Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

für ihn verloren, und da, wo das fernsehende Auge
die schönste Mannigfaltigkeit von Feldern, Baum-
gruppen, Flußwindungen, Dörfern und Bergumrissen,
mit einem Worte, die tausend Einzelnheiten einer
belebten Landschaft erblickt, sieht er nur ein verwor-
renes chaotisches Nebelbild.

Ein Kurzsichtiger, der im achtzehnten Jahre zum
ersten mal eine herrliche Gegend durch eine Brille
sah, weinte Thränen der Rührung; nie hatte er sich
die Natur so reizend vorgestellt; es war ihm wie
die plötzliche Offenbarung einer schöneren Welt, als
durch das einfache Vorhalten der concav geschliffenen
Gläser, der Schleier von seinen Augen gehoben wurde.

Gewiß machen die vielen Unannehmlichkeiten,
welche die Kurzsichtigkeit im täglichen Verkehr mit
sich führt, sie zu einem weit größern Uebel, als
wofür man sie gewöhnlich hält. Sie verursacht ein
unsicheres Auftreten; das Spiel der Physiognomieen
und der Geberden geht uns dadurch verloren; sie
erschwert das Studium der Kunst oder macht es ganz
unmöglich; sie ist Schuld, daß wir oft ganz un-
schuldig gegen die Höflichkeit verstoßen.

Der Gebrauch der Gläser hilft auf die Dauer
in dieser Ausdehnung nicht, denn es ist durchaus
nicht rathsam, sie so stark zu wählen, daß sie voll-
kommen alle Unannehmlichkeiten der Kurzsichtigkeit
beseitigen, da man sonst ihre Schärfe immer steigern

fuͤr ihn verloren, und da, wo das fernſehende Auge
die ſchoͤnſte Mannigfaltigkeit von Feldern, Baum-
gruppen, Flußwindungen, Doͤrfern und Bergumriſſen,
mit einem Worte, die tauſend Einzelnheiten einer
belebten Landſchaft erblickt, ſieht er nur ein verwor-
renes chaotiſches Nebelbild.

Ein Kurzſichtiger, der im achtzehnten Jahre zum
erſten mal eine herrliche Gegend durch eine Brille
ſah, weinte Thraͤnen der Ruͤhrung; nie hatte er ſich
die Natur ſo reizend vorgeſtellt; es war ihm wie
die ploͤtzliche Offenbarung einer ſchoͤneren Welt, als
durch das einfache Vorhalten der concav geſchliffenen
Glaͤſer, der Schleier von ſeinen Augen gehoben wurde.

Gewiß machen die vielen Unannehmlichkeiten,
welche die Kurzſichtigkeit im taͤglichen Verkehr mit
ſich führt, ſie zu einem weit groͤßern Uebel, als
wofuͤr man ſie gewoͤhnlich haͤlt. Sie verurſacht ein
unſicheres Auftreten; das Spiel der Phyſiognomieen
und der Geberden geht uns dadurch verloren; ſie
erſchwert das Studium der Kunſt oder macht es ganz
unmoͤglich; ſie iſt Schuld, daß wir oft ganz un-
ſchuldig gegen die Hoͤflichkeit verſtoßen.

