Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Doch dieses ist bei weitem nicht alles! Ein jedes
Organ kann nur bei einer seinen Kräften angemesse-
nen Thätigkeit gedeihen; bleibt es unthätig, so schla-
fen allmälig seine Kräfte ein. Das Muskelsystem,
welches einen so bedeutenden Theil unseres Körpers
ausmacht, welches nicht nur zu allen willkürlichen
Bewegungen dient, sondern auch den unwillkürlichen
Bewegungen des Magens, des Darmkanals, der
Respirationsorgane, der Circulation etc. vorsteht,
muß durch den Mangel seines natürlichen Reizes er-
schlaffen und die Atonie aller übrigen Systeme nach
sich ziehen. So wie ein an die Dunkelheit eines
Kerkers gewöhntes Auge das helle Licht nicht ver-
trägt, so ermüdet den Stubensitzer die geringste Be-
wegung. Seine Muskelkraft nimmt ab; seine Res-
piration ist schwach und seine Verdauung leidet,
theils durch die Stockungen des Blutes im Unter-
leibe, welche die freie Thätigkeit der Organe hindern
und bei dem Stubensitzer niemals ausbleiben, theils
auch durch die schwächeren und langsameren Bewe-
gungen des Magens und der Gedärme, die natürlich
eine langsamere und schwierigere Digestion zur Folge
haben. Um diesen Uebeln zu entgehen, sucht man
nur zu oft, statt zum allereinfachsten, nothwendigsten
und allein hülfreichen Mittel zu greifen, die Ver-
dauungsorgane durch reizende Kost und Getränke an-
zuspornen und vermehrt dadurch die Krankheit, bis

Doch dieſes iſt bei weitem nicht alles! Ein jedes
Organ kann nur bei einer ſeinen Kraͤften angemeſſe-
nen Thaͤtigkeit gedeihen; bleibt es unthaͤtig, ſo ſchla-
fen allmaͤlig ſeine Kraͤfte ein. Das Muskelſyſtem,
welches einen ſo bedeutenden Theil unſeres Koͤrpers
ausmacht, welches nicht nur zu allen willkürlichen
Bewegungen dient, ſondern auch den unwillkuͤrlichen
Bewegungen des Magens, des Darmkanals, der
Respirationsorgane, der Circulation ꝛc. vorſteht,
muß durch den Mangel ſeines natuͤrlichen Reizes er-
ſchlaffen und die Atonie aller uͤbrigen Syſteme nach
ſich ziehen. So wie ein an die Dunkelheit eines
Kerkers gewoͤhntes Auge das helle Licht nicht ver-
traͤgt, ſo ermuͤdet den Stubenſitzer die geringſte Be-
wegung. Seine Muskelkraft nimmt ab; ſeine Res-
piration iſt ſchwach und ſeine Verdauung leidet,
theils durch die Stockungen des Blutes im Unter-
leibe, welche die freie Thaͤtigkeit der Organe hindern
und bei dem Stubenſitzer niemals ausbleiben, theils
auch durch die ſchwaͤcheren und langſameren Bewe-
gungen des Magens und der Gedaͤrme, die natuͤrlich
eine langſamere und ſchwierigere Digestion zur Folge
haben. Um dieſen Uebeln zu entgehen, ſucht man
nur zu oft, ſtatt zum allereinfachſten, nothwendigſten
und allein hülfreichen Mittel zu greifen, die Ver-
dauungsorgane durch reizende Koſt und Getraͤnke an-
zuſpornen und vermehrt dadurch die Krankheit, bis

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="27"/>
Doch die&#x017F;es i&#x017F;t bei weitem nicht alles! Ein jedes<lb/>
Organ kann nur bei einer &#x017F;einen Kra&#x0364;ften angeme&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen Tha&#x0364;tigkeit gedeihen; bleibt es untha&#x0364;tig, &#x017F;o &#x017F;chla-<lb/>
fen allma&#x0364;lig &#x017F;eine Kra&#x0364;fte ein. Das Muskel&#x017F;y&#x017F;tem,<lb/>
