Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
und dem europäischen insbesondere.
nach und nach seine itzige Beschaffenheit er-
langt hat.

Uebrigens wird die Staatswissenschaft auch noch in
die theoretische und practische eingetheilt. Diese
lehrt in der Staats- und Völkerpraxi die Grundsätze
der erstern auf einzelne Staatsgeschäfte anwenden. --
Alle diese verschiedenen Kenntnisse stehen, als Theile ei-
nes Ganzen, in der genauesten Verbindung, und bieten
einander, der beständigen Beziehung wegen, die unent-
behrlichsten Hülfsmittel dar.

§. 16.
Europäisches Völkerrecht.

Die Verbindung der europäischen Nazionen unter
einander, welche zusammen gleichsam ein System aus-
machen, veranlaßt mancherley besondere Verhältnisse.
Wenn man auf diese die Zwangsrechte und Zwangs-
pflichten des algemeinen Völkerrechts anwendet, und
zugleich die durch Verträge oder Herkommen unter ihnen
beliebten Einschränkungen und Bestimmungen bemerkt,
so entsteht daraus der Begrif des europäischen Völker-
rechts
.

*] Der Freyherr von Ompteda, in seiner Litteratur des Völ-
kerrechts 1. Th. §. 5. misbilligt zwar, daß man den
Vortrag des Völkerrechts gemeiniglich nur unter dem
Namen des europäischen beschränke, da es doch auch
ausser Europa längst schon gesittete Völker gebe, deren
Anzahl durch die vereinigten Staaten von Amerika neuer-
lich vermehret worden. Ich glaube iedoch, daß die euro-
päischen Nazionen das vorzüglichste Augenmerk verdienen,
da sie ohnstreitig in weit genauern und häufigern Verbin-
dungen unter einander als mit den Völkern der übrigen
Welttheile stehen, deren Grundsätze mit dem europäischen
Völkerrechte ohnedies oft schwer zu vereinbaren sind.
und dem europaͤiſchen insbeſondere.
nach und nach ſeine itzige Beſchaffenheit er-
langt hat.

Uebrigens wird die Staatswiſſenſchaft auch noch in
die theoretiſche und practiſche eingetheilt. Dieſe
lehrt in der Staats- und Voͤlkerpraxi die Grundſaͤtze
der erſtern auf einzelne Staatsgeſchaͤfte anwenden. —
Alle dieſe verſchiedenen Kenntniſſe ſtehen, als Theile ei-
nes Ganzen, in der genaueſten Verbindung, und bieten
einander, der beſtaͤndigen Beziehung wegen, die unent-
behrlichſten Huͤlfsmittel dar.

§. 16.
Europaͤiſches Voͤlkerrecht.

Die Verbindung der europaͤiſchen Nazionen unter
einander, welche zuſammen gleichſam ein Syſtem aus-
machen, veranlaßt mancherley beſondere Verhaͤltniſſe.
Wenn man auf dieſe die Zwangsrechte und Zwangs-
pflichten des algemeinen Voͤlkerrechts anwendet, und
zugleich die durch Vertraͤge oder Herkommen unter ihnen
beliebten Einſchraͤnkungen und Beſtimmungen bemerkt,
ſo entſteht daraus der Begrif des europaͤiſchen Voͤlker-
rechts
.

