Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Moritz: Das Schloß im Gebirge. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [221]–262. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Verwunderung über die Einsamkeit antwortete Herr Laurens mit einem Achselzucken und einem verhaltenen Seufzer; meine Bewunderung der Pracht nahm er mit Gleichgültigkeit hin und ging durch die Gemächer ruhig wie ein Führer, während der Marquis jedes meiner lobenden Worte mit beifälligem Lächeln aufnahm, freudig dazu den Kopf schüttelte und stolz neben mir einherschritt.

Wer hält Ihnen das Alles so in Ordnung?' fragte ich Herrn Laurens.

Das ganze Dorf! antwortete er; die armen Leute haben nichts zu thun und sind froh, wenn ich sie beschäftige.

Sie haben also keine Dienerschaft?

Ebenfalls das ganze Dorf, sagte er und fügte hinzu: ich habe wohl bemerkt, daß Sie sich über die Stille im Schlosse verwunderten. Machen Sie mir das Vergnügen, seien Sie mein Gast und bleiben Sie über Nacht hier -- so will ich Ihnen das Schauspiel geben, wie sich Alles hier belebt, und wie es in einer halben Stunde hier von Bedienten wimmelt.

Ich überlegte eine Zeit lang, Herr Laurens drang, in mich, und ich sagte zu. Darauf ging er auf die Plattform vor der Treppe und pfiff, dann zog er eine Glocke über der Treppe, daß es im ganzen Thale wiederhallte. Nicht eine Minute verging, und Männer und Weiber eilten aus dem Dorfe herbei. Herr Laurens wartete, bis sie nahe genug waren, dann rief

Verwunderung über die Einsamkeit antwortete Herr Laurens mit einem Achselzucken und einem verhaltenen Seufzer; meine Bewunderung der Pracht nahm er mit Gleichgültigkeit hin und ging durch die Gemächer ruhig wie ein Führer, während der Marquis jedes meiner lobenden Worte mit beifälligem Lächeln aufnahm, freudig dazu den Kopf schüttelte und stolz neben mir einherschritt.

Wer hält Ihnen das Alles so in Ordnung?' fragte ich Herrn Laurens.

Das ganze Dorf! antwortete er; die armen Leute haben nichts zu thun und sind froh, wenn ich sie beschäftige.

Sie haben also keine Dienerschaft?

Ebenfalls das ganze Dorf, sagte er und fügte hinzu: ich habe wohl bemerkt, daß Sie sich über die Stille im Schlosse verwunderten. Machen Sie mir das Vergnügen, seien Sie mein Gast und bleiben Sie über Nacht hier — so will ich Ihnen das Schauspiel geben, wie sich Alles hier belebt, und wie es in einer halben Stunde hier von Bedienten wimmelt.

Ich überlegte eine Zeit lang, Herr Laurens drang, in mich, und ich sagte zu. Darauf ging er auf die Plattform vor der Treppe und pfiff, dann zog er eine Glocke über der Treppe, daß es im ganzen Thale wiederhallte. Nicht eine Minute verging, und Männer und Weiber eilten aus dem Dorfe herbei. Herr Laurens wartete, bis sie nahe genug waren, dann rief

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="0">
        <p><pb facs="#f0018"/>
Verwunderung über die Einsamkeit antwortete Herr Laurens mit      einem Achselzucken und einem verhaltenen Seufzer; meine Bewunderung der Pracht nahm er mit      Gleichgültigkeit hin und ging durch die Gemächer ruhig wie ein Führer, während der Marquis      jedes meiner lobenden Worte mit beifälligem Lächeln aufnahm, freudig dazu den Kopf schüttelte      und stolz neben mir einherschritt.</p><lb/>
        <p>Wer hält Ihnen das Alles so in Ordnung?' fragte ich Herrn Laurens.</p><lb/>
        <p>Das ganze Dorf! antwortete er; die armen Leute haben nichts zu thun und sind froh, wenn ich      sie beschäftige.</p><lb/>
        <p>Sie haben also keine Dienerschaft?</p><lb/>
        <p>Ebenfalls das ganze Dorf, sagte er und fügte hinzu: ich habe wohl bemerkt, daß Sie sich über      die Stille im Schlosse verwunderten. Machen Sie mir das Vergnügen, seien Sie mein Gast und      bleiben Sie über Nacht hier &#x2014; so will ich Ihnen das Schauspiel geben, wie sich Alles hier      belebt, und wie es in einer halben Stunde hier von Bedienten wimmelt.</p><lb/>
        <p>Ich überlegte eine Zeit lang, Herr Laurens drang, in mich, und ich sagte zu. Darauf ging er      auf die Plattform vor der Treppe und pfiff, dann zog er eine Glocke über der Treppe, daß es im      ganzen Thale wiederhallte. Nicht eine Minute verging, und Männer und Weiber eilten aus dem      Dorfe herbei. Herr Laurens wartete, bis sie nahe genug waren, dann rief<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] Verwunderung über die Einsamkeit antwortete Herr Laurens mit einem Achselzucken und einem verhaltenen Seufzer; meine Bewunderung der Pracht nahm er mit Gleichgültigkeit hin und ging durch die Gemächer ruhig wie ein Führer, während der Marquis jedes meiner lobenden Worte mit beifälligem Lächeln aufnahm, freudig dazu den Kopf schüttelte und stolz neben mir einherschritt. Wer hält Ihnen das Alles so in Ordnung?' fragte ich Herrn Laurens. Das ganze Dorf! antwortete er; die armen Leute haben nichts zu thun und sind froh, wenn ich sie beschäftige. Sie haben also keine Dienerschaft? Ebenfalls das ganze Dorf, sagte er und fügte hinzu: ich habe wohl bemerkt, daß Sie sich über die Stille im Schlosse verwunderten. Machen Sie mir das Vergnügen, seien Sie mein Gast und bleiben Sie über Nacht hier — so will ich Ihnen das Schauspiel geben, wie sich Alles hier belebt, und wie es in einer halben Stunde hier von Bedienten wimmelt. Ich überlegte eine Zeit lang, Herr Laurens drang, in mich, und ich sagte zu. Darauf ging er auf die Plattform vor der Treppe und pfiff, dann zog er eine Glocke über der Treppe, daß es im ganzen Thale wiederhallte. Nicht eine Minute verging, und Männer und Weiber eilten aus dem Dorfe herbei. Herr Laurens wartete, bis sie nahe genug waren, dann rief

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T10:58:35Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T10:58:35Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_gebirge_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_gebirge_1910/18
Zitationshilfe: Hartmann, Moritz: Das Schloß im Gebirge. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [221]–262. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_gebirge_1910/18>, abgerufen am 14.07.2024.