Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfter Akt.
Das gleiche Zimmer wie in den ersten drei Akten. Es ist
Nacht, ziemlich heller Mondschein dringt durchs Fenster. Das
Zimmer ist leer. Seit den Vorgängen im vierten Akt sind wenige
Tage vergangen.
In der Kammer wird Licht gemacht; nach einigen Sekunden
kommt Henschel, das Licht im Blechleuchter tragend, heraus. Er
hat Lederhosen an, seine Füße stecken in Schlafschuhen. Lang-
sam geht er bis an den Tisch, blickt unschlüssig zurück und nach
dem Fenster, setzt hierauf das Licht auf den Tisch und nimmt
selber am Fenster Platz. Hier stützt er das Kinn in die Hände
und blickt in den Mond.
Frau Henschel unsichtbar, aus der Kammer, ruft. Man! Man!
-- Was machst 'n do dessa? -- Immer das Rimgealber,
dohie. --
Sie guckt, spärlich angezogen, herein. Wu bist'n? Kumm
schlofa! 's is nachtschlofne Zeit! Murne do kanst de
wieder ni furt! Do leist de wieder do, wie a Sack, und
im Hofe gieht alles drunder und drieber.
Sie kommt ganz
heraus, spärlich angezogen wie sie ist, stutzig und ängstlich sich Henscheln nähernd.

-- Was machst 'n Du hä?
Henschel. -- -- Ich?
Frau Henschel. Was sitzt 'n Du do und sprichst kee Wart?
Henschel. -- Ich sah' mr de Wulka a!
Fünfter Akt.
Das gleiche Zimmer wie in den erſten drei Akten. Es iſt
Nacht, ziemlich heller Mondſchein dringt durchs Fenſter. Das
Zimmer iſt leer. Seit den Vorgängen im vierten Akt ſind wenige
Tage vergangen.
In der Kammer wird Licht gemacht; nach einigen Sekunden
kommt Henſchel, das Licht im Blechleuchter tragend, heraus. Er
hat Lederhoſen an, ſeine Füße ſtecken in Schlafſchuhen. Lang-
ſam geht er bis an den Tiſch, blickt unſchlüſſig zurück und nach
dem Fenſter, ſetzt hierauf das Licht auf den Tiſch und nimmt
ſelber am Fenſter Platz. Hier ſtützt er das Kinn in die Hände
und blickt in den Mond.
Frau Henſchel unſichtbar, aus der Kammer, ruft. Man! Man!
— Was machſt ’n do deſſa? — Immer das Rimgealber,
dohie. —
Sie guckt, ſpärlich angezogen, herein. Wu biſt’n? Kumm
ſchlofa! ’s is nachtſchlofne Zeit! Murne do kanſt de
wieder ni furt! Do leiſt de wieder do, wie a Sack, und
im Hofe gieht alles drunder und drieber.
Sie kommt ganz
heraus, ſpärlich angezogen wie ſie iſt, ſtutzig und ängſtlich ſich Henſcheln nähernd.

— Was machſt ’n Du hä?
Henſchel. — — Ich?
Frau Henſchel. Was ſitzt ’n Du do und ſprichſt kee Wart?