*] Der Freyherr von Ompteda, in ſeiner Litteratur des Voͤl-
kerrechts 1. Th. §. 5. misbilligt zwar, daß man den
Vortrag des Voͤlkerrechts gemeiniglich nur unter dem
Namen des europaͤiſchen beſchraͤnke, da es doch auch
auſſer Europa laͤngſt ſchon geſittete Voͤlker gebe, deren
Anzahl durch die vereinigten Staaten von Amerika neuer-
lich vermehret worden. Ich glaube iedoch, daß die euro-
paͤiſchen Nazionen das vorzuͤglichſte Augenmerk verdienen,
da ſie ohnſtreitig in weit genauern und haͤufigern Verbin-
dungen unter einander als mit den Voͤlkern der uͤbrigen
Welttheile ſtehen, deren Grundſaͤtze mit dem europaͤiſchen
Voͤlkerrechte ohnedies oft ſchwer zu vereinbaren ſind.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item>
              <list>
                <item><pb facs="#f0053" n="27"/><fw place="top" type="header">und dem europa&#x0364;i&#x017F;chen insbe&#x017F;ondere.</fw><lb/>
nach und nach &#x017F;eine itzige <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chaffenheit</hi> er-<lb/>
langt hat.</item>
              </list>
            </item>
          </list><lb/>
          <p>Uebrigens wird die Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft auch noch in<lb/>
die <hi rendition="#fr">theoreti&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#fr">practi&#x017F;che</hi> eingetheilt. Die&#x017F;e<lb/>
lehrt in der <hi rendition="#fr">Staats</hi>- und <hi rendition="#fr">Vo&#x0364;lkerpraxi</hi> die Grund&#x017F;a&#x0364;tze<lb/>
der er&#x017F;tern auf einzelne Staatsge&#x017F;cha&#x0364;fte anwenden. &#x2014;<lb/>
Alle die&#x017F;e ver&#x017F;chiedenen Kenntni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tehen, als Theile ei-<lb/>
nes Ganzen, in der genaue&#x017F;ten Verbindung, und bieten<lb/>
einander, der be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Beziehung wegen, die unent-<lb/>
behrlich&#x017F;ten Hu&#x0364;lfsmittel dar.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 16.<lb/><hi rendition="#g">Europa&#x0364;i&#x017F;ches Vo&#x0364;lkerrecht</hi>.</head><lb/>
          <p>Die Verbindung der europa&#x0364;i&#x017F;chen Nazionen unter<lb/>
einander, welche zu&#x017F;ammen gleich&#x017F;am ein Sy&#x017F;tem aus-<lb/>
machen, veranlaßt mancherley be&#x017F;ondere Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Wenn man auf die&#x017F;e die Zwangsrechte und Zwangs-<lb/>
pflichten des algemeinen Vo&#x0364;lkerrechts anwendet, und<lb/>
zugleich die durch Vertra&#x0364;ge oder Herkommen unter ihnen<lb/>
beliebten Ein&#x017F;chra&#x0364;nkungen und Be&#x017F;timmungen bemerkt,<lb/>
&#x017F;o ent&#x017F;teht daraus der Begrif des <hi rendition="#fr">europa&#x0364;i&#x017F;chen Vo&#x0364;lker-<lb/>
rechts</hi>.</p><lb/>
          <note place="end" n="*]">Der Freyherr von Ompteda, in &#x017F;einer Litteratur des Vo&#x0364;l-<lb/>
kerrechts 1. Th. §. 5. misbilligt zwar, daß man den<lb/>
Vortrag des Vo&#x0364;lkerrechts gemeiniglich nur unter dem<lb/>
Namen des europa&#x0364;i&#x017F;chen be&#x017F;chra&#x0364;nke, da es doch auch<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er Europa la&#x0364;ng&#x017F;t &#x017F;chon ge&#x017F;ittete Vo&#x0364;lker gebe, deren<lb/>
Anzahl durch die vereinigten Staaten von Amerika neuer-<lb/>
lich vermehret worden. Ich glaube iedoch, daß die euro-<lb/>
pa&#x0364;i&#x017F;chen Nazionen das vorzu&#x0364;glich&#x017F;te Augenmerk verdienen,<lb/>
da &#x017F;ie ohn&#x017F;treitig in weit genauern und ha&#x0364;ufigern Verbin-<lb/>
dungen unter einander als mit den Vo&#x0364;lkern der u&#x0364;brigen<lb/>
Welttheile &#x017F;tehen, deren Grund&#x017F;a&#x0364;tze mit dem europa&#x0364;i&#x017F;chen<lb/>
Vo&#x0364;lkerrechte ohnedies oft &#x017F;chwer zu vereinbaren &#x017F;ind.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/></note>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0053] und dem europaͤiſchen insbeſondere. nach und nach ſeine itzige Beſchaffenheit er- langt hat. Uebrigens wird die Staatswiſſenſchaft auch noch in die theoretiſche und practiſche eingetheilt. Dieſe lehrt in der Staats- und Voͤlkerpraxi die Grundſaͤtze der erſtern auf einzelne Staatsgeſchaͤfte anwenden. — Alle dieſe verſchiedenen Kenntniſſe ſtehen, als Theile ei- nes Ganzen, in der genaueſten Verbindung, und bieten einander, der beſtaͤndigen Beziehung wegen, die unent- behrlichſten Huͤlfsmittel dar. §. 16. Europaͤiſches Voͤlkerrecht. Die Verbindung der europaͤiſchen Nazionen unter einander, welche zuſammen gleichſam ein Syſtem aus- machen, veranlaßt mancherley beſondere Verhaͤltniſſe. Wenn man auf dieſe die Zwangsrechte und Zwangs- pflichten des algemeinen Voͤlkerrechts anwendet, und zugleich die durch Vertraͤge oder Herkommen unter ihnen beliebten Einſchraͤnkungen und Beſtimmungen bemerkt, ſo entſteht daraus der Begrif des europaͤiſchen Voͤlker- rechts. *] Der Freyherr von Ompteda, in ſeiner Litteratur des Voͤl- kerrechts 1. Th. §. 5. misbilligt zwar, daß man den Vortrag des Voͤlkerrechts gemeiniglich nur unter dem Namen des europaͤiſchen beſchraͤnke, da es doch auch auſſer Europa laͤngſt ſchon geſittete Voͤlker gebe, deren Anzahl durch die vereinigten Staaten von Amerika neuer- lich vermehret worden. Ich glaube iedoch, daß die euro- paͤiſchen Nazionen das vorzuͤglichſte Augenmerk verdienen, da ſie ohnſtreitig in weit genauern und haͤufigern Verbin- dungen unter einander als mit den Voͤlkern der uͤbrigen Welttheile ſtehen, deren Grundſaͤtze mit dem europaͤiſchen Voͤlkerrechte ohnedies oft ſchwer zu vereinbaren ſind. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/53
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/53>, abgerufen am 23.07.2024.