Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. V. De prudentia
cipi nicht zu viel auch nicht zu wentg beygelegt. Ich gebe dem Principi
auch nichts circa differentia. Denn die religio ist vel externa vel inter-
na. Internam
kan mir kein Mensch nehmen, die ist mir allein und mei-
ner conscience bekannt, und kan ich solche unter den Heyden und Tür-
cken haben; Aber die externa bestehet in natürlichen Ceremonien und ri-
tibus. Pere Simon
hat in seinen Lettres Critiques gar artig gewiesen,
daß keine Religion ohne Ceremonien. Gebe ich dem Principi ein jus
circa haec,
so hebe ich omnem libertatem religionis auf, und doch ist ein
gemeines principium: Religionem esse liberam. Es ist absurd, wenn ei-
ner sagt, er lasse mir libertatem in religione interna, und restringire mir
libertatem cultus externi. Die internam kan mir so kein Mensch neh-
men, und nimmt er mir eo ipso omnem libertatem. Was das exterius
betrifft, da giebt man dem Principi ein imperium, damit alles ruhig zu-
gehe. Er muß wissen, wer docirt; Daher kein Fürst kan excludirt
werden von dem jure constituendi, approbandi Episcopos, Doctores &c.
Wenn gleich an einem Orte summa libertas, so muß doch ein Princeps
auf die Docentes sehen, ob es sind homines seditiosi? So weit erstreckt
sich libertas religionis. Also ist das jus circa sacra nichts besonders,
sondern eben ein solches jus, welches er über die übrigen Collegia hat.
Qu. Soll der Princeps nicht 1) vor sich suchen die wahre Religion zu am-
plecti
ren, 2) solche zu promoviren und 3) wenn er sie promoviret, andere
suchen zu exstirpiren? Resp. Es ist freylich in abstracto gewiß, wo vera
religio
ist, die kan nichts als gutes würcken. Die vera religio ist nichts
anders, als eine series solcher dogmatum, welche uns nicht nur bekannt
machen Deum summum ejusque attributa, sondern auch, daß man ihn
fürchtet, seine actiones darnach einrichtet, den Nechsten liebet als sich
selbst; und wenn man alles dieses veobachtet, nach diesem Leben, das
ewige sich zuwege bringet. Wer die wahre Religion hat, hat eine
grosse Perl, und wird niemand leugnen, daß auch ein Princeps suchen
müsse, die wahre Neligion zu erhalten, wie alle Menschen solches thun
müssen. Es ist auch nicht zu leugnen, promoveat veram religionem,
h. e. faciat docere;
Aber die Haupt-Frage ist: Ob er alle andere Reli-
gionen extirpiren müsse, si possit? Diese Frage hat mehr denn eine re-
lation
bey sich, und kan man nicht simplement antworten: 1) wird ge-
fragt, ob er alle falsas religiones solle ausrotten? 2) si possit. Resp.
Wenn wir gewiß wüsten, was vera religio, wären alle davon überzeugt
und lebten in einer solchen republique, wie die Judaica gewesen, so gienge
es wohl an, daß man die andern extirpiren könne. Bey der Jüdischen
Republique finden wir, daß nicht mehr als eine religio gewesen, es war

da-

Cap. V. De prudentia
cipi nicht zu viel auch nicht zu wentg beygelegt. Ich gebe dem Principi
auch nichts circa differentia. Denn die religio iſt vel externa vel inter-
na. Internam
kan mir kein Menſch nehmen, die iſt mir allein und mei-
ner conſcience bekannt, und kan ich ſolche unter den Heyden und Tuͤr-
cken haben; Aber die externa beſtehet in natuͤrlichen Ceremonien und ri-
tibus. Pere Simon
hat in ſeinen Lettres Critiques gar artig gewieſen,
daß keine Religion ohne Ceremonien. Gebe ich dem Principi ein jus
circa hæc,
ſo hebe ich omnem libertatem religionis auf, und doch iſt ein
gemeines principium: Religionem eſſe liberam. Es iſt abſurd, wenn ei-
ner ſagt, er laſſe mir libertatem in religione interna, und reſtringire mir
libertatem cultus externi. Die internam kan mir ſo kein Menſch neh-
men, und nimmt er mir eo ipſo omnem libertatem. Was das exterius
betrifft, da giebt man dem Principi ein imperium, damit alles ruhig zu-
gehe. Er muß wiſſen, wer docirt; Daher kein Fuͤrſt kan excludirt
werden von dem jure conſtituendi, approbandi Epiſcopos, Doctores &c.
