Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite

Da aber dieser Geist der Zeit nicht bloß
revoluzionär ist, sondern durch den Zusammenfluß
beider Ansichten, der revoluzionären und der
contrerevoluzionären, gebildet worden, so handelte
Napoleon nie ganz revoluzionär und nie ganz
contrerevoluzionär, sondern immer im Sinne bei¬
der Ansichten, beider Prinzipien, beider Bestre¬
bungen, die in ihm ihre Vereinigung fanden,
und demnach handelte er beständig naturgemäß,
einfach, groß, nie krampfhaft harsch, immer ruhig
milde. Daher intriguirte er nie im Einzelnen,
und seine Schläge geschahen immer durch seine
Kunst, die Massen zu begreifen und zu lenken.
Zur verwickelten, langsamen Intrigue neigen sich
kleine, analitische Geister, hingegen synthetische,
intuitive Geister wissen auf wunderbar geniale
Weise die Mittel, die ihnen die Gegenwart bie¬
tet, so zu verbinden, daß sie dieselben zu ihrem
Zwecke schnell benutzen können. Erstere scheitern
sehr oft, da keine menschliche Klugheit alle Vor¬
fallenheiten des Lebens voraussehen kann und

Da aber dieſer Geiſt der Zeit nicht bloß
revoluzionaͤr iſt, ſondern durch den Zuſammenfluß
beider Anſichten, der revoluzionaͤren und der
contrerevoluzionaͤren, gebildet worden, ſo handelte
Napoleon nie ganz revoluzionaͤr und nie ganz
contrerevoluzionaͤr, ſondern immer im Sinne bei¬
der Anſichten, beider Prinzipien, beider Beſtre¬
bungen, die in ihm ihre Vereinigung fanden,
und demnach handelte er beſtaͤndig naturgemaͤß,
einfach, groß, nie krampfhaft harſch, immer ruhig
milde. Daher intriguirte er nie im Einzelnen,
und ſeine Schlaͤge geſchahen immer durch ſeine
Kunſt, die Maſſen zu begreifen und zu lenken.
Zur verwickelten, langſamen Intrigue neigen ſich
kleine, analitiſche Geiſter, hingegen ſynthetiſche,
intuitive Geiſter wiſſen auf wunderbar geniale
Weiſe die Mittel, die ihnen die Gegenwart bie¬
tet, ſo zu verbinden, daß ſie dieſelben zu ihrem
Zwecke ſchnell benutzen koͤnnen. Erſtere ſcheitern
ſehr oft, da keine menſchliche Klugheit alle Vor¬
fallenheiten des Lebens vorausſehen kann und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0106" n="98"/>
          <p>Da aber die&#x017F;er Gei&#x017F;t der Zeit nicht bloß<lb/>
revoluziona&#x0364;r i&#x017F;t, &#x017F;ondern durch den Zu&#x017F;ammenfluß<lb/>
beider An&#x017F;ichten, der revoluziona&#x0364;ren und der<lb/>
contrerevoluziona&#x0364;ren, gebildet worden, &#x017F;o handelte<lb/>
Napoleon nie ganz revoluziona&#x0364;r und nie ganz<lb/>
contrerevoluziona&#x0364;r, &#x017F;ondern immer im Sinne bei¬<lb/>
der An&#x017F;ichten, beider Prinzipien, beider Be&#x017F;tre¬<lb/>
bungen, die in ihm ihre Vereinigung fanden,<lb/>
und demnach handelte er be&#x017F;ta&#x0364;ndig naturgema&#x0364;ß,<lb/>
einfach, groß, nie krampfhaft har&#x017F;ch, immer ruhig<lb/>
milde. Daher intriguirte er nie im Einzelnen,<lb/>
und &#x017F;eine Schla&#x0364;ge ge&#x017F;chahen immer durch &#x017F;eine<lb/>
Kun&#x017F;t, die Ma&#x017F;&#x017F;en zu begreifen und zu lenken.<lb/>
Zur verwickelten, lang&#x017F;amen Intrigue neigen &#x017F;ich<lb/>
kleine, analiti&#x017F;che Gei&#x017F;ter, hingegen &#x017F;yntheti&#x017F;che,<lb/>
intuitive Gei&#x017F;ter wi&#x017F;&#x017F;en auf wunderbar geniale<lb/>
Wei&#x017F;e die Mittel, die ihnen die Gegenwart bie¬<lb/>
tet, &#x017F;o zu verbinden, daß &#x017F;ie die&#x017F;elben zu ihrem<lb/>
Zwecke &#x017F;chnell benutzen ko&#x0364;nnen. Er&#x017F;tere &#x017F;cheitern<lb/>
&#x017F;ehr oft, da keine men&#x017F;chliche Klugheit alle Vor¬<lb/>
fallenheiten des Lebens voraus&#x017F;ehen kann und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0106] Da aber dieſer Geiſt der Zeit nicht bloß revoluzionaͤr iſt, ſondern durch den Zuſammenfluß beider Anſichten, der revoluzionaͤren und der contrerevoluzionaͤren, gebildet worden, ſo handelte Napoleon nie ganz revoluzionaͤr und nie ganz contrerevoluzionaͤr, ſondern immer im Sinne bei¬ der Anſichten, beider Prinzipien, beider Beſtre¬ bungen, die in ihm ihre Vereinigung fanden, und demnach handelte er beſtaͤndig naturgemaͤß, einfach, groß, nie krampfhaft harſch, immer ruhig milde. Daher intriguirte er nie im Einzelnen, und ſeine Schlaͤge geſchahen immer durch ſeine Kunſt, die Maſſen zu begreifen und zu lenken. Zur verwickelten, langſamen Intrigue neigen ſich kleine, analitiſche Geiſter, hingegen ſynthetiſche, intuitive Geiſter wiſſen auf wunderbar geniale Weiſe die Mittel, die ihnen die Gegenwart bie¬ tet, ſo zu verbinden, daß ſie dieſelben zu ihrem Zwecke ſchnell benutzen koͤnnen. Erſtere ſcheitern ſehr oft, da keine menſchliche Klugheit alle Vor¬ fallenheiten des Lebens vorausſehen kann und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/106
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/106>, abgerufen am 07.02.2023.