Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie kann das Glück dem noch lächeln, der seine
Lieben, seine Hoffnungen um sich her verwelken sieht
und sich gestehen muß, daß an ihm selbst die Schuld
liegt. Wie schön belohnt sich hingegen die treue
Erfüllung der Pflichten, die man seinem physischen
Wohlsein schuldig ist! Welch ein erhebendes Gefühl,
in gesunden Kindern seine Hoffnungen bis über das
Grab hinauszudehnen und der Vater eines blühenden
Geschlechts zu sein.

Giebt es auf der Erde viel größere Freuden,
als ein geliebtes Kind an das Herz zu drücken, in
dessen lachenden Augen die reinste Gesundheit sich
abspiegelt und sich zu sagen: dieses glückliche, sich
des Lebens freuende Geschöpf verdankt dir seine Ge-
sundheit, sein Leben und sein Glück.

Jst nun eine gute physische Erziehung für alle
Kinder nothwendig, so ist sie es ganz besonders für
solche, die mit einer angeerbten schwächlichen Consti-
tution zur Welt kommen, oder in ihrem Blute den
Keim der Scropheln und der Lungensucht tragen.

Hier hat sie zur Aufgabe, die ursprünglich
schwache Lebenskraft zu stärken, die bestehende Krank-
heitstendenz zu vernichten, die fehlerhaft gebildeten
Theile durch Uebung zu verbessern und den Körper
über die vielen gefährlichen Klippen der Kindheit und
der Jugend hinaus zu geleiten.

Wie kann das Gluͤck dem noch laͤcheln, der ſeine
Lieben, ſeine Hoffnungen um ſich her verwelken ſieht
und ſich geſtehen muß, daß an ihm ſelbſt die Schuld
liegt. Wie ſchoͤn belohnt ſich hingegen die treue
Erfuͤllung der Pflichten, die man ſeinem phyſiſchen
Wohlſein ſchuldig iſt! Welch ein erhebendes Gefuͤhl,
in geſunden Kindern ſeine Hoffnungen bis uͤber das
Grab hinauszudehnen und der Vater eines bluͤhenden
Geſchlechts zu ſein.

Giebt es auf der Erde viel groͤßere Freuden,
als ein geliebtes Kind an das Herz zu druͤcken, in
deſſen lachenden Augen die reinſte Geſundheit ſich
abſpiegelt und ſich zu ſagen: dieſes gluͤckliche, ſich
des Lebens freuende Geſchoͤpf verdankt dir ſeine Ge-
ſundheit, ſein Leben und ſein Gluͤck.

Jſt nun eine gute phyſiſche Erziehung fuͤr alle
Kinder nothwendig, ſo iſt ſie es ganz beſonders fuͤr
ſolche, die mit einer angeerbten ſchwaͤchlichen Conſti-
tution zur Welt kommen, oder in ihrem Blute den
Keim der Scropheln und der Lungenſucht tragen.

