Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 2. Nürnberg, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Anmerkung.

Ohne die Verdopplung kan man in der
Rede nicht fortkommen/ und haben sich
solcher alle Dolmetscher bedient. H. Lu-
therus hat folgende Wörter nicht anders
ausreden können:
Tochterrecht/ 2 Mos. 21/ 9
Eheschuld 2 Mos. 21/ 10. Schaubrod/ Gnaden-
stuhl/ 2 Mos. 35/ 12/ 13. Lustgräber/ 4 Mos. 11
35. Esselauben 1 Sam. 9/ 23. Gastweise/ 2
Sam. 4/ 4. Dienstzaum 2 Sam 8/ 1. etc. Oh-
ne dergleichen kan man hohe Gedanken
nicht fassen.

Welche theils aus vorgesetzten Stamm-
wörtern nicht für teutsch halten/ werden
sie alle finden in
Goropio Becano, Besoldo,
Goldasto, Heinschio, Pictorio, Wennero,
dem
Ehrenkrantz der teutschen Sprache/ und
etlich andern Scribenten/ daß sich also
memand mit unzeitigem Urtheil zu | überei-
len hat.



Ordnungsregister.
Die VII. Stund.
1. Von der Redner und Poeten natürlichen Fä-
higkeit.
2. Von den gar zu schweren Gedichten/ und wie
selben zu helffen.
3. Von den gar zu leichten Gedichten.
4. Von
Anmerkung.

Ohne die Verdopplung kan man in der
Rede nicht fortkommen/ und haben ſich
ſolcher alle Dolmetſcher bedient. H. Lu-
therus hat folgende Woͤrter nicht anders
ausreden koͤnnen:
Tochterrecht/ 2 Moſ. 21/ 9
Eheſchuld 2 Moſ. 21/ 10. Schaubrod/ Gnadẽ-
ſtuhl/ 2 Moſ. 35/ 12/ 13. Luſtgraͤber/ 4 Moſ. 11
35. Eſſelauben 1 Sam. 9/ 23. Gaſtweiſe/ 2
Sam. 4/ 4. Dienſtzaum 2 Sam 8/ 1. etc. Oh-
ne dergleichen kan man hohe Gedanken
nicht faſſen.

Welche theils aus vorgeſetztẽ Stamm-
woͤrtern nicht fuͤr teutſch halten/ werden
ſie alle finden in
Goropio Becano, Beſoldo,
Goldaſto, Heinſchio, Pictorio, Wennero,
dem
Ehrenkrantz der teutſchen Sprache/ und
etlich andern Scribenten/ daß ſich alſo
memand mit unzeitigem Urtheil zu | uͤberei-
len hat.



Ordnungsregiſter.
Die VII. Stund.
1. Von der Redner und Poeten natuͤrlichen Faͤ-
higkeit.
2. Von den gar zu ſchweren Gedichten/ und wie
ſelben zu helffen.
3. Von den gar zu leichten Gedichten.
4. Von
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0200" n="186"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anmerkung.</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Ohne die Verdopplung kan man in der<lb/>
Rede nicht fortkommen/ und haben &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;olcher alle Dolmet&#x017F;cher bedient. H. Lu-<lb/>
therus hat folgende Wo&#x0364;rter nicht anders<lb/>
ausreden ko&#x0364;nnen:</hi> Tochterrecht/ 2 <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;.</hi> 21/ 9<lb/>
Ehe&#x017F;chuld 2 <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;.</hi> 21/ 10. Schaubrod/ Gnade&#x0303;-<lb/>
&#x017F;tuhl/ 2 <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;.</hi> 35/ 12/ 13. Lu&#x017F;tgra&#x0364;ber/ 4 <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;.</hi> 11<lb/>
35. E&#x017F;&#x017F;elauben 1 <hi rendition="#fr">Sam.</hi> 9/ 23. Ga&#x017F;twei&#x017F;e/ 2<lb/><hi rendition="#fr">Sam.</hi> 4/ 4. Dien&#x017F;tzaum 2 <hi rendition="#fr">Sam</hi> 8/ 1. <hi rendition="#fr">etc. Oh-<lb/>
ne dergleichen kan man hohe Gedanken<lb/>
nicht fa&#x017F;&#x017F;en.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Welche theils aus vorge&#x017F;etzte&#x0303; Stamm-<lb/>
wo&#x0364;rtern nicht fu&#x0364;r teut&#x017F;ch halten/ werden<lb/>
&#x017F;ie alle finden in</hi> <hi rendition="#aq">Goropio Becano, Be&#x017F;oldo,<lb/>
Golda&#x017F;to, Hein&#x017F;chio, Pictorio, Wennero,</hi> <hi rendition="#fr">dem<lb/>
Ehrenkrantz der teut&#x017F;chen Sprache/ und<lb/>
etlich andern Scribenten/ daß &#x017F;ich al&#x017F;o<lb/>
memand mit unzeitigem Urtheil zu | u&#x0364;berei-<lb/>
len hat.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ordnungsregi&#x017F;ter.</head>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="contents">
        <list>
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die</hi> <hi rendition="#aq">VII.</hi> <hi rendition="#fr">Stund.</hi> </hi> </head><lb/>
          <item>1. Von der Redner und Poeten natu&#x0364;rlichen Fa&#x0364;-<lb/>
higkeit.</item><lb/>
          <item>2. Von den gar zu &#x017F;chweren Gedichten/ und wie<lb/>
&#x017F;elben zu helffen.</item><lb/>
          <item>3. Von den gar zu leichten Gedichten.</item><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">4. Von</fw><lb/>
        </list>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[186/0200] Anmerkung. Ohne die Verdopplung kan man in der Rede nicht fortkommen/ und haben ſich ſolcher alle Dolmetſcher bedient. H. Lu- therus hat folgende Woͤrter nicht anders ausreden koͤnnen: Tochterrecht/ 2 Moſ. 21/ 9 Eheſchuld 2 Moſ. 21/ 10. Schaubrod/ Gnadẽ- ſtuhl/ 2 Moſ. 35/ 12/ 13. Luſtgraͤber/ 4 Moſ. 11 35. Eſſelauben 1 Sam. 9/ 23. Gaſtweiſe/ 2 Sam. 4/ 4. Dienſtzaum 2 Sam 8/ 1. etc. Oh- ne dergleichen kan man hohe Gedanken nicht faſſen. Welche theils aus vorgeſetztẽ Stamm- woͤrtern nicht fuͤr teutſch halten/ werden ſie alle finden in Goropio Becano, Beſoldo, Goldaſto, Heinſchio, Pictorio, Wennero, dem Ehrenkrantz der teutſchen Sprache/ und etlich andern Scribenten/ daß ſich alſo memand mit unzeitigem Urtheil zu | uͤberei- len hat. Ordnungsregiſter. Die VII. Stund. 1. Von der Redner und Poeten natuͤrlichen Faͤ- higkeit. 2. Von den gar zu ſchweren Gedichten/ und wie ſelben zu helffen. 3. Von den gar zu leichten Gedichten. 4. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter02_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter02_1648/200
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 2. Nürnberg, 1648, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter02_1648/200>, abgerufen am 12.08.2022.