Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite
Cap. V. De prudentia
Sect. IX.
de
Prudentia status circa religionem.
§. 1-10.
Von der Reli-
gion über-
haupt und ob
es rathsam,
mehr, als eine
Religion in
dem Staat zu
dulden.

MAn muß wohl wahrnehmen: Principem non condere dogmata
in religione.
Die dogmata gehen ihn so wenig an, als mir.
Ich kan nach meinem Gutdüncken nicht dogmata etabliren,
er auch nicht. Dogmata müssen gelehrt erkannt werden. Wenn man
von dogmatibus redet, redet man von Wahrheiten. Veritas docetur.
Das principium: Sic volo, sic jubeo, stat pro ratione voluntas, hat kei-
ne statt allhier. Meine ratio müste alsdenn exuliren, und ist absurd,
wenn man statuirt, ein Princeps könne einen zwingen, ja wenn ich auch
selbst gesagt, hoc esse verum, me velle id defendere, ich erkenne es aber
jetzo besser, so kan ich doch davon abgehen. De veritate nemo pacisci
potest.
Dem Luthero hat man vorgeworffen, er habe als Doctor
Theologiae
geschworen, die Catholische Religion zu defendiren, und nun
gehe er doch davon ab; Darauf hat er aber ebensals geantwortet, daß
man de veritate nicht pacisciren könne; Hobbesius hat etwas über die
Schnur gehauen, wenn er gemeynet: Principem posse condere dogmata.
Wenn nur die Leute glaubten Christum esse Messiam, das Ubrige könnte
er alles determiniren. Hobbesius defendirete Monarchiam, weil er nun
gesehen, daß die Quacker in Engeland die Fürsten herunter geworffen-
so hat er gemeynt, man müsse dem Principi eine grosse Gewalt geben.
Bey dieser doctrina ratione religionis minimum spirituali, welche socie-
tatem
man ecclesiam nennt. Die ecclesia ist eine Universitas, eine per-
sona moralis, mystica.
Gleichwie nun alle personae mysticae, alle colle-
gia
unter dem imperante stehen, sic ecclesiae quoque imperium effugere
nequeunt;
Sie stehen unter dem imperante nicht anders als alle andere
civitates. Der Princeps muß auf alle Universitates acht geben, daß die-
selben in ihren Schrancken bleiben ne tumultus excitetur. Da ohnedem
die Religion viele tumultus machen kan, si seditiose doceatur, so muß der
Princeps zusehen, was gelehret wird, was vor Leute da sind? Ob sie ca
pable
sind, was sie vor ein Leben führen? Diejenigen, welche wollen
Lehrer der Wahrheit seyn, dogmata proponere de sapientia Dei, von

dem
Cap. V. De prudentia
Sect. IX.
de
Prudentia ſtatus circa religionem.
§. 1-10.
Von der Reli-
gion uͤber-
haupt und ob
es rathſam,
mehr, als eine
Religion in
dem Staat zu
dulden.

MAn muß wohl wahrnehmen: Principem non condere dogmata
in religione.
Die dogmata gehen ihn ſo wenig an, als mir.
Ich kan nach meinem Gutduͤncken nicht dogmata etabliren,
er auch nicht. Dogmata muͤſſen gelehrt erkannt werden. Wenn man
von dogmatibus redet, redet man von Wahrheiten. Veritas docetur.
Das principium: Sic volo, ſic jubeo, ſtat pro ratione voluntas, hat kei-
ne ſtatt allhier. Meine ratio muͤſte alsdenn exuliren, und iſt abſurd,
wenn man ſtatuirt, ein Princeps koͤnne einen zwingen, ja wenn ich auch
ſelbſt geſagt, hoc eſſe verum, me velle id defendere, ich erkenne es aber
jetzo beſſer, ſo kan ich doch davon abgehen. De veritate nemo paciſci
poteſt.
Dem Luthero hat man vorgeworffen, er habe als Doctor
Theologiæ
geſchworen, die Catholiſche Religion zu defendiren, und nun
gehe er doch davon ab; Darauf hat er aber ebenſals geantwortet, daß
man de veritate nicht paciſciren koͤnne; Hobbeſius hat etwas uͤber die
Schnur gehauen, wenn er gemeynet: Principem poſſe condere dogmata.
Wenn nur die Leute glaubten Chriſtum eſſe Meſſiam, das Ubrige koͤnnte
er alles determiniren. Hobbeſius defendirete Monarchiam, weil er nun
geſehen, daß die Quacker in Engeland die Fuͤrſten herunter geworffen-
ſo hat er gemeynt, man muͤſſe dem Principi eine groſſe Gewalt geben.
Bey dieſer doctrina ratione religionis minimum ſpirituali, welche ſocie-
tatem
man eccleſiam nennt. Die eccleſia iſt eine Univerſitas, eine per-
ſona moralis, myſtica.
