Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Academischen
nem reinen Hemd/ und was darzu gehöret/ welches
ihm die gantze Gemeinde verehret hatte. Er legete
dieses alles behende an/ und erschien zu bestimmter Zeit
auf der Hochzeit in einem ansehnlichen grossen Hauß/
woselbst sich die Gäste setzeten/ und nachdem der Herr
Pastor das Seinige gethan/ und die Gäste sich zu
Tisch gesetzet/ betete man/ und darauf sprach der
Pfarrer: Herr Rector, nun müsset ihr die Gäste be-
willkommen. Troll wuste nicht/ was er hierauf sa-
gen solte/ er schüttelte Kopff und Mantel/ er zog sei-
nen breiten Kragen an beyden Seiten zurecht/ und
sprach mit leiser Stimme zum Pfarrer: Herrchen/
warum habt ihr mir das nicht eine halbe Stunde zu-
vor gesagt? Das müsset ihr wissen/ war die Antwort/
dann wer hier Rector seyn wil/ muß allenthalben so
wol schrifft- als mündlich das Wort führen. Jn wes-
sen Namen aber/ forschete er weiter/ soll ich die Hoch-
zeit Gäste empfangen? Nicht in meinem/ replicirte
der Prediger/ noch in eurem/ sondern in deß Herrn
Bräutigams Namen/ darum stellet euch an dessen
Stelle/ und redet in seiner Person/ als ob ihr selber
der rechte Bräutigam wäret/ der Gäste gebetten hät-
te. Also stellete sich Troll zur Braut/ stieß den Bräu-
tigam an die Seite/ und sprach:

Allerseits lieb-werthe Freunde/ Nachbarn
und Herren und Frauen.

JCh sage euch gebührlichen Danck/ daß ihr euch nicht ent-
blödet/ auf meinem Hochzeitlichen Ehren-Tag zu erschei-
nen. Es ist ja so eine alte Weise/ sonst wolte ich der Mühe
gern überhoben blieben seyn. Aber ich gedencke/ man be-
kommt noch etwas verehret/ so setzet euch demnach nieder/
und wann die gelbe Brühe/ samt dem Pfeffer/ verzehret/ so
stellet euch bey unserm Herrn Schul-Rector ein/ alsdann mö-
get ihr so lange essen und trincken/ als es euch schmecket/ ich
wil im übrigen schon zusehen/ wie ich mich mit meiner Braut

allein

Deß Academiſchen
nem reinen Hemd/ und was darzu gehoͤret/ welches
ihm die gantze Gemeinde verehret hatte. Er legete
dieſes alles behende an/ und erſchien zu beſtim̃ter Zeit
auf der Hochzeit in einem anſehnlichen groſſen Hauß/
woſelbſt ſich die Gaͤſte ſetzeten/ und nachdem der Herꝛ
Paſtor das Seinige gethan/ und die Gaͤſte ſich zu
Tiſch geſetzet/ betete man/ und darauf ſprach der
Pfarrer: Herꝛ Rector, nun muͤſſet ihr die Gaͤſte be-
willkommen. Troll wuſte nicht/ was er hierauf ſa-
gen ſolte/ er ſchuͤttelte Kopff und Mantel/ er zog ſei-
nen breiten Kragen an beyden Seiten zurecht/ und
ſprach mit leiſer Stimme zum Pfarrer: Herꝛchen/
warum habt ihr mir das nicht eine halbe Stunde zu-
vor geſagt? Das muͤſſet ihr wiſſen/ war die Antwort/
dann wer hier Rector ſeyn wil/ muß allenthalben ſo
wol ſchrifft- als muͤndlich das Wort fuͤhren. Jn weſ-
ſen Namen aber/ forſchete er weiter/ ſoll ich die Hoch-
zeit Gaͤſte empfangen? Nicht in meinem/ replicirte
der Prediger/ noch in eurem/ ſondern in deß Herꝛn
Braͤutigams Namen/ darum ſtellet euch an deſſen
Stelle/ und redet in ſeiner Perſon/ als ob ihr ſelber
der rechte Braͤutigam waͤret/ der Gaͤſte gebetten haͤt-
te. Alſo ſtellete ſich Troll zur Braut/ ſtieß den Braͤu-
tigam an die Seite/ und ſprach:

Allerſeits lieb-werthe Freunde/ Nachbarn
und Herren und Frauen.