welches einen &#x017F;o bedeutenden Theil un&#x017F;eres Ko&#x0364;rpers<lb/>
ausmacht, welches nicht nur zu allen willkürlichen<lb/>
Bewegungen dient, &#x017F;ondern auch den unwillku&#x0364;rlichen<lb/>
Bewegungen des Magens, des Darmkanals, der<lb/>
Respirationsorgane, der Circulation &#xA75B;c. vor&#x017F;teht,<lb/>
muß durch den Mangel &#x017F;eines natu&#x0364;rlichen Reizes er-<lb/>
&#x017F;chlaffen und die Atonie aller u&#x0364;brigen Sy&#x017F;teme nach<lb/>
&#x017F;ich ziehen. So wie ein an die Dunkelheit eines<lb/>
Kerkers gewo&#x0364;hntes Auge das helle Licht nicht ver-<lb/>
tra&#x0364;gt, &#x017F;o ermu&#x0364;det den Stuben&#x017F;itzer die gering&#x017F;te Be-<lb/>
wegung. Seine Muskelkraft nimmt ab; &#x017F;eine Res-<lb/>
piration i&#x017F;t &#x017F;chwach und &#x017F;eine Verdauung leidet,<lb/>
theils durch die Stockungen des Blutes im Unter-<lb/>
leibe, welche die freie Tha&#x0364;tigkeit der Organe hindern<lb/>
und bei dem Stuben&#x017F;itzer niemals ausbleiben, theils<lb/>
auch durch die &#x017F;chwa&#x0364;cheren und lang&#x017F;ameren Bewe-<lb/>
gungen des Magens und der Geda&#x0364;rme, die natu&#x0364;rlich<lb/>
eine lang&#x017F;amere und &#x017F;chwierigere Digestion zur Folge<lb/>
haben. Um die&#x017F;en Uebeln zu entgehen, &#x017F;ucht man<lb/>
nur zu oft, &#x017F;tatt zum allereinfach&#x017F;ten, nothwendig&#x017F;ten<lb/>
und allein hülfreichen Mittel zu greifen, die Ver-<lb/>
dauungsorgane durch reizende Ko&#x017F;t und Getra&#x0364;nke an-<lb/>
zu&#x017F;pornen und vermehrt dadurch die Krankheit, bis<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0037] Doch dieſes iſt bei weitem nicht alles! Ein jedes Organ kann nur bei einer ſeinen Kraͤften angemeſſe- nen Thaͤtigkeit gedeihen; bleibt es unthaͤtig, ſo ſchla- fen allmaͤlig ſeine Kraͤfte ein. Das Muskelſyſtem, welches einen ſo bedeutenden Theil unſeres Koͤrpers ausmacht, welches nicht nur zu allen willkürlichen Bewegungen dient, ſondern auch den unwillkuͤrlichen Bewegungen des Magens, des Darmkanals, der Respirationsorgane, der Circulation ꝛc. vorſteht, muß durch den Mangel ſeines natuͤrlichen Reizes er- ſchlaffen und die Atonie aller uͤbrigen Syſteme nach ſich ziehen. So wie ein an die Dunkelheit eines Kerkers gewoͤhntes Auge das helle Licht nicht ver- traͤgt, ſo ermuͤdet den Stubenſitzer die geringſte Be- wegung. Seine Muskelkraft nimmt ab; ſeine Res- piration iſt ſchwach und ſeine Verdauung leidet, theils durch die Stockungen des Blutes im Unter- leibe, welche die freie Thaͤtigkeit der Organe hindern und bei dem Stubenſitzer niemals ausbleiben, theils auch durch die ſchwaͤcheren und langſameren Bewe- gungen des Magens und der Gedaͤrme, die natuͤrlich eine langſamere und ſchwierigere Digestion zur Folge haben. Um dieſen Uebeln zu entgehen, ſucht man nur zu oft, ſtatt zum allereinfachſten, nothwendigſten und allein hülfreichen Mittel zu greifen, die Ver- dauungsorgane durch reizende Koſt und Getraͤnke an- zuſpornen und vermehrt dadurch die Krankheit, bis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/37
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/37>, abgerufen am 22.04.2024.