Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

status circa leges & judicia.
aber contra prudentiam. Die meisten revolutiones in der Welt sind entstan-
den propter leges ineptas, sonderlich propter leges, da man des Herrn
seinen Geitz und interesse wahrgenommen. Das ist keine seria volun-
tas,
wo avara utilitas ex illa lege hervor leuchtet. Der Herr muß sich
selbst auch nach denen Legibus accommodiren. Nach der Jurispruden-
tia
heißt es: Principes legibus sunt soluti, nemo sibi ipsi obligationem
imponit.
Aber der peuple glaubt nicht, daß es dem Herrn ein Ernst
sey, wenn der Herr sich nicht selbst darnach richtet. Wenn der Herr
sagt: Man soll nicht Ehebrechen; da sagen sie nos multis poenis fatigat,
und er thut selbst nicht darnach. Wäre es ihm ein Ernst, so würde er
sich accommodiren: denn wenn er meynet, daß der Ehebruch der Re-
public so schädlich, quare ipse est adulter: Es giebt ein scandalum, die
Unterthanen glauben nicht, daß es unrecht, weil es der Princeps selbst
thut. Man hält ihn vor interessirt, gleichwie ein Zuhörer einen Predi-
ger vor einen fourbe hält, wenn er siehet, daß der Prediger saget, man
soll nicht stehlen, und er ist selbst ein Dieb. Wenn der Fürst saget, es
soll kein luxus in der Republic seyn, so muß er selbst nicht luxurieux le-
ben. Wie der König in Franckreich Frieden machte, und sahe, daß
durch den luxum sein Land sehr herunter kommen, so fuhr er selbst in
einer Kutschen, da kein Strich Gold daran war, wie es der König ein-
mahl that, so folgten sie ihm alle bald nach. Die Königin in Franck-
reich Maria Theresia hat auch eine probe davon abgelegt. Denn wie
der König in Franckreich haben wollen, es sollten die Franzosen Zeuge
tragen, welche in Franckreich fabriciret worden, so konnten sie nicht da-
zu gebracht werden, ob man gleich poenas satzte. Endlich ließ sich die
Königin ein Kleid machen aus Zeuge, da ihr bald andere Dames folg-
ten, und trugen hernach alle solche Zeuge. Wenn man auch die grossen
fantangen abbringen will, so muß man nicht lassen die Prediger auf der
Cantzel darauf schmählen, sondern es darff die Fürstin eine kleine duo-
dez fantange
tragen, alsdenn werden bald andere nachfolgen. Setzet
aber die Fürstin eine grosse fantange auf, so ist alles babylonisch. Exem-
plum
ist eines von denen besten legibus, welches man beym Tacito und
andern historicis sehen kan. Amelot hat in seinem Tiberio gewiesen, daß
derselbe anfangs wohl regieret, so, daß auch einige gemeynet, er regiere
besser als Augustus, weil unter Augusto so ein grosser luxus gewesen, und
derselbe sich so an die Weiber gehänget. Dieser Tiberius hat allen
Staat eingezogen, und seinen Hof retranchiret, daß es ihm alle nach-
gethan. Man hat observiret, daß vor Francisco I. in Franckreich eine
harte disciplin gewesen, wie aber Franciscus I. regieret, so sind die Dames

a la
A a

ſtatus circa leges & judicia.
aber contra prudentiam. Die meiſten revolutiones in der Welt ſind entſtan-
den propter leges ineptas, ſonderlich propter leges, da man des Herrn
ſeinen Geitz und intereſſe wahrgenommen. Das iſt keine ſeria volun-
tas,
wo avara utilitas ex illa lege hervor leuchtet. Der Herr muß ſich
ſelbſt auch nach denen Legibus accommodiren. Nach der Jurispruden-
tia
heißt es: Principes legibus ſunt ſoluti, nemo ſibi ipſi obligationem
imponit.
