Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung
mit einander vnd wurden zu Rath/ obwendig Königshofen
hinüber zu ziehen/ wie sie dann auch theten/ in dem hatten die
Feind das Geschütz in die Tauber gericht/ an den Fuhrt/
schossen erstlich zu den Reysigen/ traffen auch etlich Pferd
vnd Leuth/ deßhalben man die gewaltigen hauffen an einem
andern orth hinüber zu führen verursacht/ Vnnd zohen
Herr Frowin vnd der Marschalck mit jhren Reuttern auch
auff den Berg/ hielten an eim orth/ da sie für der Feind Ge-
schütz/ etwas sicher sein möchten/ vnnd ordneten jhre Zeug
zum Feind der gestalt. Den Pfaltzgräfischen vnd Oester-
reichischen hauffen oder Fahnen neben einander/ je 13. in ein
Glied/ liessen beyde Fahnen fliegen/ darnach hielten aber zween
Zeug/ war der ein Pfaltzgräfisch vnd der ander Hessisch/ die
hielten auch in jhrer ordnung/ blieben also halten/ erwarteten
deß Geschütz/ vnd der Fußknecht/ aber der gewaltig hauffen
hielte noch darunden im Grundt/ Jn dem kam Herr Georg
Oberster Feldhauptman auch auff den Berg/ zohe vmb die
Feind/ doch mit wenig Leuthen/ vnd besichtiget dieselben/
da hatten sie in der Wagenburgk drey hauffen geordnet/ vnd
stunden also hinder dem Geschütz/ da beschied Herr Frowin
den Marschalck mit beyden Rennfahnen an das orth/ da sie
am nechsten bey dem Feind/ jedoch sicher vor dem Geschütz
hielten/ zu rucken/ Also Ritt der Pfaltzgräfisch Marschalck
hintersich vnd holt seine Reutter/ vnd zohe Ebert Schenck
von Schweinßberg neben jhnen/ mit den Schützen/ deren
doch nicht viel waren/ da ruckten die andern zween Zeug auch
an/ vnd dem Rennfahnen nach. Als nun diese Reysigen Zeug d'
Bawren Wagenburgk nahe kamen/ da begunten sie (weiß nit
was jhnen doch Traumend ward) gehlingen auff zu brechen/
liessen die Wagenburgk vnd das Geschütz dahinden/ vnnd
wichen also in der Ordnung flüchtig darauß/ da griffen die

Schützen

Beſchreibung
mit einander vnd wurden zu Rath/ obwendig Koͤnigshofen
hinuͤber zu ziehen/ wie ſie dann auch theten/ in dem hatten die
Feind das Geſchuͤtz in die Tauber gericht/ an den Fuhrt/
ſchoſſen erſtlich zu den Reyſigen/ traffen auch etlich Pferd
vnd Leuth/ deßhalben man die gewaltigen hauffen an einem
andern orth hinuͤber zu fuͤhren verurſacht/ Vnnd zohen
Herꝛ Frowin vnd der Marſchalck mit jhren Reuttern auch
auff den Berg/ hielten an eim orth/ da ſie fuͤr der Feind Ge-
ſchuͤtz/ etwas ſicher ſein moͤchten/ vnnd ordneten jhre Zeug
zum Feind der geſtalt. Den Pfaltzgraͤfiſchen vnd Oeſter-
reichiſchen hauffen oder Fahnen neben einander/ je 13. in ein
Glied/ lieſſen beyde Fahnen fliegen/ darnach hielten aber zween
Zeug/ war der ein Pfaltzgraͤfiſch vnd der ander Heſſiſch/ die
hielten auch in jhrer ordnung/ blieben alſo halten/ erwarteten
deß Geſchuͤtz/ vnd der Fußknecht/ aber der gewaltig hauffen
hielte noch darunden im Grundt/ Jn dem kam Herꝛ Georg
Oberſter Feldhauptman auch auff den Berg/ zohe vmb die
Feind/ doch mit wenig Leuthen/ vnd beſichtiget dieſelben/
da hatten ſie in der Wagenburgk drey hauffen geordnet/ vnd
ſtunden alſo hinder dem Geſchuͤtz/ da beſchied Herꝛ Frowin
den Marſchalck mit beyden Rennfahnen an das orth/ da ſie
am nechſten bey dem Feind/ jedoch ſicher vor dem Geſchuͤtz
hielten/ zu rucken/ Alſo Ritt der Pfaltzgraͤfiſch Marſchalck
hinterſich vnd holt ſeine Reutter/ vnd zohe Ebert Schenck
von Schweinßberg neben jhnen/ mit den Schuͤtzen/ deren
doch nicht viel waren/ da ruckten die andern zween Zeug auch
an/ vnd dem Rennfahnen nach. Als nun dieſe Reyſigen Zeug d’
Bawren Wagenburgk nahe kamen/ da begunten ſie (weiß nit
was jhnen doch Traumend ward) gehlingen auff zu brechen/
lieſſen die Wagenburgk vnd das Geſchuͤtz dahinden/ vnnd
wichen alſo in der Ordnung fluͤchtig darauß/ da griffen die

Schuͤtzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0106" n="90"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
mit einander vnd wurden zu Rath/ obwendig Ko&#x0364;nigshofen<lb/>
hinu&#x0364;ber zu ziehen/ wie &#x017F;ie dann auch theten/ in dem hatten die<lb/>
Feind das Ge&#x017F;chu&#x0364;tz in die Tauber gericht/ an den Fuhrt/<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;tlich zu den Rey&#x017F;igen/ traffen auch etlich Pferd<lb/>
vnd Leuth/ deßhalben man die gewaltigen hauffen an einem<lb/>
andern orth hinu&#x0364;ber zu fu&#x0364;hren verur&#x017F;acht/ Vnnd zohen<lb/>
Her&#xA75B; Frowin vnd der Mar&#x017F;chalck mit jhren Reuttern auch<lb/>
auff den Berg/ hielten an eim orth/ da &#x017F;ie fu&#x0364;r der Feind Ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tz/ etwas &#x017F;icher &#x017F;ein mo&#x0364;chten/ vnnd ordneten jhre Zeug<lb/>
zum Feind der ge&#x017F;talt. Den Pfaltzgra&#x0364;fi&#x017F;chen vnd Oe&#x017F;ter-<lb/>
reichi&#x017F;chen hauffen oder Fahnen neben einander/ je 13. in ein<lb/>
Glied/ lie&#x017F;&#x017F;en beyde Fahnen fliegen/ darnach hielten aber zween<lb/>
Zeug/ war der ein Pfaltzgra&#x0364;fi&#x017F;ch vnd der ander He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ch/ die<lb/>
hielten auch in jhrer ordnung/ blieben al&#x017F;o halten/ erwarteten<lb/>
deß Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ vnd der Fußknecht/ aber der gewaltig hauffen<lb/>
hielte noch darunden im Grundt/ Jn dem kam Her&#xA75B; Georg<lb/>
Ober&#x017F;ter Feldhauptman auch auff den Berg/ zohe vmb die<lb/>
Feind/ doch mit wenig Leuthen/ vnd be&#x017F;ichtiget die&#x017F;elben/<lb/>
da hatten &#x017F;ie in der Wagenburgk drey hauffen geordnet/ vnd<lb/>
&#x017F;tunden al&#x017F;o hinder dem Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ da be&#x017F;chied Her&#xA75B; Frowin<lb/>
den Mar&#x017F;chalck mit beyden Rennfahnen an das orth/ da &#x017F;ie<lb/>
am nech&#x017F;ten bey dem Feind/ jedoch &#x017F;icher vor dem Ge&#x017F;chu&#x0364;tz<lb/>
hielten/ zu rucken/ Al&#x017F;o Ritt der Pfaltzgra&#x0364;fi&#x017F;ch Mar&#x017F;chalck<lb/>
hinter&#x017F;ich vnd holt &#x017F;eine Reutter/ vnd zohe Ebert Schenck<lb/>
von Schweinßberg neben jhnen/ mit den Schu&#x0364;tzen/ deren<lb/>
doch nicht viel waren/ da ruckten die andern zween Zeug auch<lb/>
an/ vnd dem Rennfahnen nach. Als nun die&#x017F;e Rey&#x017F;igen Zeug d&#x2019;<lb/>
Bawren Wagenburgk nahe kamen/ da begunten &#x017F;ie (weiß nit<lb/>
was jhnen doch Traumend ward) gehlingen auff zu brechen/<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en die Wagenburgk vnd das Ge&#x017F;chu&#x0364;tz dahinden/ vnnd<lb/>
wichen al&#x017F;o in der Ordnung flu&#x0364;chtig darauß/ da griffen die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schu&#x0364;tzen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0106] Beſchreibung mit einander vnd wurden zu Rath/ obwendig Koͤnigshofen hinuͤber zu ziehen/ wie ſie dann auch theten/ in dem hatten die Feind das Geſchuͤtz in die Tauber gericht/ an den Fuhrt/ ſchoſſen erſtlich zu den Reyſigen/ traffen auch etlich Pferd vnd Leuth/ deßhalben man die gewaltigen hauffen an einem andern orth hinuͤber zu fuͤhren verurſacht/ Vnnd zohen Herꝛ Frowin vnd der Marſchalck mit jhren Reuttern auch auff den Berg/ hielten an eim orth/ da ſie fuͤr der Feind Ge- ſchuͤtz/ etwas ſicher ſein moͤchten/ vnnd ordneten jhre Zeug zum Feind der geſtalt. Den Pfaltzgraͤfiſchen vnd Oeſter- reichiſchen hauffen oder Fahnen neben einander/ je 13. in ein Glied/ lieſſen beyde Fahnen fliegen/ darnach hielten aber zween Zeug/ war der ein Pfaltzgraͤfiſch vnd der ander Heſſiſch/ die hielten auch in jhrer ordnung/ blieben alſo halten/ erwarteten deß Geſchuͤtz/ vnd der Fußknecht/ aber der gewaltig hauffen hielte noch darunden im Grundt/ Jn dem kam Herꝛ Georg Oberſter Feldhauptman auch auff den Berg/ zohe vmb die Feind/ doch mit wenig Leuthen/ vnd beſichtiget dieſelben/ da hatten ſie in der Wagenburgk drey hauffen geordnet/ vnd ſtunden alſo hinder dem Geſchuͤtz/ da beſchied Herꝛ Frowin den Marſchalck mit beyden Rennfahnen an das orth/ da ſie am nechſten bey dem Feind/ jedoch ſicher vor dem Geſchuͤtz hielten/ zu rucken/ Alſo Ritt der Pfaltzgraͤfiſch Marſchalck hinterſich vnd holt ſeine Reutter/ vnd zohe Ebert Schenck von Schweinßberg neben jhnen/ mit den Schuͤtzen/ deren doch nicht viel waren/ da ruckten die andern zween Zeug auch an/ vnd dem Rennfahnen nach. Als nun dieſe Reyſigen Zeug d’ Bawren Wagenburgk nahe kamen/ da begunten ſie (weiß nit was jhnen doch Traumend ward) gehlingen auff zu brechen/ lieſſen die Wagenburgk vnd das Geſchuͤtz dahinden/ vnnd wichen alſo in der Ordnung fluͤchtig darauß/ da griffen die Schuͤtzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/106
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/106>, abgerufen am 20.04.2021.