Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

zuströmen, steht die Fertigkeit ihres Sprachorganes
sie auszudrücken nicht in Harmonie, und die natürliche
Folge ist ein undeutliches schnelles Hervorstottern
der Wörter, welches man kaum oder gar nicht
verstehen kann.

Sobald man merkt, daß das Kind undeutlich
spricht, muß man es sofort den Satz wiederholen,
und dabei jede Sylbe deutlich aussprechen lassen;
oder man thue als ob man es gar nicht verstanden
hätte; es wird alsdann von selbst seinen Gedanken
eine verständlichere Form zu geben suchen. Da eine
schlechte Aussprache so oft mit krampfhafter Reiz-
barkeit zusammenhängt, so wird eine nervenstärkende
Erziehung auch von diesem Fehler befreien.

Oft hängt eine undeutliche Sprache von einer
moralischen Jnfirmität ab. Sehr schüchterne Kinder
wagen es kaum ihre Stimme hören zu lassen, oder
übereilen sich, wenn sie etwas zu sagen haben, um
nur ja recht schnell einer ihnen peinlichen Aufmerk-
samkeit zu entgehen.

Die Schüchternheit ist überhaupt ein Fehler, den
man nicht mit dem Kinde wachsen lassen darf, da er
im Leben sehr hinderlich werden wird. Man bringe
solche Patienten (denn es ist eine Krankheit) so viel
wie möglich unter Menschen. Harte Worte, Dro-
hungen und Schläge sind hier wie überall, ein schlechtes
Mittel zur Besserung. Es ist offenbar, daß wenn

zuſtroͤmen, ſteht die Fertigkeit ihres Sprachorganes
ſie auszudruͤcken nicht in Harmonie, und die natuͤrliche
Folge iſt ein undeutliches ſchnelles Hervorſtottern
der Woͤrter, welches man kaum oder gar nicht
verſtehen kann.

Sobald man merkt, daß das Kind undeutlich
ſpricht, muß man es ſofort den Satz wiederholen,
und dabei jede Sylbe deutlich ausſprechen laſſen;
oder man thue als ob man es gar nicht verſtanden
haͤtte; es wird alsdann von ſelbſt ſeinen Gedanken
eine verſtaͤndlichere Form zu geben ſuchen. Da eine
ſchlechte Ausſprache ſo oft mit krampfhafter Reiz-
barkeit zuſammenhaͤngt, ſo wird eine nervenſtaͤrkende
Erziehung auch von dieſem Fehler befreien.

Oft haͤngt eine undeutliche Sprache von einer
moraliſchen Jnfirmitaͤt ab. Sehr ſchuͤchterne Kinder
wagen es kaum ihre Stimme hoͤren zu laſſen, oder
uͤbereilen ſich, wenn ſie etwas zu ſagen haben, um
nur ja recht ſchnell einer ihnen peinlichen Aufmerk-
ſamkeit zu entgehen.