Der Gebrauch der Glaͤſer hilft auf die Dauer
in dieſer Ausdehnung nicht, denn es iſt durchaus
nicht rathſam, ſie ſo ſtark zu waͤhlen, daß ſie voll-
kommen alle Unannehmlichkeiten der Kurzſichtigkeit
beſeitigen, da man ſonſt ihre Schaͤrfe immer ſteigern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0147" n="137"/>
fu&#x0364;r ihn verloren, und da, wo das fern&#x017F;ehende Auge<lb/>
die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Mannigfaltigkeit von Feldern, Baum-<lb/>
gruppen, Flußwindungen, Do&#x0364;rfern und Bergumri&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
mit einem Worte, die tau&#x017F;end Einzelnheiten einer<lb/>
belebten Land&#x017F;chaft erblickt, &#x017F;ieht er nur ein verwor-<lb/>
renes chaoti&#x017F;ches Nebelbild.</p><lb/>
        <p>Ein Kurz&#x017F;ichtiger, der im achtzehnten Jahre zum<lb/>
er&#x017F;ten mal eine herrliche Gegend durch eine Brille<lb/>
&#x017F;ah, weinte Thra&#x0364;nen der Ru&#x0364;hrung; nie hatte er &#x017F;ich<lb/>
die Natur &#x017F;o reizend vorge&#x017F;tellt; es war ihm wie<lb/>
die plo&#x0364;tzliche Offenbarung einer &#x017F;cho&#x0364;neren Welt, als<lb/>
durch das einfache Vorhalten der concav ge&#x017F;chliffenen<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;er, der Schleier von &#x017F;einen Augen gehoben wurde.</p><lb/>
        <p>Gewiß machen die vielen Unannehmlichkeiten,<lb/>
welche die Kurz&#x017F;ichtigkeit im ta&#x0364;glichen Verkehr mit<lb/>
&#x017F;ich führt, &#x017F;ie zu einem weit gro&#x0364;ßern Uebel, als<lb/>
wofu&#x0364;r man &#x017F;ie gewo&#x0364;hnlich ha&#x0364;lt. Sie verur&#x017F;acht ein<lb/>
un&#x017F;icheres Auftreten; das Spiel der Phy&#x017F;iognomieen<lb/>
und der Geberden geht uns dadurch verloren; &#x017F;ie<lb/>
er&#x017F;chwert das Studium der Kun&#x017F;t oder macht es ganz<lb/>
unmo&#x0364;glich; &#x017F;ie i&#x017F;t Schuld, daß wir oft ganz un-<lb/>
&#x017F;chuldig gegen die Ho&#x0364;flichkeit ver&#x017F;toßen.</p><lb/>
        <p>Der Gebrauch der Gla&#x0364;&#x017F;er hilft auf die Dauer<lb/>
in die&#x017F;er Ausdehnung nicht, denn es i&#x017F;t durchaus<lb/>
nicht rath&#x017F;am, &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;tark zu wa&#x0364;hlen, daß &#x017F;ie voll-<lb/>
kommen alle Unannehmlichkeiten der Kurz&#x017F;ichtigkeit<lb/>
be&#x017F;eitigen, da man &#x017F;on&#x017F;t ihre Scha&#x0364;rfe immer &#x017F;teigern<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0147] fuͤr ihn verloren, und da, wo das fernſehende Auge die ſchoͤnſte Mannigfaltigkeit von Feldern, Baum- gruppen, Flußwindungen, Doͤrfern und Bergumriſſen, mit einem Worte, die tauſend Einzelnheiten einer belebten Landſchaft erblickt, ſieht er nur ein verwor- renes chaotiſches Nebelbild. Ein Kurzſichtiger, der im achtzehnten Jahre zum erſten mal eine herrliche Gegend durch eine Brille ſah, weinte Thraͤnen der Ruͤhrung; nie hatte er ſich die Natur ſo reizend vorgeſtellt; es war ihm wie die ploͤtzliche Offenbarung einer ſchoͤneren Welt, als durch das einfache Vorhalten der concav geſchliffenen Glaͤſer, der Schleier von ſeinen Augen gehoben wurde. Gewiß machen die vielen Unannehmlichkeiten, welche die Kurzſichtigkeit im taͤglichen Verkehr mit ſich führt, ſie zu einem weit groͤßern Uebel, als wofuͤr man ſie gewoͤhnlich haͤlt. Sie verurſacht ein unſicheres Auftreten; das Spiel der Phyſiognomieen und der Geberden geht uns dadurch verloren; ſie erſchwert das Studium der Kunſt oder macht es ganz unmoͤglich; ſie iſt Schuld, daß wir oft ganz un- ſchuldig gegen die Hoͤflichkeit verſtoßen. Der Gebrauch der Glaͤſer hilft auf die Dauer in dieſer Ausdehnung nicht, denn es iſt durchaus nicht rathſam, ſie ſo ſtark zu waͤhlen, daß ſie voll- kommen alle Unannehmlichkeiten der Kurzſichtigkeit beſeitigen, da man ſonſt ihre Schaͤrfe immer ſteigern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/147
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/147>, abgerufen am 04.03.2024.