Wenn gleich an einem Orte ſumma libertas, ſo muß doch ein Princeps
auf die Docentes ſehen, ob es ſind homines ſeditioſi? So weit erſtreckt
ſich libertas religionis. Alſo iſt das jus circa ſacra nichts beſonders,
ſondern eben ein ſolches jus, welches er uͤber die uͤbrigen Collegia hat.
Qu. Soll der Princeps nicht 1) vor ſich ſuchen die wahre Religion zu am-
plecti
ren, 2) ſolche zu promoviren und 3) wenn er ſie promoviret, andere
ſuchen zu exſtirpiren? Reſp. Es iſt freylich in abſtracto gewiß, wo vera
religio
iſt, die kan nichts als gutes wuͤrcken. Die vera religio iſt nichts
anders, als eine ſeries ſolcher dogmatum, welche uns nicht nur bekannt
machen Deum ſummum ejusque attributa, ſondern auch, daß man ihn
fuͤrchtet, ſeine actiones darnach einrichtet, den Nechſten liebet als ſich
ſelbſt; und wenn man alles dieſes veobachtet, nach dieſem Leben, das
ewige ſich zuwege bringet. Wer die wahre Religion hat, hat eine
groſſe Perl, und wird niemand leugnen, daß auch ein Princeps ſuchen
muͤſſe, die wahre Neligion zu erhalten, wie alle Menſchen ſolches thun
muͤſſen. Es iſt auch nicht zu leugnen, promoveat veram religionem,
h. e. faciat docere;
Aber die Haupt-Frage iſt: Ob er alle andere Reli-
gionen extirpiren muͤſſe, ſi poſſit? Dieſe Frage hat mehr denn eine re-
lation
bey ſich, und kan man nicht ſimplement antworten: 1) wird ge-
fragt, ob er alle falſas religiones ſolle ausrotten? 2) ſi poſſit. Reſp.
Wenn wir gewiß wuͤſten, was vera religio, waͤren alle davon uͤberzeugt
und lebten in einer ſolchen republique, wie die Judaica geweſen, ſo gienge
es wohl an, daß man die andern extirpiren koͤnne. Bey der Juͤdiſchen
Republique finden wir, daß nicht mehr als eine religio geweſen, es war

da-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0368" n="348"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> V. De prudentia</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">cipi</hi> nicht zu viel auch nicht zu wentg beygelegt. Ich gebe dem <hi rendition="#aq">Principi</hi><lb/>
auch nichts <hi rendition="#aq">circa differentia.</hi> Denn die <hi rendition="#aq">religio</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">vel externa vel inter-<lb/>
na. Internam</hi> kan mir kein Men&#x017F;ch nehmen, die i&#x017F;t mir allein und mei-<lb/>
ner <hi rendition="#aq">con&#x017F;cience</hi> bekannt, und kan ich &#x017F;olche unter den Heyden und Tu&#x0364;r-<lb/>
cken haben; Aber die <hi rendition="#aq">externa</hi> be&#x017F;tehet in natu&#x0364;rlichen Ceremonien und <hi rendition="#aq">ri-<lb/>
tibus. Pere Simon</hi> hat in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Lettres Critiques</hi> gar artig gewie&#x017F;en,<lb/>
daß keine Religion ohne Ceremonien. Gebe ich dem <hi rendition="#aq">Principi</hi> ein <hi rendition="#aq">jus<lb/>
circa hæc,</hi> &#x017F;o hebe ich <hi rendition="#aq">omnem libertatem religionis</hi> auf, und doch i&#x017F;t ein<lb/>
gemeines <hi rendition="#aq">principium: Religionem e&#x017F;&#x017F;e liberam.</hi> Es i&#x017F;t <hi rendition="#aq">ab&#x017F;urd,</hi> wenn ei-<lb/>
ner &#x017F;agt, er la&#x017F;&#x017F;e mir <hi rendition="#aq">libertatem in religione interna,</hi> und <hi rendition="#aq">re&#x017F;tringi</hi>re mir<lb/><hi rendition="#aq">libertatem cultus externi.</hi> Die <hi rendition="#aq">internam</hi> kan mir &#x017F;o kein Men&#x017F;ch neh-<lb/>
men, und nimmt er mir <hi rendition="#aq">eo ip&#x017F;o omnem libertatem.</hi> Was das <hi rendition="#aq">exterius</hi><lb/>
