Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Völkerrechte überhaupt,
welche das freiwillige Völkerrecht als Gewonheiten oder
stilschweigende Verträge nicht wollen gelten lassen,
brauche ich nicht zu widerlegen, weil es zu diesen
nicht gehört. Wenn endlich Schrodt und Andere,
welche eine natürliche Verbindlichkeit zur Geselschaft
annehmen, die Grundsätze des von Wolf und seinen
Anhängern aus dem Begriffe eines großen Welt-
staats oder einer Geselschaft überhaupt hergeleiteten
freiwilligen Völkerrechts lieber zum natürlichen Völ-
kerrechte zählen wollen, [Non desunt, sagt selbst
Wolf in praef. J. G., qui cum jus gentium volun-
tarium damnent, id pro jure naturali venditant,
vt in verbis dissentire saltem, in re autem con-
venire videantur.
] so habe ich nichts dagegen, da
ich es selbst für eine Gattung des leztern halte, die
iedoch von dem nothwendigen unterschieden wer-
den muß. Weitläuftig findet man die Gründe ge-
gen das freiwillige Völkerrecht abgehandelt in Sam.
L. B. de Cocceji diss. prooem. IV. de jure gen-
tium voluntario -- vbi -- probatur, tale jus non
existere etc. in Introd. ad Henr. de Cocceji
Grot. illustr.
und in I. F. L. Schrodt Systema
Juris Gentium Prolegom. §. 7. seqq.
§. 5.
Nähere Bestimmung dieser beiden Gat-
tungen
.

Das nothwendige und freiwillige Völkerrecht ha-
ben also beide in der Natur ihren Grund, und las-
sen sich durch Vernunftschlüsse erweisen a]. Das erstere
aus dem ursprünglich natürlichen Zustande, das andere
aus den geselschaftlichen Verhältnissen der Völker. Je-
nes ist allen Völkern des Erdbodens gemein, dieses ver-
bindet nur dieienigen, welche freiwillig in die geselschaft-
liche Verbindung der Völker treten. Das nothwendi-

ge
Von dem Voͤlkerrechte uͤberhaupt,
welche das freiwillige Voͤlkerrecht als Gewonheiten oder
ſtilſchweigende Vertraͤge nicht wollen gelten laſſen,
brauche ich nicht zu widerlegen, weil es zu dieſen
nicht gehoͤrt. Wenn endlich Schrodt und Andere,
welche eine natuͤrliche Verbindlichkeit zur Geſelſchaft
annehmen, die Grundſaͤtze des von Wolf und ſeinen
Anhaͤngern aus dem Begriffe eines großen Welt-
ſtaats oder einer Geſelſchaft uͤberhaupt hergeleiteten
freiwilligen Voͤlkerrechts lieber zum natuͤrlichen Voͤl-
kerrechte zaͤhlen wollen, [Non deſunt, ſagt ſelbſt
Wolf in praef. J. G., qui cum jus gentium volun-
tarium damnent, id pro jure naturali venditant,
vt in verbis disſentire ſaltem, in re autem con-
venire videantur.
] ſo habe ich nichts dagegen, da
ich es ſelbſt fuͤr eine Gattung des leztern halte, die
iedoch von dem nothwendigen unterſchieden wer-
den muß. Weitlaͤuftig findet man die Gruͤnde ge-
gen das freiwillige Voͤlkerrecht abgehandelt in Sam.
L. B. de Cocceji disſ. prooem. IV. de jure gen-
tium voluntario — vbi — probatur, tale jus non
exiſtere etc. in Introd. ad Henr. de Cocceji
Grot. illuſtr.
und in I. F. L. Schrodt Syſtema
Juris Gentium Prolegom. §. 7. ſeqq.
§. 5.
Naͤhere Beſtimmung dieſer beiden Gat-
tungen
.

Das nothwendige und freiwillige Voͤlkerrecht ha-
ben alſo beide in der Natur ihren Grund, und laſ-
ſen ſich durch Vernunftſchluͤſſe erweiſen a]. Das erſtere
aus dem urſpruͤnglich natuͤrlichen Zuſtande, das andere
aus den geſelſchaftlichen Verhaͤltniſſen der Voͤlker. Je-
nes iſt allen Voͤlkern des Erdbodens gemein, dieſes ver-
bindet nur dieienigen, welche freiwillig in die geſelſchaft-
liche Verbindung der Voͤlker treten. Das nothwendi-