Aber der peuple glaubt nicht, daß es dem Herrn ein Ernſt
ſey, wenn der Herr ſich nicht ſelbſt darnach richtet. Wenn der Herr
ſagt: Man ſoll nicht Ehebrechen; da ſagen ſie nos multis pœnis fatigat,
und er thut ſelbſt nicht darnach. Waͤre es ihm ein Ernſt, ſo wuͤrde er
ſich accommodiren: denn wenn er meynet, daß der Ehebruch der Re-
public ſo ſchaͤdlich, quare ipſe eſt adulter: Es giebt ein ſcandalum, die
Unterthanen glauben nicht, daß es unrecht, weil es der Princeps ſelbſt
thut. Man haͤlt ihn vor intereſſirt, gleichwie ein Zuhoͤrer einen Predi-
ger vor einen fourbe haͤlt, wenn er ſiehet, daß der Prediger ſaget, man
ſoll nicht ſtehlen, und er iſt ſelbſt ein Dieb. Wenn der Fuͤrſt ſaget, es
ſoll kein luxus in der Republic ſeyn, ſo muß er ſelbſt nicht luxurieux le-
ben. Wie der Koͤnig in Franckreich Frieden machte, und ſahe, daß
durch den luxum ſein Land ſehr herunter kommen, ſo fuhr er ſelbſt in
einer Kutſchen, da kein Strich Gold daran war, wie es der Koͤnig ein-
mahl that, ſo folgten ſie ihm alle bald nach. Die Koͤnigin in Franck-
reich Maria Thereſia hat auch eine probe davon abgelegt. Denn wie
der Koͤnig in Franckreich haben wollen, es ſollten die Franzoſen Zeuge
tragen, welche in Franckreich fabriciret worden, ſo konnten ſie nicht da-
zu gebracht werden, ob man gleich pœnas ſatzte. Endlich ließ ſich die
Koͤnigin ein Kleid machen aus Zeuge, da ihr bald andere Dames folg-
ten, und trugen hernach alle ſolche Zeuge. Wenn man auch die groſſen
fantangen abbringen will, ſo muß man nicht laſſen die Prediger auf der
Cantzel darauf ſchmaͤhlen, ſondern es darff die Fuͤrſtin eine kleine duo-
dez fantange
tragen, alsdenn werden bald andere nachfolgen. Setzet
aber die Fuͤrſtin eine groſſe fantange auf, ſo iſt alles babyloniſch. Exem-
plum
iſt eines von denen beſten legibus, welches man beym Tacito und
andern hiſtoricis ſehen kan. Amelot hat in ſeinem Tiberio gewieſen, daß
derſelbe anfangs wohl regieret, ſo, daß auch einige gemeynet, er regiere
beſſer als Auguſtus, weil unter Auguſto ſo ein groſſer luxus geweſen, und
derſelbe ſich ſo an die Weiber gehaͤnget. Dieſer Tiberius hat allen
Staat eingezogen, und ſeinen Hof retranchiret, daß es ihm alle nach-
gethan. Man hat obſerviret, daß vor Franciſco I. in Franckreich eine
harte diſciplin geweſen, wie aber Franciſcus I. regieret, ſo ſind die Dames

a la
A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0205" n="185"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">&#x017F;tatus circa leges &amp; judicia.</hi></fw><lb/>
aber <hi rendition="#aq">contra prudentiam.</hi> Die mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">revolutiones</hi> in der Welt &#x017F;ind ent&#x017F;tan-<lb/>
den <hi rendition="#aq">propter leges ineptas,</hi> &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">propter leges,</hi> da man des Herrn<lb/>
&#x017F;einen Geitz und <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;e</hi> wahrgenommen. Das i&#x017F;t keine <hi rendition="#aq">&#x017F;eria volun-<lb/>
tas,</hi> wo <hi rendition="#aq">avara utilitas ex illa lege</hi> hervor leuchtet. Der Herr muß &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t auch nach denen <hi rendition="#aq">Legibus accommodi</hi>ren. Nach der <hi rendition="#aq">Jurispruden-<lb/>
tia</hi> heißt es: <hi rendition="#aq">Principes legibus &#x017F;unt &#x017F;oluti, nemo &#x017F;ibi ip&#x017F;i obligationem<lb/>
imponit.</hi> Aber der <hi rendition="#aq">peuple</hi> glaubt nicht, daß es dem Herrn ein Ern&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ey, wenn der Herr &#x017F;ich nicht &#x017F;elb&#x017F;t darnach richtet. Wenn der Herr<lb/>