Die Schüchternheit iſt uͤberhaupt ein Fehler, den
man nicht mit dem Kinde wachſen laſſen darf, da er
im Leben ſehr hinderlich werden wird. Man bringe
ſolche Patienten (denn es iſt eine Krankheit) ſo viel
wie moͤglich unter Menſchen. Harte Worte, Dro-
hungen und Schlaͤge ſind hier wie uͤberall, ein ſchlechtes
Mittel zur Beſſerung. Es iſt offenbar, daß wenn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0168" n="158"/>
zu&#x017F;tro&#x0364;men, &#x017F;teht die Fertigkeit ihres Sprachorganes<lb/>
&#x017F;ie auszudru&#x0364;cken nicht in Harmonie, und die natu&#x0364;rliche<lb/>
Folge i&#x017F;t ein undeutliches &#x017F;chnelles Hervor&#x017F;tottern<lb/>
der Wo&#x0364;rter, welches man kaum oder gar nicht<lb/>
ver&#x017F;tehen kann.</p><lb/>
        <p>Sobald man merkt, daß das Kind undeutlich<lb/>
&#x017F;pricht, muß man es &#x017F;ofort den Satz wiederholen,<lb/>
und dabei jede Sylbe deutlich aus&#x017F;prechen la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
oder man thue als ob man es gar nicht ver&#x017F;tanden<lb/>
ha&#x0364;tte; es wird alsdann von &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;einen Gedanken<lb/>
eine ver&#x017F;ta&#x0364;ndlichere Form zu geben &#x017F;uchen. Da eine<lb/>
&#x017F;chlechte Aus&#x017F;prache &#x017F;o oft mit krampfhafter Reiz-<lb/>
barkeit zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngt, &#x017F;o wird eine nerven&#x017F;ta&#x0364;rkende<lb/>
Erziehung auch von die&#x017F;em Fehler befreien.</p><lb/>
        <p>Oft ha&#x0364;ngt eine undeutliche Sprache von einer<lb/>
morali&#x017F;chen Jnfirmita&#x0364;t ab. Sehr &#x017F;chu&#x0364;chterne Kinder<lb/>
wagen es kaum ihre Stimme ho&#x0364;ren zu la&#x017F;&#x017F;en, oder<lb/>
u&#x0364;bereilen &#x017F;ich, wenn &#x017F;ie etwas zu &#x017F;agen haben, um<lb/>
nur ja recht &#x017F;chnell einer ihnen peinlichen Aufmerk-<lb/>
&#x017F;amkeit zu entgehen.</p><lb/>
        <p>Die Schüchternheit i&#x017F;t u&#x0364;berhaupt ein Fehler, den<lb/>
man nicht mit dem Kinde wach&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en darf, da er<lb/>
im Leben &#x017F;ehr hinderlich werden wird. Man bringe<lb/>
&#x017F;olche Patienten (denn es i&#x017F;t eine Krankheit) &#x017F;o viel<lb/>
wie mo&#x0364;glich unter Men&#x017F;chen. Harte Worte, Dro-<lb/>
hungen und Schla&#x0364;ge &#x017F;ind hier wie u&#x0364;berall, ein &#x017F;chlechtes<lb/>
Mittel zur Be&#x017F;&#x017F;erung. Es i&#x017F;t offenbar, daß wenn<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0168] zuſtroͤmen, ſteht die Fertigkeit ihres Sprachorganes ſie auszudruͤcken nicht in Harmonie, und die natuͤrliche Folge iſt ein undeutliches ſchnelles Hervorſtottern der Woͤrter, welches man kaum oder gar nicht verſtehen kann. Sobald man merkt, daß das Kind undeutlich ſpricht, muß man es ſofort den Satz wiederholen, und dabei jede Sylbe deutlich ausſprechen laſſen; oder man thue als ob man es gar nicht verſtanden haͤtte; es wird alsdann von ſelbſt ſeinen Gedanken eine verſtaͤndlichere Form zu geben ſuchen. Da eine ſchlechte Ausſprache ſo oft mit krampfhafter Reiz- barkeit zuſammenhaͤngt, ſo wird eine nervenſtaͤrkende Erziehung auch von dieſem Fehler befreien. Oft haͤngt eine undeutliche Sprache von einer moraliſchen Jnfirmitaͤt ab. Sehr ſchuͤchterne Kinder wagen es kaum ihre Stimme hoͤren zu laſſen, oder uͤbereilen ſich, wenn ſie etwas zu ſagen haben, um nur ja recht ſchnell einer ihnen peinlichen Aufmerk- ſamkeit zu entgehen. Die Schüchternheit iſt uͤberhaupt ein Fehler, den man nicht mit dem Kinde wachſen laſſen darf, da er im Leben ſehr hinderlich werden wird. Man bringe ſolche Patienten (denn es iſt eine Krankheit) ſo viel wie moͤglich unter Menſchen. Harte Worte, Dro- hungen und Schlaͤge ſind hier wie uͤberall, ein ſchlechtes Mittel zur Beſſerung. Es iſt offenbar, daß wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/168
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/168>, abgerufen am 15.04.2024.