Gleichwie nun alle perſonæ myſticæ, alle colle-
gia
unter dem imperante ſtehen, ſic eccleſiæ quoque imperium effugere
nequeunt;
Sie ſtehen unter dem imperante nicht anders als alle andere
civitates. Der Princeps muß auf alle Univerſitates acht geben, daß die-
ſelben in ihren Schrancken bleiben ne tumultus excitetur. Da ohnedem
die Religion viele tumultus machen kan, ſi ſeditioſe doceatur, ſo muß der
Princeps zuſehen, was gelehret wird, was vor Leute da ſind? Ob ſie ca
pable
ſind, was ſie vor ein Leben fuͤhren? Diejenigen, welche wollen
Lehrer der Wahrheit ſeyn, dogmata proponere de ſapientia Dei, von

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0366" n="346"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> V. De prudentia</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Sect. IX.<lb/>
de<lb/>
Prudentia &#x017F;tatus circa religionem.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1-10.</head><lb/>
            <note place="left">Von der Reli-<lb/>
gion u&#x0364;ber-<lb/>
haupt und ob<lb/>
es rath&#x017F;am,<lb/>
mehr, als eine<lb/>
Religion in<lb/>
dem Staat zu<lb/>
dulden.</note>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An muß wohl wahrnehmen: <hi rendition="#aq">Principem non condere dogmata<lb/>
in religione.</hi> Die <hi rendition="#aq">dogmata</hi> gehen ihn &#x017F;o wenig an, als mir.<lb/>
Ich kan nach meinem Gutdu&#x0364;ncken nicht <hi rendition="#aq">dogmata etabli</hi>ren,<lb/>
er auch nicht. <hi rendition="#aq">Dogmata</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gelehrt erkannt werden. Wenn man<lb/>
von <hi rendition="#aq">dogmatibus</hi> redet, redet man von Wahrheiten. <hi rendition="#aq">Veritas docetur.</hi><lb/>
Das <hi rendition="#aq">principium: Sic volo, &#x017F;ic jubeo, &#x017F;tat pro ratione voluntas,</hi> hat kei-<lb/>
ne &#x017F;tatt allhier. Meine <hi rendition="#aq">ratio</hi> mu&#x0364;&#x017F;te alsdenn <hi rendition="#aq">exuli</hi>ren, und i&#x017F;t <hi rendition="#aq">ab&#x017F;urd,</hi><lb/>
wenn man <hi rendition="#aq">&#x017F;tatui</hi>rt, ein <hi rendition="#aq">Princeps</hi> ko&#x0364;nne einen zwingen, ja wenn ich auch<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;agt, <hi rendition="#aq">hoc e&#x017F;&#x017F;e verum, me velle id defendere,</hi> ich erkenne es aber<lb/>
jetzo be&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;o kan ich doch davon abgehen. <hi rendition="#aq">De veritate nemo paci&#x017F;ci<lb/>
pote&#x017F;t.</hi> Dem <hi rendition="#aq">Luthero</hi> hat man vorgeworffen, er habe als <hi rendition="#aq">Doctor<lb/>
Theologiæ</hi> ge&#x017F;chworen, die Catholi&#x017F;che Religion zu <hi rendition="#aq">defendi</hi>ren, und nun<lb/>
gehe er doch davon ab; Darauf hat er aber eben&#x017F;als geantwortet, daß<lb/>
man <hi rendition="#aq">de veritate</hi> nicht <hi rendition="#aq">paci&#x017F;ci</hi>ren ko&#x0364;nne; <hi rendition="#aq">Hobbe&#x017F;ius</hi> hat etwas u&#x0364;ber die<lb/>
Schnur gehauen, wenn er gemeynet: <hi rendition="#aq">Principem po&#x017F;&#x017F;e condere dogmata.</hi><lb/>
Wenn nur die Leute glaubten <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tum e&#x017F;&#x017F;e Me&#x017F;&#x017F;iam,</hi> das Ubrige ko&#x0364;nnte<lb/>
er alles <hi rendition="#aq">determini</hi>ren. <hi rendition="#aq">Hobbe&#x017F;ius defendi</hi>rete <hi rendition="#aq">Monarchiam,</hi> weil er nun<lb/>
ge&#x017F;ehen, daß die Quacker in Engeland die Fu&#x0364;r&#x017F;ten herunter geworffen-<lb/>
&#x017F;o hat er gemeynt, man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e dem <hi rendition="#aq">Principi</hi> eine gro&#x017F;&#x017F;e Gewalt geben.<lb/>
Bey die&#x017F;er <hi rendition="#aq">doctrina ratione religionis minimum &#x017F;pirituali,</hi> welche <hi rendition="#aq">&#x017F;ocie-<lb/>