ge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <note place="end" n="*]">
            <pb facs="#f0038" n="12"/>
            <fw place="top" type="header">Von dem Vo&#x0364;lkerrechte u&#x0364;berhaupt,</fw><lb/> <hi rendition="#et">welche das freiwillige Vo&#x0364;lkerrecht als Gewonheiten oder<lb/>
&#x017F;til&#x017F;chweigende Vertra&#x0364;ge nicht wollen gelten la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
brauche ich nicht zu widerlegen, weil es zu die&#x017F;en<lb/>
nicht geho&#x0364;rt. Wenn endlich Schrodt und Andere,<lb/>
welche eine natu&#x0364;rliche Verbindlichkeit zur Ge&#x017F;el&#x017F;chaft<lb/>
annehmen, die Grund&#x017F;a&#x0364;tze des von Wolf und &#x017F;einen<lb/>
Anha&#x0364;ngern aus dem Begriffe eines großen Welt-<lb/>
&#x017F;taats oder einer Ge&#x017F;el&#x017F;chaft u&#x0364;berhaupt hergeleiteten<lb/>
freiwilligen Vo&#x0364;lkerrechts lieber zum natu&#x0364;rlichen Vo&#x0364;l-<lb/>
kerrechte za&#x0364;hlen wollen, [<hi rendition="#aq">Non de&#x017F;unt,</hi> &#x017F;agt &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Wolf <hi rendition="#aq">in praef. J. G., qui cum jus gentium volun-<lb/>
tarium damnent, id pro jure naturali venditant,<lb/>
vt in verbis dis&#x017F;entire &#x017F;altem, in re autem con-<lb/>
venire videantur.</hi>] &#x017F;o habe ich nichts dagegen, da<lb/>
ich es &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r eine Gattung des leztern halte, die<lb/>
iedoch von dem <hi rendition="#fr">nothwendigen</hi> unter&#x017F;chieden wer-<lb/>
den muß. Weitla&#x0364;uftig findet man die Gru&#x0364;nde ge-<lb/>
gen das freiwillige Vo&#x0364;lkerrecht abgehandelt in <hi rendition="#aq">Sam.<lb/>
L. B. de Cocceji dis&#x017F;. prooem. IV. de jure gen-<lb/>
tium voluntario &#x2014; vbi &#x2014; probatur, tale jus non<lb/>
exi&#x017F;tere etc. in Introd. ad Henr. de Cocceji<lb/>
Grot. illu&#x017F;tr.</hi> und in <hi rendition="#aq">I. F. L. Schrodt Sy&#x017F;tema<lb/>
Juris Gentium Prolegom. §. 7. &#x017F;eqq.</hi></hi> </note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.<lb/><hi rendition="#g">Na&#x0364;here Be&#x017F;timmung die&#x017F;er beiden Gat-<lb/>
tungen</hi>.</head><lb/>
          <p>Das <hi rendition="#fr">nothwendige</hi> und <hi rendition="#fr">freiwillige</hi> Vo&#x0364;lkerrecht ha-<lb/>
ben al&#x017F;o beide in <hi rendition="#fr">der Natur ihren Grund</hi>, und la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ich durch Vernunft&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e erwei&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. Das er&#x017F;tere<lb/>
aus dem ur&#x017F;pru&#x0364;nglich natu&#x0364;rlichen Zu&#x017F;tande, das andere<lb/>
aus den ge&#x017F;el&#x017F;chaftlichen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en der Vo&#x0364;lker. Je-<lb/>
nes i&#x017F;t allen Vo&#x0364;lkern des Erdbodens gemein, die&#x017F;es ver-<lb/>
bindet nur dieienigen, welche freiwillig in die ge&#x017F;el&#x017F;chaft-<lb/>
liche Verbindung der Vo&#x0364;lker treten. Das <hi rendition="#fr">nothwendi-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ge</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0038] Von dem Voͤlkerrechte uͤberhaupt, *] welche das freiwillige Voͤlkerrecht als Gewonheiten oder ſtilſchweigende Vertraͤge nicht wollen gelten laſſen, brauche ich nicht zu widerlegen, weil es zu dieſen nicht gehoͤrt. Wenn endlich Schrodt und Andere, welche eine natuͤrliche Verbindlichkeit zur Geſelſchaft annehmen, die Grundſaͤtze des von Wolf und ſeinen Anhaͤngern aus dem Begriffe eines großen Welt- ſtaats oder einer Geſelſchaft uͤberhaupt hergeleiteten freiwilligen Voͤlkerrechts lieber zum natuͤrlichen Voͤl- kerrechte zaͤhlen wollen, [Non deſunt, ſagt ſelbſt Wolf in praef. J. G., qui cum jus gentium volun- tarium damnent, id pro jure naturali venditant, vt in verbis disſentire ſaltem, in re autem con- venire videantur.] ſo habe ich nichts dagegen, da ich es ſelbſt fuͤr eine Gattung des leztern halte, die iedoch von dem nothwendigen unterſchieden wer- den muß. Weitlaͤuftig findet man die Gruͤnde ge- gen das freiwillige Voͤlkerrecht abgehandelt in Sam. L. B. de Cocceji disſ. prooem. IV. de jure gen- tium voluntario — vbi — probatur, tale jus non exiſtere etc. in Introd. ad Henr. de Cocceji Grot. illuſtr. und in I. F. L. Schrodt Syſtema Juris Gentium Prolegom. §. 7. ſeqq. §. 5. Naͤhere Beſtimmung dieſer beiden Gat- tungen. Das nothwendige und freiwillige Voͤlkerrecht ha- ben alſo beide in der Natur ihren Grund, und laſ- ſen ſich durch Vernunftſchluͤſſe erweiſen a]. Das erſtere aus dem urſpruͤnglich natuͤrlichen Zuſtande, das andere aus den geſelſchaftlichen Verhaͤltniſſen der Voͤlker. Je- nes iſt allen Voͤlkern des Erdbodens gemein, dieſes ver- bindet nur dieienigen, welche freiwillig in die geſelſchaft- liche Verbindung der Voͤlker treten. Das nothwendi- ge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/38
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/38>, abgerufen am 23.07.2024.