Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Der Apostel. Bahnwärter Thiel. Novellistische Studien. Berlin, 1892.

Bild:
<< vorherige Seite

gerafften Röcke ließen die breiten Hüften noch
breiter erscheinen. Eine Kraft schien von dem
Weibe auszugehen, unbezwingbar, unentrinnbar,
der Thiel sich nicht gewachsen fühlte.

Leicht, gleich einem feinen Spinngewebe und
doch fest, wie ein Netz von Eisen legte es sich
um ihn, fesselnd, überwindend, erschlaffend. Er
hätte in diesem Zustand überhaupt kein Wort
an sie zu richten vermocht, am allerwenigsten
ein hartes, und so mußte Tobias, der Thränen
gebadet und verängstet in einer Ecke hockte, sehen,
wie der Vater, ohne auch nur weiter nach ihm
umzuschauen, das vergess'ne Brot von der Ofen¬
bank nahm, es der Mutter als einzige Erklärung
hinhielt und mit einem kurzen, zerstreuten Kopf¬
nicken sogleich wieder verschwand.


III.

Obgleich Thiel den Weg in seine Waldein¬
samkeit mit möglichster Eile zurücklegte, kam er
doch erst fünfzehn Minuten nach der ordnungs¬
mäßigen Zeit an den Ort seiner Bestimmung.

Der Hilfswärter, ein infolge des bei seinem
Dienst unumgänglichen, schnellen Temperatur¬

gerafften Röcke ließen die breiten Hüften noch
breiter erſcheinen. Eine Kraft ſchien von dem
Weibe auszugehen, unbezwingbar, unentrinnbar,
der Thiel ſich nicht gewachſen fühlte.

Leicht, gleich einem feinen Spinngewebe und
doch feſt, wie ein Netz von Eiſen legte es ſich
um ihn, feſſelnd, überwindend, erſchlaffend. Er
hätte in dieſem Zuſtand überhaupt kein Wort
an ſie zu richten vermocht, am allerwenigſten
ein hartes, und ſo mußte Tobias, der Thränen
gebadet und verängſtet in einer Ecke hockte, ſehen,
wie der Vater, ohne auch nur weiter nach ihm
umzuſchauen, das vergeſſ'ne Brot von der Ofen¬
bank nahm, es der Mutter als einzige Erklärung
hinhielt und mit einem kurzen, zerſtreuten Kopf¬
nicken ſogleich wieder verſchwand.


III.

Obgleich Thiel den Weg in ſeine Waldein¬
ſamkeit mit möglichſter Eile zurücklegte, kam er
doch erſt fünfzehn Minuten nach der ordnungs¬
mäßigen Zeit an den Ort ſeiner Beſtimmung.

Der Hilfswärter, ein infolge des bei ſeinem
Dienſt unumgänglichen, ſchnellen Temperatur¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="23"/>
gerafften Röcke ließen die breiten Hüften noch<lb/>
breiter er&#x017F;cheinen. Eine Kraft &#x017F;chien von dem<lb/>
Weibe auszugehen, unbezwingbar, unentrinnbar,<lb/>
der Thiel &#x017F;ich nicht gewach&#x017F;en fühlte.</p><lb/>
          <p>Leicht, gleich einem feinen Spinngewebe und<lb/>
doch fe&#x017F;t, wie ein Netz von Ei&#x017F;en legte es &#x017F;ich<lb/>
um ihn, fe&#x017F;&#x017F;elnd, überwindend, er&#x017F;chlaffend. Er<lb/>
hätte in die&#x017F;em Zu&#x017F;tand überhaupt kein Wort<lb/>
an &#x017F;ie zu richten vermocht, am allerwenig&#x017F;ten<lb/>
ein hartes, und &#x017F;o mußte Tobias, der Thränen<lb/>
gebadet und veräng&#x017F;tet in einer Ecke hockte, &#x017F;ehen,<lb/>
wie der Vater, ohne auch nur weiter nach ihm<lb/>
umzu&#x017F;chauen, das verge&#x017F;&#x017F;'ne Brot von der Ofen¬<lb/>
bank nahm, es der Mutter als einzige Erklärung<lb/>
hinhielt und mit einem kurzen, zer&#x017F;treuten Kopf¬<lb/>
nicken &#x017F;ogleich wieder ver&#x017F;chwand.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">III</hi>.<lb/></head>
          <p>Obgleich Thiel den Weg in &#x017F;eine Waldein¬<lb/>
&#x017F;amkeit mit möglich&#x017F;ter Eile zurücklegte, kam er<lb/>
doch er&#x017F;t fünfzehn Minuten nach der ordnungs¬<lb/>
mäßigen Zeit an den Ort &#x017F;einer Be&#x017F;timmung.</p><lb/>
          <p>Der Hilfswärter, ein infolge des bei &#x017F;einem<lb/>
Dien&#x017F;t unumgänglichen, &#x017F;chnellen Temperatur¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0035] gerafften Röcke ließen die breiten Hüften noch breiter erſcheinen. Eine Kraft ſchien von dem Weibe auszugehen, unbezwingbar, unentrinnbar, der Thiel ſich nicht gewachſen fühlte. Leicht, gleich einem feinen Spinngewebe und doch feſt, wie ein Netz von Eiſen legte es ſich um ihn, feſſelnd, überwindend, erſchlaffend. Er hätte in dieſem Zuſtand überhaupt kein Wort an ſie zu richten vermocht, am allerwenigſten ein hartes, und ſo mußte Tobias, der Thränen gebadet und verängſtet in einer Ecke hockte, ſehen, wie der Vater, ohne auch nur weiter nach ihm umzuſchauen, das vergeſſ'ne Brot von der Ofen¬ bank nahm, es der Mutter als einzige Erklärung hinhielt und mit einem kurzen, zerſtreuten Kopf¬ nicken ſogleich wieder verſchwand. III. Obgleich Thiel den Weg in ſeine Waldein¬ ſamkeit mit möglichſter Eile zurücklegte, kam er doch erſt fünfzehn Minuten nach der ordnungs¬ mäßigen Zeit an den Ort ſeiner Beſtimmung. Der Hilfswärter, ein infolge des bei ſeinem Dienſt unumgänglichen, ſchnellen Temperatur¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_bahnwaerter_1892
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_bahnwaerter_1892/35
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Der Apostel. Bahnwärter Thiel. Novellistische Studien. Berlin, 1892, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_bahnwaerter_1892/35>, abgerufen am 21.02.2024.