&#x017F;agt: Man &#x017F;oll nicht Ehebrechen; da &#x017F;agen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">nos multis p&#x0153;nis fatigat,</hi><lb/>
und er thut &#x017F;elb&#x017F;t nicht darnach. Wa&#x0364;re es ihm ein Ern&#x017F;t, &#x017F;o wu&#x0364;rde er<lb/>
&#x017F;ich <hi rendition="#aq">accommodi</hi>ren: denn wenn er meynet, daß der Ehebruch der Re-<lb/>
public &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlich, <hi rendition="#aq">quare ip&#x017F;e e&#x017F;t adulter:</hi> Es giebt ein <hi rendition="#aq">&#x017F;candalum,</hi> die<lb/>
Unterthanen glauben nicht, daß es unrecht, weil es der <hi rendition="#aq">Princeps</hi> &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
thut. Man ha&#x0364;lt ihn vor <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;i</hi>rt, gleichwie ein Zuho&#x0364;rer einen Predi-<lb/>
ger vor einen <hi rendition="#aq">fourbe</hi> ha&#x0364;lt, wenn er &#x017F;iehet, daß der Prediger &#x017F;aget, man<lb/>
&#x017F;oll nicht &#x017F;tehlen, und er i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t ein Dieb. Wenn der Fu&#x0364;r&#x017F;t &#x017F;aget, es<lb/>
&#x017F;oll kein <hi rendition="#aq">luxus</hi> in der Republic &#x017F;eyn, &#x017F;o muß er &#x017F;elb&#x017F;t nicht <hi rendition="#aq">luxurieux</hi> le-<lb/>
ben. Wie der Ko&#x0364;nig in Franckreich Frieden machte, und &#x017F;ahe, daß<lb/>
durch den <hi rendition="#aq">luxum</hi> &#x017F;ein Land &#x017F;ehr herunter kommen, &#x017F;o fuhr er &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
einer Kut&#x017F;chen, da kein Strich Gold daran war, wie es der Ko&#x0364;nig ein-<lb/>
mahl that, &#x017F;o folgten &#x017F;ie ihm alle bald nach. Die Ko&#x0364;nigin in Franck-<lb/>
reich <hi rendition="#aq">Maria There&#x017F;ia</hi> hat auch eine <hi rendition="#aq">probe</hi> davon abgelegt. Denn wie<lb/>
der Ko&#x0364;nig in Franckreich haben wollen, es &#x017F;ollten die Franzo&#x017F;en Zeuge<lb/>
tragen, welche in Franckreich <hi rendition="#aq">fabrici</hi>ret worden, &#x017F;o konnten &#x017F;ie nicht da-<lb/>
zu gebracht werden, ob man gleich <hi rendition="#aq">p&#x0153;nas</hi> &#x017F;atzte. Endlich ließ &#x017F;ich die<lb/>
Ko&#x0364;nigin ein Kleid machen aus Zeuge, da ihr bald andere <hi rendition="#aq">Dames</hi> folg-<lb/>
ten, und trugen hernach alle &#x017F;olche Zeuge. Wenn man auch die gro&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">fantangen</hi> abbringen will, &#x017F;o muß man nicht la&#x017F;&#x017F;en die Prediger auf der<lb/>
Cantzel darauf &#x017F;chma&#x0364;hlen, &#x017F;ondern es darff die Fu&#x0364;r&#x017F;tin eine kleine <hi rendition="#aq">duo-<lb/>
dez fantange</hi> tragen, alsdenn werden bald andere nachfolgen. Setzet<lb/>
aber die Fu&#x0364;r&#x017F;tin eine gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">fantange</hi> auf, &#x017F;o i&#x017F;t alles babyloni&#x017F;ch. <hi rendition="#aq">Exem-<lb/>
plum</hi> i&#x017F;t eines von denen be&#x017F;ten <hi rendition="#aq">legibus,</hi> welches man beym <hi rendition="#aq">Tacito</hi> und<lb/>
andern <hi rendition="#aq">hi&#x017F;toricis</hi> &#x017F;ehen kan. <hi rendition="#aq">Amelot</hi> hat in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Tiberio</hi> gewie&#x017F;en, daß<lb/>
der&#x017F;elbe anfangs wohl regieret, &#x017F;o, daß auch einige gemeynet, er regiere<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er als <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus,</hi> weil unter <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to</hi> &#x017F;o ein gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">luxus</hi> gewe&#x017F;en, und<lb/>
