Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

tüchtige Entwickelung desselben Sorge tragen. Ein
flüchtiger Blick auf die Einrichtung unserer Schulen,
und auf die darin vorherrschenden Methoden, wird
genügen auch den größten Optimisten zu überzeugen,
daß hier noch sehr viele Reformen nöthig sind.

Vorerst wird im Allgemeinen auf die Beschaffen-
heit der Schulstuben noch viel zu wenig gesehen; sie
sind meistentheils zu klein, zu niedrig, zu dunkel.
Wenn schon sehr viele öffentliche Schulstuben den
Tadel eines Mangels an gehöriger Größe, Trocken-
heit, Ventilation und Helligkeit verdienen, so kann
man sich denken, wie es in dieser Beziehung in den
Privatinstituten und Pensionen aussieht. Hier muß
nicht selten eine unverhältnißmäßige Anzahl Kinder
täglich 6, 7, 8, Stunden und noch länger in dumpfigen
Stuben zubringen, wo aus Mangel an Ventilation
die Luft gar bald verdirbt. Die Folgen zeigen sich
bald in dem kränklichen, blassen Aussehen der Kinder,
in dem Abnehmen ihrer natürlichen Munterkeit. Eben
so schädlich ist der in vielen Pensionen bestehende
Gebrauch, die Kinder in schlecht ventilirten, verhält-
nißmäßig kleinen Schlafstuben anzuhäufen. Jn einem
Raume, wo vielleicht 4 Kinder ihrer Gesundheit un-
beschadet, schlafen könnten, müssen deren 6 oder 8
die Nacht zubringen.

Oft ist in der Schulstube so wenig für gehöriges
Licht gesorgt, daß die von den Fenstern entfernteren

tuͤchtige Entwickelung desſelben Sorge tragen. Ein
flüchtiger Blick auf die Einrichtung unſerer Schulen,
und auf die darin vorherrſchenden Methoden, wird
genügen auch den groͤßten Optimiſten zu uͤberzeugen,
daß hier noch ſehr viele Reformen noͤthig ſind.

Vorerſt wird im Allgemeinen auf die Beſchaffen-
heit der Schulſtuben noch viel zu wenig geſehen; ſie
ſind meiſtentheils zu klein, zu niedrig, zu dunkel.
Wenn ſchon ſehr viele oͤffentliche Schulſtuben den
Tadel eines Mangels an gehoͤriger Groͤße, Trocken-
heit, Ventilation und Helligkeit verdienen, ſo kann
man ſich denken, wie es in dieſer Beziehung in den
Privatinſtituten und Penſionen ausſieht. Hier muß
nicht ſelten eine unverhaͤltnißmaͤßige Anzahl Kinder
taͤglich 6, 7, 8, Stunden und noch laͤnger in dumpfigen
Stuben zubringen, wo aus Mangel an Ventilation
die Luft gar bald verdirbt. Die Folgen zeigen ſich
bald in dem kraͤnklichen, blaſſen Ausſehen der Kinder,
in dem Abnehmen ihrer natuͤrlichen Munterkeit. Eben
ſo ſchaͤdlich iſt der in vielen Penſionen beſtehende
Gebrauch, die Kinder in ſchlecht ventilirten, verhaͤlt-
nißmaͤßig kleinen Schlafſtuben anzuhaͤufen. Jn einem
Raume, wo vielleicht 4 Kinder ihrer Geſundheit un-
beſchadet, ſchlafen koͤnnten, muͤſſen deren 6 oder 8
die Nacht zubringen.