betrifft, da giebt man dem <hi rendition="#aq">Principi</hi> ein <hi rendition="#aq">imperium,</hi> damit alles ruhig zu-<lb/>
gehe. Er muß wi&#x017F;&#x017F;en, wer <hi rendition="#aq">doci</hi>rt; Daher kein Fu&#x0364;r&#x017F;t kan <hi rendition="#aq">excludi</hi>rt<lb/>
werden von dem <hi rendition="#aq">jure con&#x017F;tituendi, approbandi Epi&#x017F;copos, Doctores &amp;c.</hi><lb/>
Wenn gleich an einem Orte <hi rendition="#aq">&#x017F;umma libertas,</hi> &#x017F;o muß doch ein <hi rendition="#aq">Princeps</hi><lb/>
auf die <hi rendition="#aq">Docentes</hi> &#x017F;ehen, ob es &#x017F;ind <hi rendition="#aq">homines &#x017F;editio&#x017F;i?</hi> So weit er&#x017F;treckt<lb/>
&#x017F;ich <hi rendition="#aq">libertas religionis.</hi> Al&#x017F;o i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">jus circa &#x017F;acra</hi> nichts be&#x017F;onders,<lb/>
&#x017F;ondern eben ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">jus,</hi> welches er u&#x0364;ber die u&#x0364;brigen <hi rendition="#aq">Collegia</hi> hat.<lb/><hi rendition="#aq">Qu.</hi> Soll der <hi rendition="#aq">Princeps</hi> nicht 1) vor &#x017F;ich &#x017F;uchen die wahre Religion zu <hi rendition="#aq">am-<lb/>
plecti</hi>ren, 2) &#x017F;olche zu <hi rendition="#aq">promovi</hi>ren und 3) wenn er &#x017F;ie <hi rendition="#aq">promovi</hi>ret, andere<lb/>
&#x017F;uchen zu <hi rendition="#aq">ex&#x017F;tirpi</hi>ren? <hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> Es i&#x017F;t freylich in <hi rendition="#aq">ab&#x017F;tracto</hi> gewiß, wo <hi rendition="#aq">vera<lb/>
religio</hi> i&#x017F;t, die kan nichts als gutes wu&#x0364;rcken. Die <hi rendition="#aq">vera religio</hi> i&#x017F;t nichts<lb/>
anders, als eine <hi rendition="#aq">&#x017F;eries</hi> &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">dogmatum,</hi> welche uns nicht nur bekannt<lb/>
machen <hi rendition="#aq">Deum &#x017F;ummum ejusque attributa,</hi> &#x017F;ondern auch, daß man ihn<lb/>
fu&#x0364;rchtet, &#x017F;eine <hi rendition="#aq">actiones</hi> darnach einrichtet, den Nech&#x017F;ten liebet als &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t; und wenn man alles die&#x017F;es veobachtet, nach die&#x017F;em Leben, das<lb/>
ewige &#x017F;ich zuwege bringet. Wer die wahre Religion hat, hat eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Perl, und wird niemand leugnen, daß auch ein <hi rendition="#aq">Princeps</hi> &#x017F;uchen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die wahre Neligion zu erhalten, wie alle Men&#x017F;chen &#x017F;olches thun<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Es i&#x017F;t auch nicht zu leugnen, <hi rendition="#aq">promoveat veram religionem,<lb/>
h. e. faciat docere;</hi> Aber die Haupt-Frage i&#x017F;t: Ob er alle andere Reli-<lb/>
gionen <hi rendition="#aq">extirpi</hi>ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, <hi rendition="#aq">&#x017F;i po&#x017F;&#x017F;it?</hi> Die&#x017F;e Frage hat mehr denn eine <hi rendition="#aq">re-<lb/>
lation</hi> bey &#x017F;ich, und kan man nicht <hi rendition="#aq">&#x017F;implement</hi> antworten: 1) wird ge-<lb/>
fragt, ob er alle <hi rendition="#aq">fal&#x017F;as religiones</hi> &#x017F;olle ausrotten? 2) <hi rendition="#aq">&#x017F;i po&#x017F;&#x017F;it. Re&#x017F;p.</hi><lb/>
Wenn wir gewiß wu&#x0364;&#x017F;ten, was <hi rendition="#aq">vera religio,</hi> wa&#x0364;ren alle davon u&#x0364;berzeugt<lb/>