tatem</hi> man <hi rendition="#aq">eccle&#x017F;iam</hi> nennt. Die <hi rendition="#aq">eccle&#x017F;ia</hi> i&#x017F;t eine <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itas,</hi> eine <hi rendition="#aq">per-<lb/>
&#x017F;ona moralis, my&#x017F;tica.</hi> Gleichwie nun alle <hi rendition="#aq">per&#x017F;onæ my&#x017F;ticæ,</hi> alle <hi rendition="#aq">colle-<lb/>
gia</hi> unter dem <hi rendition="#aq">imperante</hi> &#x017F;tehen, <hi rendition="#aq">&#x017F;ic eccle&#x017F;iæ quoque imperium effugere<lb/>
nequeunt;</hi> Sie &#x017F;tehen unter dem <hi rendition="#aq">imperante</hi> nicht anders als alle andere<lb/><hi rendition="#aq">civitates.</hi> Der <hi rendition="#aq">Princeps</hi> muß auf alle <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itates</hi> acht geben, daß die-<lb/>
&#x017F;elben in ihren Schrancken bleiben <hi rendition="#aq">ne tumultus excitetur.</hi> Da ohnedem<lb/>
die Religion viele <hi rendition="#aq">tumultus</hi> machen kan, <hi rendition="#aq">&#x017F;i &#x017F;editio&#x017F;e doceatur,</hi> &#x017F;o muß der<lb/><hi rendition="#aq">Princeps</hi> zu&#x017F;ehen, was gelehret wird, was vor Leute da &#x017F;ind? Ob &#x017F;ie <hi rendition="#aq">ca<lb/>
pable</hi> &#x017F;ind, was &#x017F;ie vor ein Leben fu&#x0364;hren? Diejenigen, welche wollen<lb/>
Lehrer der Wahrheit &#x017F;eyn, <hi rendition="#aq">dogmata proponere de &#x017F;apientia Dei,</hi> von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0366] Cap. V. De prudentia Sect. IX. de Prudentia ſtatus circa religionem. §. 1-10. MAn muß wohl wahrnehmen: Principem non condere dogmata in religione. Die dogmata gehen ihn ſo wenig an, als mir. Ich kan nach meinem Gutduͤncken nicht dogmata etabliren, er auch nicht. Dogmata muͤſſen gelehrt erkannt werden. Wenn man von dogmatibus redet, redet man von Wahrheiten. Veritas docetur. Das principium: Sic volo, ſic jubeo, ſtat pro ratione voluntas, hat kei- ne ſtatt allhier. Meine ratio muͤſte alsdenn exuliren, und iſt abſurd, wenn man ſtatuirt, ein Princeps koͤnne einen zwingen, ja wenn ich auch ſelbſt geſagt, hoc eſſe verum, me velle id defendere, ich erkenne es aber jetzo beſſer, ſo kan ich doch davon abgehen. De veritate nemo paciſci poteſt. Dem Luthero hat man vorgeworffen, er habe als Doctor Theologiæ geſchworen, die Catholiſche Religion zu defendiren, und nun gehe er doch davon ab; Darauf hat er aber ebenſals geantwortet, daß man de veritate nicht paciſciren koͤnne; Hobbeſius hat etwas uͤber die Schnur gehauen, wenn er gemeynet: Principem poſſe condere dogmata. Wenn nur die Leute glaubten Chriſtum eſſe Meſſiam, das Ubrige koͤnnte er alles determiniren. Hobbeſius defendirete Monarchiam, weil er nun geſehen, daß die Quacker in Engeland die Fuͤrſten herunter geworffen- ſo hat er gemeynt, man muͤſſe dem Principi eine groſſe Gewalt geben. Bey dieſer doctrina ratione religionis minimum ſpirituali, welche ſocie- tatem man eccleſiam nennt. Die eccleſia iſt eine Univerſitas, eine per- ſona moralis, myſtica. Gleichwie nun alle perſonæ myſticæ, alle colle- gia unter dem imperante ſtehen, ſic eccleſiæ quoque imperium effugere nequeunt; Sie ſtehen unter dem imperante nicht anders als alle andere civitates. Der Princeps muß auf alle Univerſitates acht geben, daß die- ſelben in ihren Schrancken bleiben ne tumultus excitetur. Da ohnedem die Religion viele tumultus machen kan, ſi ſeditioſe doceatur, ſo muß der Princeps zuſehen, was gelehret wird, was vor Leute da ſind? Ob ſie ca pable ſind, was ſie vor ein Leben fuͤhren? Diejenigen, welche wollen Lehrer der Wahrheit ſeyn, dogmata proponere de ſapientia Dei, von dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/366
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/366>, abgerufen am 10.12.2023.