Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Moritz: Das Schloß im Gebirge. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [221]–262. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

können. Sie sind auf meinen Reichthum stolz, als wäre es der ihre, weil ich zu ihnen gehöre. Sie sehen ihn gern auch deßhalb, weil mancher von ihnen denkt, so wie dieser Laurens kehrt vielleicht mein Kind einmal als Millionär aus Paris zurück. Ich bin ja nicht der Erste, der als Betteljunge fortgezogen, um als Millionär heimzukehren.

Der Marquis seufzte. Laurens sah sich um und sagte: Nicht traurig sein, Herr Marquis!

Nicht traurig sein, Herr Marquis! wiederholte dieser und lächelte wie früher und nickte mit dem Kopfe.

Ich sah ein, daß es mir nicht schwer sein würde, die Geschichte der beiden eigenthümlichen Alten zu erfahren, und vertröstete mich auf das Nachtessen, das für uns bereitet wurde, und das wir gemeinschaftlich einnehmen sollten. Ein schwarzgekleideter Mann mit weißer Cravatte erschien bald und kündigte an, daß das Essen bereit sei. Wir gingen durch eine Reihe schöner Gemächer in ein kleines, rundes, mit Stuccaturarbeiten geschmücktes Eckzimmer, wo uns ein elegant servirter Tisch erwartete.

Das sind wohl Ihre Zimmer? fragte ich Herrn Laurens.

Meine Zimmer? -- Nein! -- ich wohne unten im Dorfe, in der Hütte, vor der Sie mich gesehen, zur Miethe beim Herrn Marquis.

Der Marquis lächelte und bestätigte: Ja, ja, zur Miethe bei mir, dem Herrn Marquis.

können. Sie sind auf meinen Reichthum stolz, als wäre es der ihre, weil ich zu ihnen gehöre. Sie sehen ihn gern auch deßhalb, weil mancher von ihnen denkt, so wie dieser Laurens kehrt vielleicht mein Kind einmal als Millionär aus Paris zurück. Ich bin ja nicht der Erste, der als Betteljunge fortgezogen, um als Millionär heimzukehren.

Der Marquis seufzte. Laurens sah sich um und sagte: Nicht traurig sein, Herr Marquis!

Nicht traurig sein, Herr Marquis! wiederholte dieser und lächelte wie früher und nickte mit dem Kopfe.

Ich sah ein, daß es mir nicht schwer sein würde, die Geschichte der beiden eigenthümlichen Alten zu erfahren, und vertröstete mich auf das Nachtessen, das für uns bereitet wurde, und das wir gemeinschaftlich einnehmen sollten. Ein schwarzgekleideter Mann mit weißer Cravatte erschien bald und kündigte an, daß das Essen bereit sei. Wir gingen durch eine Reihe schöner Gemächer in ein kleines, rundes, mit Stuccaturarbeiten geschmücktes Eckzimmer, wo uns ein elegant servirter Tisch erwartete.

Das sind wohl Ihre Zimmer? fragte ich Herrn Laurens.

Meine Zimmer? — Nein! — ich wohne unten im Dorfe, in der Hütte, vor der Sie mich gesehen, zur Miethe beim Herrn Marquis.

Der Marquis lächelte und bestätigte: Ja, ja, zur Miethe bei mir, dem Herrn Marquis.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="0">
        <p><pb facs="#f0020"/>
können. Sie sind auf meinen Reichthum      stolz, als wäre es der ihre, weil ich zu ihnen gehöre. Sie sehen ihn gern auch deßhalb, weil      mancher von ihnen denkt, so wie dieser Laurens kehrt vielleicht mein Kind einmal als Millionär      aus Paris zurück. Ich bin ja nicht der Erste, der als Betteljunge fortgezogen, um als Millionär      heimzukehren.</p><lb/>
        <p>Der Marquis seufzte. Laurens sah sich um und sagte: Nicht traurig sein, Herr Marquis!</p><lb/>
        <p>Nicht traurig sein, Herr Marquis! wiederholte dieser und lächelte wie früher und nickte mit      dem Kopfe.</p><lb/>
        <p>Ich sah ein, daß es mir nicht schwer sein würde, die Geschichte der beiden eigenthümlichen      Alten zu erfahren, und vertröstete mich auf das Nachtessen, das für uns bereitet wurde, und das      wir gemeinschaftlich einnehmen sollten. Ein schwarzgekleideter Mann mit weißer Cravatte      erschien bald und kündigte an, daß das Essen bereit sei. Wir gingen durch eine Reihe schöner      Gemächer in ein kleines, rundes, mit Stuccaturarbeiten geschmücktes Eckzimmer, wo uns ein      elegant servirter Tisch erwartete.</p><lb/>
        <p>Das sind wohl Ihre Zimmer? fragte ich Herrn Laurens.</p><lb/>
        <p>Meine Zimmer? &#x2014; Nein! &#x2014; ich wohne unten im Dorfe, in der Hütte, vor der Sie mich gesehen, zur      Miethe beim Herrn Marquis.</p><lb/>
        <p>Der Marquis lächelte und bestätigte: Ja, ja, zur Miethe bei mir, dem Herrn Marquis.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] können. Sie sind auf meinen Reichthum stolz, als wäre es der ihre, weil ich zu ihnen gehöre. Sie sehen ihn gern auch deßhalb, weil mancher von ihnen denkt, so wie dieser Laurens kehrt vielleicht mein Kind einmal als Millionär aus Paris zurück. Ich bin ja nicht der Erste, der als Betteljunge fortgezogen, um als Millionär heimzukehren. Der Marquis seufzte. Laurens sah sich um und sagte: Nicht traurig sein, Herr Marquis! Nicht traurig sein, Herr Marquis! wiederholte dieser und lächelte wie früher und nickte mit dem Kopfe. Ich sah ein, daß es mir nicht schwer sein würde, die Geschichte der beiden eigenthümlichen Alten zu erfahren, und vertröstete mich auf das Nachtessen, das für uns bereitet wurde, und das wir gemeinschaftlich einnehmen sollten. Ein schwarzgekleideter Mann mit weißer Cravatte erschien bald und kündigte an, daß das Essen bereit sei. Wir gingen durch eine Reihe schöner Gemächer in ein kleines, rundes, mit Stuccaturarbeiten geschmücktes Eckzimmer, wo uns ein elegant servirter Tisch erwartete. Das sind wohl Ihre Zimmer? fragte ich Herrn Laurens. Meine Zimmer? — Nein! — ich wohne unten im Dorfe, in der Hütte, vor der Sie mich gesehen, zur Miethe beim Herrn Marquis. Der Marquis lächelte und bestätigte: Ja, ja, zur Miethe bei mir, dem Herrn Marquis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T10:58:35Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T10:58:35Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_gebirge_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_gebirge_1910/20
Zitationshilfe: Hartmann, Moritz: Das Schloß im Gebirge. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [221]–262. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_gebirge_1910/20>, abgerufen am 14.07.2024.