegen, zur Rede zu ſtellen, iſt alsdann
vorhanden, wenn dieſelbe dadurch den Rechten einer
andern zu nahe tritt, oder wenigſtens zu nahe zu treten
ſcheint; wenn ſie den unter ihnen vorhandenen Vertraͤ-
gen geradezu oder unmittelbar zuwiderhandelt a], und
Schuldigkeiten unterlaͤßt, die auf Vertraͤge b], oder
auch nur auf ein guͤltiges Herkommen beruhen.

a] F. C. v. Moſer am a. O. §. 22. S. 297. Als in der
ſpaniſchen Kriegserklaͤrung gegen Grosbritannien 1739
einige dem franzoͤſiſchen Hofe bedenkliche Stellen eingefloſ-
ſen waren, gab derſelbe Spanien in einem Memorie zu
erkennen: Nachdem in der — publicirten Kriegsankuͤndi-
gung ſich Stellen finden, welche den zwiſchen Frankreich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0322" n="296"/>
          <fw place="top" type="header">Von der Freiheit der Nazionen, ihre</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.<lb/><hi rendition="#g">Deren Be&#x017F;timmung</hi>.</head><lb/>
            <p>Bey Be&#x017F;timmung die&#x017F;er fu&#x0364;r die algemeine Ruhe der<lb/>
großen Vo&#x0364;lkerge&#x017F;el&#x017F;chaft be&#x017F;orglichen Handlungen komt<lb/>
es zuweilen blos auf gewi&#x017F;&#x017F;e angenommene Sy&#x017F;teme und<lb/>
be&#x017F;ondere, bald auf la&#x0364;ngere, bald auf ku&#x0364;rzere Zeit, ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Verbindungen unter den Hauptnazionen Euro-<lb/>
pens an. Es giebt aber auch Unternehmungen, welche<lb/>
durch ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Herkommen von den europa&#x0364;i&#x017F;chen<lb/>
Ma&#x0364;chten zu allen Zeiten und unter allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden dem<lb/>
gemein&#x017F;chaftlichen Intere&#x017F;&#x017F;e und der algemeinen Ge&#x017F;el-<lb/>
&#x017F;chaft fu&#x0364;r nachtheilig ange&#x017F;ehn worden &#x017F;ind <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]">F. C. v. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;er</hi> am a. O. §. 15. u. f. S. 292.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.<lb/><hi rendition="#g">Dahin geho&#x0364;ren: Verletzung der Gerecht-<lb/>
&#x017F;ame anderer Nazionen</hi>.</head><lb/>
            <p>Die er&#x017F;te und rechtma&#x0364;ßig&#x017F;te Ur&#x017F;ach, eine Nazion,<lb/>
ihrer Handlung wegen, zur Rede zu &#x017F;tellen, i&#x017F;t alsdann<lb/>
vorhanden, wenn die&#x017F;elbe dadurch den Rechten einer<lb/>
andern zu nahe tritt, oder wenig&#x017F;tens zu nahe zu treten<lb/>
&#x017F;cheint; wenn &#x017F;ie den unter ihnen vorhandenen Vertra&#x0364;-<lb/>
gen geradezu oder unmittelbar zuwiderhandelt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>], und<lb/>
Schuldigkeiten unterla&#x0364;ßt, die auf Vertra&#x0364;ge <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>], oder<lb/>
auch nur auf ein gu&#x0364;ltiges Herkommen beruhen.</p><lb/>
            <note place="end" n="a]">F. C. v. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;er</hi> am a. O. §. 22. S. 297. Als in der<lb/>
&#x017F;pani&#x017F;chen Kriegserkla&#x0364;rung gegen Grosbritannien 1739<lb/>
einige dem franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Hofe bedenkliche Stellen eingeflo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en waren, gab der&#x017F;elbe Spanien in einem <hi rendition="#aq">Memorie</hi> zu<lb/>
erkennen: Nachdem in der &#x2014; publicirten Kriegsanku&#x0364;ndi-<lb/>
gung &#x017F;ich Stellen finden, welche den zwi&#x017F;chen Frankreich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0322] Von der Freiheit der Nazionen, ihre §. 16. Deren Beſtimmung. Bey Beſtimmung dieſer fuͤr die algemeine Ruhe der großen Voͤlkergeſelſchaft beſorglichen Handlungen komt es zuweilen blos auf gewiſſe angenommene Syſteme und beſondere, bald auf laͤngere, bald auf kuͤrzere Zeit, ge- ſchloſſene Verbindungen unter den Hauptnazionen Euro- pens an. Es giebt aber auch Unternehmungen, welche durch ein beſtaͤndiges Herkommen von den europaͤiſchen Maͤchten zu allen Zeiten und unter allen Umſtaͤnden dem gemeinſchaftlichen Intereſſe und der algemeinen Geſel- ſchaft fuͤr nachtheilig angeſehn worden ſind a]. a] F. C. v. Moſer am a. O. §. 15. u. f. S. 292. §. 17. Dahin gehoͤren: Verletzung der Gerecht- ſame anderer Nazionen. Die erſte und rechtmaͤßigſte Urſach, eine Nazion, ihrer Handlung wegen, zur Rede zu ſtellen, iſt alsdann vorhanden, wenn dieſelbe dadurch den Rechten einer andern zu nahe tritt, oder wenigſtens zu nahe zu treten ſcheint; wenn ſie den unter ihnen vorhandenen Vertraͤ- gen geradezu oder unmittelbar zuwiderhandelt a], und Schuldigkeiten unterlaͤßt, die auf Vertraͤge b], oder auch nur auf ein guͤltiges Herkommen beruhen. a] F. C. v. Moſer am a. O. §. 22. S. 297. Als in der ſpaniſchen Kriegserklaͤrung gegen Grosbritannien 1739 einige dem franzoͤſiſchen Hofe bedenkliche Stellen eingefloſ- ſen waren, gab derſelbe Spanien in einem Memorie zu erkennen: Nachdem in der — publicirten Kriegsankuͤndi- gung ſich Stellen finden, welche den zwiſchen Frankreich und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/322
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/322>, abgerufen am 19.07.2024.