Hier hat ſie zur Aufgabe, die urſpruͤnglich
ſchwache Lebenskraft zu ſtaͤrken, die beſtehende Krank-
heitstendenz zu vernichten, die fehlerhaft gebildeten
Theile durch Uebung zu verbeſſern und den Koͤrper
uͤber die vielen gefaͤhrlichen Klippen der Kindheit und
der Jugend hinaus zu geleiten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0179" n="169"/>
        <p>Wie kann das Glu&#x0364;ck dem noch la&#x0364;cheln, der &#x017F;eine<lb/>
Lieben, &#x017F;eine Hoffnungen um &#x017F;ich her verwelken &#x017F;ieht<lb/>
und &#x017F;ich ge&#x017F;tehen muß, daß an ihm &#x017F;elb&#x017F;t die Schuld<lb/>
liegt. Wie &#x017F;cho&#x0364;n belohnt &#x017F;ich hingegen die treue<lb/>
Erfu&#x0364;llung der Pflichten, die man &#x017F;einem phy&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Wohl&#x017F;ein &#x017F;chuldig i&#x017F;t! Welch ein erhebendes Gefu&#x0364;hl,<lb/>
in ge&#x017F;unden Kindern &#x017F;eine Hoffnungen bis u&#x0364;ber das<lb/>
Grab hinauszudehnen und der Vater eines blu&#x0364;henden<lb/>
Ge&#x017F;chlechts zu &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>Giebt es auf der Erde viel gro&#x0364;ßere Freuden,<lb/>
als ein geliebtes Kind an das Herz zu dru&#x0364;cken, in<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en lachenden Augen die rein&#x017F;te Ge&#x017F;undheit &#x017F;ich<lb/>
ab&#x017F;piegelt und &#x017F;ich zu &#x017F;agen: die&#x017F;es glu&#x0364;ckliche, &#x017F;ich<lb/>
des Lebens freuende Ge&#x017F;cho&#x0364;pf verdankt dir &#x017F;eine Ge-<lb/>
&#x017F;undheit, &#x017F;ein Leben und &#x017F;ein Glu&#x0364;ck.</p><lb/>
        <p>J&#x017F;t nun eine gute phy&#x017F;i&#x017F;che Erziehung fu&#x0364;r alle<lb/>
Kinder nothwendig, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie es ganz be&#x017F;onders fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;olche, die mit einer angeerbten &#x017F;chwa&#x0364;chlichen Con&#x017F;ti-<lb/>
tution zur Welt kommen, oder in ihrem Blute den<lb/>
Keim der Scropheln und der Lungen&#x017F;ucht tragen.</p><lb/>
        <p>Hier hat &#x017F;ie zur Aufgabe, die ur&#x017F;pru&#x0364;nglich<lb/>
&#x017F;chwache Lebenskraft zu &#x017F;ta&#x0364;rken, die be&#x017F;tehende Krank-<lb/>
heitstendenz zu vernichten, die fehlerhaft gebildeten<lb/>
Theile durch Uebung zu verbe&#x017F;&#x017F;ern und den Ko&#x0364;rper<lb/>
u&#x0364;ber die vielen gefa&#x0364;hrlichen Klippen der Kindheit und<lb/>
der Jugend hinaus zu geleiten.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0179] Wie kann das Gluͤck dem noch laͤcheln, der ſeine Lieben, ſeine Hoffnungen um ſich her verwelken ſieht und ſich geſtehen muß, daß an ihm ſelbſt die Schuld liegt. Wie ſchoͤn belohnt ſich hingegen die treue Erfuͤllung der Pflichten, die man ſeinem phyſiſchen Wohlſein ſchuldig iſt! Welch ein erhebendes Gefuͤhl, in geſunden Kindern ſeine Hoffnungen bis uͤber das Grab hinauszudehnen und der Vater eines bluͤhenden Geſchlechts zu ſein. Giebt es auf der Erde viel groͤßere Freuden, als ein geliebtes Kind an das Herz zu druͤcken, in deſſen lachenden Augen die reinſte Geſundheit ſich abſpiegelt und ſich zu ſagen: dieſes gluͤckliche, ſich des Lebens freuende Geſchoͤpf verdankt dir ſeine Ge- ſundheit, ſein Leben und ſein Gluͤck. Jſt nun eine gute phyſiſche Erziehung fuͤr alle Kinder nothwendig, ſo iſt ſie es ganz beſonders fuͤr ſolche, die mit einer angeerbten ſchwaͤchlichen Conſti- tution zur Welt kommen, oder in ihrem Blute den Keim der Scropheln und der Lungenſucht tragen. Hier hat ſie zur Aufgabe, die urſpruͤnglich ſchwache Lebenskraft zu ſtaͤrken, die beſtehende Krank- heitstendenz zu vernichten, die fehlerhaft gebildeten Theile durch Uebung zu verbeſſern und den Koͤrper uͤber die vielen gefaͤhrlichen Klippen der Kindheit und der Jugend hinaus zu geleiten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/179
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/179>, abgerufen am 04.03.2024.