JCh ſage euch gebuͤhrlichen Danck/ daß ihr euch nicht ent-
bloͤdet/ auf meinem Hochzeitlichen Ehren-Tag zu erſchei-
nen. Es iſt ja ſo eine alte Weiſe/ ſonſt wolte ich der Muͤhe
gern uͤberhoben blieben ſeyn. Aber ich gedencke/ man be-
kommt noch etwas verehret/ ſo ſetzet euch demnach nieder/
und wann die gelbe Bruͤhe/ ſamt dem Pfeffer/ verzehret/ ſo
ſtellet euch bey unſerm Herꝛn Schul-Rector ein/ alsdann moͤ-
get ihr ſo lange eſſen und trincken/ als es euch ſchmecket/ ich
wil im uͤbrigen ſchon zuſehen/ wie ich mich mit meiner Braut

allein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0812" n="792"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß <hi rendition="#aq">Academi</hi>&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
nem reinen Hemd/ und was darzu geho&#x0364;ret/ welches<lb/>
ihm die gantze Gemeinde verehret hatte. Er legete<lb/>
die&#x017F;es alles behende an/ und er&#x017F;chien zu be&#x017F;tim&#x0303;ter Zeit<lb/>
auf der Hochzeit in einem an&#x017F;ehnlichen gro&#x017F;&#x017F;en Hauß/<lb/>
wo&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich die Ga&#x0364;&#x017F;te &#x017F;etzeten/ und nachdem der Her&#xA75B;<lb/><hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tor</hi> das Seinige gethan/ und die Ga&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ich zu<lb/>
Ti&#x017F;ch ge&#x017F;etzet/ betete man/ und darauf &#x017F;prach der<lb/>
Pfarrer: Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Rector,</hi> nun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ihr die Ga&#x0364;&#x017F;te be-<lb/>
willkommen. Troll wu&#x017F;te nicht/ was er hierauf &#x017F;a-<lb/>
gen &#x017F;olte/ er &#x017F;chu&#x0364;ttelte Kopff und Mantel/ er zog &#x017F;ei-<lb/>
nen breiten Kragen an beyden Seiten zurecht/ und<lb/>
&#x017F;prach mit lei&#x017F;er Stimme zum Pfarrer: Her&#xA75B;chen/<lb/>
warum habt ihr mir das nicht eine halbe Stunde zu-<lb/>
vor ge&#x017F;agt? Das mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ihr wi&#x017F;&#x017F;en/ war die Antwort/<lb/>
dann wer hier <hi rendition="#aq">Rector</hi> &#x017F;eyn wil/ muß allenthalben &#x017F;o<lb/>
wol &#x017F;chrifft- als mu&#x0364;ndlich das Wort fu&#x0364;hren. Jn we&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Namen aber/ for&#x017F;chete er weiter/ &#x017F;oll ich die Hoch-<lb/>
zeit Ga&#x0364;&#x017F;te empfangen? Nicht in meinem/ <hi rendition="#aq">replici</hi>rte<lb/>
der Prediger/ noch in eurem/ &#x017F;ondern in deß Her&#xA75B;n<lb/>
Bra&#x0364;utigams Namen/ darum &#x017F;tellet euch an de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Stelle/ und redet in &#x017F;einer Per&#x017F;on/ als ob ihr &#x017F;elber<lb/>
der rechte Bra&#x0364;utigam wa&#x0364;ret/ der Ga&#x0364;&#x017F;te gebetten ha&#x0364;t-<lb/>
te. Al&#x017F;o &#x017F;tellete &#x017F;ich Troll zur Braut/ &#x017F;tieß den Bra&#x0364;u-<lb/>
tigam an die Seite/ und &#x017F;prach:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <salute><hi rendition="#fr">Aller&#x017F;eits lieb-werthe Freunde/ Nachbarn</hi><lb/>