Oft iſt in der Schulſtube ſo wenig fuͤr gehoͤriges
Licht geſorgt, daß die von den Fenſtern entfernteren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0122" n="112"/>
tu&#x0364;chtige Entwickelung des&#x017F;elben Sorge tragen. Ein<lb/>
flüchtiger Blick auf die Einrichtung un&#x017F;erer Schulen,<lb/>
und auf die darin vorherr&#x017F;chenden Methoden, wird<lb/>
genügen auch den gro&#x0364;ßten Optimi&#x017F;ten zu u&#x0364;berzeugen,<lb/>
daß hier noch &#x017F;ehr viele Reformen no&#x0364;thig &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Vorer&#x017F;t wird im Allgemeinen auf die Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit der Schul&#x017F;tuben noch viel zu wenig ge&#x017F;ehen; &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind mei&#x017F;tentheils zu klein, zu niedrig, zu dunkel.<lb/>
Wenn &#x017F;chon &#x017F;ehr viele o&#x0364;ffentliche Schul&#x017F;tuben den<lb/>
Tadel eines Mangels an geho&#x0364;riger Gro&#x0364;ße, Trocken-<lb/>
heit, Ventilation und Helligkeit verdienen, &#x017F;o kann<lb/>
man &#x017F;ich denken, wie es in die&#x017F;er Beziehung in den<lb/>
Privatin&#x017F;tituten und Pen&#x017F;ionen aus&#x017F;ieht. Hier muß<lb/>
nicht &#x017F;elten eine unverha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßige Anzahl Kinder<lb/>
ta&#x0364;glich 6, 7, 8, Stunden und noch la&#x0364;nger in dumpfigen<lb/>
Stuben zubringen, wo aus Mangel an Ventilation<lb/>
die Luft gar bald verdirbt. Die Folgen zeigen &#x017F;ich<lb/>
bald in dem kra&#x0364;nklichen, bla&#x017F;&#x017F;en Aus&#x017F;ehen der Kinder,<lb/>
in dem Abnehmen ihrer natu&#x0364;rlichen Munterkeit. Eben<lb/>
&#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t der in vielen Pen&#x017F;ionen be&#x017F;tehende<lb/>
Gebrauch, die Kinder in &#x017F;chlecht ventilirten, verha&#x0364;lt-<lb/>
nißma&#x0364;ßig kleinen Schlaf&#x017F;tuben anzuha&#x0364;ufen. Jn einem<lb/>
Raume, wo vielleicht 4 Kinder ihrer Ge&#x017F;undheit un-<lb/>
be&#x017F;chadet, &#x017F;chlafen ko&#x0364;nnten, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en deren 6 oder 8<lb/>
die Nacht zubringen.</p><lb/>
        <p>Oft i&#x017F;t in der Schul&#x017F;tube &#x017F;o wenig fu&#x0364;r geho&#x0364;riges<lb/>
Licht ge&#x017F;orgt, daß die von den Fen&#x017F;tern entfernteren<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0122] tuͤchtige Entwickelung desſelben Sorge tragen. Ein flüchtiger Blick auf die Einrichtung unſerer Schulen, und auf die darin vorherrſchenden Methoden, wird genügen auch den groͤßten Optimiſten zu uͤberzeugen, daß hier noch ſehr viele Reformen noͤthig ſind. Vorerſt wird im Allgemeinen auf die Beſchaffen- heit der Schulſtuben noch viel zu wenig geſehen; ſie ſind meiſtentheils zu klein, zu niedrig, zu dunkel. Wenn ſchon ſehr viele oͤffentliche Schulſtuben den Tadel eines Mangels an gehoͤriger Groͤße, Trocken- heit, Ventilation und Helligkeit verdienen, ſo kann man ſich denken, wie es in dieſer Beziehung in den Privatinſtituten und Penſionen ausſieht. Hier muß nicht ſelten eine unverhaͤltnißmaͤßige Anzahl Kinder taͤglich 6, 7, 8, Stunden und noch laͤnger in dumpfigen Stuben zubringen, wo aus Mangel an Ventilation die Luft gar bald verdirbt. Die Folgen zeigen ſich bald in dem kraͤnklichen, blaſſen Ausſehen der Kinder, in dem Abnehmen ihrer natuͤrlichen Munterkeit. Eben ſo ſchaͤdlich iſt der in vielen Penſionen beſtehende Gebrauch, die Kinder in ſchlecht ventilirten, verhaͤlt- nißmaͤßig kleinen Schlafſtuben anzuhaͤufen. Jn einem Raume, wo vielleicht 4 Kinder ihrer Geſundheit un- beſchadet, ſchlafen koͤnnten, muͤſſen deren 6 oder 8 die Nacht zubringen. Oft iſt in der Schulſtube ſo wenig fuͤr gehoͤriges Licht geſorgt, daß die von den Fenſtern entfernteren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/122
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/122>, abgerufen am 27.02.2024.