und lebten in einer &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">republique,</hi> wie die <hi rendition="#aq">Judaica</hi> gewe&#x017F;en, &#x017F;o gienge<lb/>
es wohl an, daß man die andern <hi rendition="#aq">extirpi</hi>ren ko&#x0364;nne. Bey der Ju&#x0364;di&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Republique</hi> finden wir, daß nicht mehr als eine <hi rendition="#aq">religio</hi> gewe&#x017F;en, es war<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0368] Cap. V. De prudentia cipi nicht zu viel auch nicht zu wentg beygelegt. Ich gebe dem Principi auch nichts circa differentia. Denn die religio iſt vel externa vel inter- na. Internam kan mir kein Menſch nehmen, die iſt mir allein und mei- ner conſcience bekannt, und kan ich ſolche unter den Heyden und Tuͤr- cken haben; Aber die externa beſtehet in natuͤrlichen Ceremonien und ri- tibus. Pere Simon hat in ſeinen Lettres Critiques gar artig gewieſen, daß keine Religion ohne Ceremonien. Gebe ich dem Principi ein jus circa hæc, ſo hebe ich omnem libertatem religionis auf, und doch iſt ein gemeines principium: Religionem eſſe liberam. Es iſt abſurd, wenn ei- ner ſagt, er laſſe mir libertatem in religione interna, und reſtringire mir libertatem cultus externi. Die internam kan mir ſo kein Menſch neh- men, und nimmt er mir eo ipſo omnem libertatem. Was das exterius betrifft, da giebt man dem Principi ein imperium, damit alles ruhig zu- gehe. Er muß wiſſen, wer docirt; Daher kein Fuͤrſt kan excludirt werden von dem jure conſtituendi, approbandi Epiſcopos, Doctores &c. Wenn gleich an einem Orte ſumma libertas, ſo muß doch ein Princeps auf die Docentes ſehen, ob es ſind homines ſeditioſi? So weit erſtreckt ſich libertas religionis. Alſo iſt das jus circa ſacra nichts beſonders, ſondern eben ein ſolches jus, welches er uͤber die uͤbrigen Collegia hat. Qu. Soll der Princeps nicht 1) vor ſich ſuchen die wahre Religion zu am- plectiren, 2) ſolche zu promoviren und 3) wenn er ſie promoviret, andere ſuchen zu exſtirpiren? Reſp. Es iſt freylich in abſtracto gewiß, wo vera religio iſt, die kan nichts als gutes wuͤrcken. Die vera religio iſt nichts anders, als eine ſeries ſolcher dogmatum, welche uns nicht nur bekannt machen Deum ſummum ejusque attributa, ſondern auch, daß man ihn fuͤrchtet, ſeine actiones darnach einrichtet, den Nechſten liebet als ſich ſelbſt; und wenn man alles dieſes veobachtet, nach dieſem Leben, das ewige ſich zuwege bringet. Wer die wahre Religion hat, hat eine groſſe Perl, und wird niemand leugnen, daß auch ein Princeps ſuchen muͤſſe, die wahre Neligion zu erhalten, wie alle Menſchen ſolches thun muͤſſen. Es iſt auch nicht zu leugnen, promoveat veram religionem, h. e. faciat docere; Aber die Haupt-Frage iſt: Ob er alle andere Reli- gionen extirpiren muͤſſe, ſi poſſit? Dieſe Frage hat mehr denn eine re- lation bey ſich, und kan man nicht ſimplement antworten: 1) wird ge- fragt, ob er alle falſas religiones ſolle ausrotten? 2) ſi poſſit. Reſp. Wenn wir gewiß wuͤſten, was vera religio, waͤren alle davon uͤberzeugt und lebten in einer ſolchen republique, wie die Judaica geweſen, ſo gienge es wohl an, daß man die andern extirpiren koͤnne. Bey der Juͤdiſchen Republique finden wir, daß nicht mehr als eine religio geweſen, es war da-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/368
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/368>, abgerufen am 19.04.2024.