und Herren und Frauen.</salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch &#x017F;age euch gebu&#x0364;hrlichen Danck/ daß ihr euch nicht ent-<lb/>
blo&#x0364;det/ auf meinem Hochzeitlichen Ehren-Tag zu er&#x017F;chei-<lb/>
nen. Es i&#x017F;t ja &#x017F;o eine alte Wei&#x017F;e/ &#x017F;on&#x017F;t wolte ich der Mu&#x0364;he<lb/>
gern u&#x0364;berhoben blieben &#x017F;eyn. Aber ich gedencke/ man be-<lb/>
kommt noch etwas verehret/ &#x017F;o &#x017F;etzet euch demnach nieder/<lb/>
und wann die gelbe Bru&#x0364;he/ &#x017F;amt dem Pfeffer/ verzehret/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tellet euch bey un&#x017F;erm Her&#xA75B;n Schul-<hi rendition="#aq">Rector</hi> ein/ alsdann mo&#x0364;-<lb/>
get ihr &#x017F;o lange e&#x017F;&#x017F;en und trincken/ als es euch &#x017F;chmecket/ ich<lb/>
wil im u&#x0364;brigen &#x017F;chon zu&#x017F;ehen/ wie ich mich mit meiner Braut<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">allein</fw><lb/></p>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[792/0812] Deß Academiſchen nem reinen Hemd/ und was darzu gehoͤret/ welches ihm die gantze Gemeinde verehret hatte. Er legete dieſes alles behende an/ und erſchien zu beſtim̃ter Zeit auf der Hochzeit in einem anſehnlichen groſſen Hauß/ woſelbſt ſich die Gaͤſte ſetzeten/ und nachdem der Herꝛ Paſtor das Seinige gethan/ und die Gaͤſte ſich zu Tiſch geſetzet/ betete man/ und darauf ſprach der Pfarrer: Herꝛ Rector, nun muͤſſet ihr die Gaͤſte be- willkommen. Troll wuſte nicht/ was er hierauf ſa- gen ſolte/ er ſchuͤttelte Kopff und Mantel/ er zog ſei- nen breiten Kragen an beyden Seiten zurecht/ und ſprach mit leiſer Stimme zum Pfarrer: Herꝛchen/ warum habt ihr mir das nicht eine halbe Stunde zu- vor geſagt? Das muͤſſet ihr wiſſen/ war die Antwort/ dann wer hier Rector ſeyn wil/ muß allenthalben ſo wol ſchrifft- als muͤndlich das Wort fuͤhren. Jn weſ- ſen Namen aber/ forſchete er weiter/ ſoll ich die Hoch- zeit Gaͤſte empfangen? Nicht in meinem/ replicirte der Prediger/ noch in eurem/ ſondern in deß Herꝛn Braͤutigams Namen/ darum ſtellet euch an deſſen Stelle/ und redet in ſeiner Perſon/ als ob ihr ſelber der rechte Braͤutigam waͤret/ der Gaͤſte gebetten haͤt- te. Alſo ſtellete ſich Troll zur Braut/ ſtieß den Braͤu- tigam an die Seite/ und ſprach: Allerſeits lieb-werthe Freunde/ Nachbarn und Herren und Frauen. JCh ſage euch gebuͤhrlichen Danck/ daß ihr euch nicht ent- bloͤdet/ auf meinem Hochzeitlichen Ehren-Tag zu erſchei- nen. Es iſt ja ſo eine alte Weiſe/ ſonſt wolte ich der Muͤhe gern uͤberhoben blieben ſeyn. Aber ich gedencke/ man be- kommt noch etwas verehret/ ſo ſetzet euch demnach nieder/ und wann die gelbe Bruͤhe/ ſamt dem Pfeffer/ verzehret/ ſo ſtellet euch bey unſerm Herꝛn Schul-Rector ein/ alsdann moͤ- get ihr ſo lange eſſen und trincken/ als es euch ſchmecket/ ich wil im uͤbrigen ſchon zuſehen/ wie ich mich mit meiner Braut allein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/812
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 792. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/812>, abgerufen am 27.02.2024.