Henſchel. — Ich ſah’ mr de Wulka a!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0094" n="[84]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Fünfter Akt.</hi> </head><lb/>
        <stage>Das gleiche Zimmer wie in den er&#x017F;ten drei Akten. Es i&#x017F;t<lb/>
Nacht, ziemlich heller Mond&#x017F;chein dringt durchs Fen&#x017F;ter. Das<lb/>
Zimmer i&#x017F;t leer. Seit den Vorgängen im vierten Akt &#x017F;ind wenige<lb/>
Tage vergangen.<lb/>
In der Kammer wird Licht gemacht; nach einigen Sekunden<lb/>
kommt Hen&#x017F;chel, das Licht im Blechleuchter tragend, heraus. Er<lb/>
hat Lederho&#x017F;en an, &#x017F;eine Füße &#x017F;tecken in Schlaf&#x017F;chuhen. Lang-<lb/>
&#x017F;am geht er bis an den Ti&#x017F;ch, blickt un&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;ig zurück und nach<lb/>
dem Fen&#x017F;ter, &#x017F;etzt hierauf das Licht auf den Ti&#x017F;ch und nimmt<lb/>
&#x017F;elber am Fen&#x017F;ter Platz. Hier &#x017F;tützt er das Kinn in die Hände<lb/>
und blickt in den Mond.</stage><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel</hi> </speaker>
          <stage>un&#x017F;ichtbar, aus der Kammer, ruft.</stage>
          <p>M<hi rendition="#aq">a</hi>n! M<hi rendition="#aq">a</hi>n!<lb/>
&#x2014; W<hi rendition="#aq">a</hi>s mach&#x017F;t &#x2019;n do de&#x017F;&#x017F;a? &#x2014; Immer d<hi rendition="#aq">a</hi>s Rimge<hi rendition="#aq">a</hi>lber,<lb/>
dohie. &#x2014;</p>
          <stage>Sie guckt, &#x017F;pärlich angezogen, herein.</stage>
          <p>Wu bi&#x017F;t&#x2019;n? Kumm<lb/>
&#x017F;chlofa! &#x2019;s is nacht&#x017F;chlofne Zeit! Murne do k<hi rendition="#aq">a</hi>n&#x017F;t de<lb/>
wieder ni furt! Do lei&#x017F;t de wieder do, wie a Sack, und<lb/>
im Hofe gieht <hi rendition="#aq">a</hi>lles drunder und drieber.</p>
          <stage>Sie kommt ganz<lb/>
heraus, &#x017F;pärlich angezogen wie &#x017F;ie i&#x017F;t, &#x017F;tutzig und äng&#x017F;tlich &#x017F;ich Hen&#x017F;cheln nähernd.</stage><lb/>
          <p>&#x2014; W<hi rendition="#aq">a</hi>s mach&#x017F;t &#x2019;n Du hä?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>&#x2014; &#x2014; Ich?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>W<hi rendition="#aq">a</hi>s &#x017F;itzt &#x2019;n Du do und &#x017F;prich&#x017F;t kee W<hi rendition="#aq">a</hi>rt?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>&#x2014; Ich &#x017F;ah&#x2019; mr de Wulka <hi rendition="#aq">a</hi>!</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[84]/0094] Fünfter Akt. Das gleiche Zimmer wie in den erſten drei Akten. Es iſt Nacht, ziemlich heller Mondſchein dringt durchs Fenſter. Das Zimmer iſt leer. Seit den Vorgängen im vierten Akt ſind wenige Tage vergangen. In der Kammer wird Licht gemacht; nach einigen Sekunden kommt Henſchel, das Licht im Blechleuchter tragend, heraus. Er hat Lederhoſen an, ſeine Füße ſtecken in Schlafſchuhen. Lang- ſam geht er bis an den Tiſch, blickt unſchlüſſig zurück und nach dem Fenſter, ſetzt hierauf das Licht auf den Tiſch und nimmt ſelber am Fenſter Platz. Hier ſtützt er das Kinn in die Hände und blickt in den Mond. Frau Henſchel unſichtbar, aus der Kammer, ruft. Man! Man! — Was machſt ’n do deſſa? — Immer das Rimgealber, dohie. — Sie guckt, ſpärlich angezogen, herein. Wu biſt’n? Kumm ſchlofa! ’s is nachtſchlofne Zeit! Murne do kanſt de wieder ni furt! Do leiſt de wieder do, wie a Sack, und im Hofe gieht alles drunder und drieber. Sie kommt ganz heraus, ſpärlich angezogen wie ſie iſt, ſtutzig und ängſtlich ſich Henſcheln nähernd. — Was machſt ’n Du hä? Henſchel. — — Ich? Frau Henſchel. Was ſitzt ’n Du do und ſprichſt kee Wart? Henſchel. — Ich ſah’ mr de Wulka a!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/94
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899, S. [84]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/94>, abgerufen am 15.06.2021.