der&#x017F;elbe &#x017F;ich &#x017F;o an die Weiber geha&#x0364;nget. Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Tiberius</hi> hat allen<lb/>
Staat eingezogen, und &#x017F;einen Hof <hi rendition="#aq">retranchi</hi>ret, daß es ihm alle nach-<lb/>
gethan. Man hat <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ret, daß vor <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;co I.</hi> in Franckreich eine<lb/>
harte <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplin</hi> gewe&#x017F;en, wie aber <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;cus I.</hi> regieret, &#x017F;o &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">Dames</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">a la</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0205] ſtatus circa leges & judicia. aber contra prudentiam. Die meiſten revolutiones in der Welt ſind entſtan- den propter leges ineptas, ſonderlich propter leges, da man des Herrn ſeinen Geitz und intereſſe wahrgenommen. Das iſt keine ſeria volun- tas, wo avara utilitas ex illa lege hervor leuchtet. Der Herr muß ſich ſelbſt auch nach denen Legibus accommodiren. Nach der Jurispruden- tia heißt es: Principes legibus ſunt ſoluti, nemo ſibi ipſi obligationem imponit. Aber der peuple glaubt nicht, daß es dem Herrn ein Ernſt ſey, wenn der Herr ſich nicht ſelbſt darnach richtet. Wenn der Herr ſagt: Man ſoll nicht Ehebrechen; da ſagen ſie nos multis pœnis fatigat, und er thut ſelbſt nicht darnach. Waͤre es ihm ein Ernſt, ſo wuͤrde er ſich accommodiren: denn wenn er meynet, daß der Ehebruch der Re- public ſo ſchaͤdlich, quare ipſe eſt adulter: Es giebt ein ſcandalum, die Unterthanen glauben nicht, daß es unrecht, weil es der Princeps ſelbſt thut. Man haͤlt ihn vor intereſſirt, gleichwie ein Zuhoͤrer einen Predi- ger vor einen fourbe haͤlt, wenn er ſiehet, daß der Prediger ſaget, man ſoll nicht ſtehlen, und er iſt ſelbſt ein Dieb. Wenn der Fuͤrſt ſaget, es ſoll kein luxus in der Republic ſeyn, ſo muß er ſelbſt nicht luxurieux le- ben. Wie der Koͤnig in Franckreich Frieden machte, und ſahe, daß durch den luxum ſein Land ſehr herunter kommen, ſo fuhr er ſelbſt in einer Kutſchen, da kein Strich Gold daran war, wie es der Koͤnig ein- mahl that, ſo folgten ſie ihm alle bald nach. Die Koͤnigin in Franck- reich Maria Thereſia hat auch eine probe davon abgelegt. Denn wie der Koͤnig in Franckreich haben wollen, es ſollten die Franzoſen Zeuge tragen, welche in Franckreich fabriciret worden, ſo konnten ſie nicht da- zu gebracht werden, ob man gleich pœnas ſatzte. Endlich ließ ſich die Koͤnigin ein Kleid machen aus Zeuge, da ihr bald andere Dames folg- ten, und trugen hernach alle ſolche Zeuge. Wenn man auch die groſſen fantangen abbringen will, ſo muß man nicht laſſen die Prediger auf der Cantzel darauf ſchmaͤhlen, ſondern es darff die Fuͤrſtin eine kleine duo- dez fantange tragen, alsdenn werden bald andere nachfolgen. Setzet aber die Fuͤrſtin eine groſſe fantange auf, ſo iſt alles babyloniſch. Exem- plum iſt eines von denen beſten legibus, welches man beym Tacito und andern hiſtoricis ſehen kan. Amelot hat in ſeinem Tiberio gewieſen, daß derſelbe anfangs wohl regieret, ſo, daß auch einige gemeynet, er regiere beſſer als Auguſtus, weil unter Auguſto ſo ein groſſer luxus geweſen, und derſelbe ſich ſo an die Weiber gehaͤnget. Dieſer Tiberius hat allen Staat eingezogen, und ſeinen Hof retranchiret, daß es ihm alle nach- gethan. Man hat obſerviret, daß vor Franciſco I. in Franckreich eine harte diſciplin geweſen, wie aber Franciſcus I. regieret, ſo ſind die Dames a la A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/205
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/205>, abgerufen am 13.06.2024.