Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Heinse, Wilhelm]: Ardinghello und die glückseeligen Inseln. Bd. 2. Lemgo, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Diesen letztern Brief erhielt ich erst zu Flo-
renz
von seiner Tante, einer jungen Wittwe
ohne Kinder, voll Geist und Anmuth im Um-
gang und mannichfaltigen Reizen. Ardinghello
war noch nicht wieder gekommen bey meiner
Ankunft daselbst; und sie ertheilte mir anfangs
über sein Ausbleiben zweifelhafte Nachrichten
von fürchterlichen Begebenheiten, die sich her-
nach nur zu gewiß bestätigten. Doch vorher et-
was von mir, und meiner Reisegesellschaft! ich
habe aus seinen Briefen alles weggelassen, was
meine Angelegenheiten betraf, um die Ge-
schichte nicht zu verwickeln und weitläuftig zu
machen.

Auch ich stand auf dem Punkte, mich zu
verheurathen, als meine Geliebte von der Seu-
che weggerafft wurde, die von Trient nach

Ve-

Dieſen letztern Brief erhielt ich erſt zu Flo-
renz
von ſeiner Tante, einer jungen Wittwe
ohne Kinder, voll Geiſt und Anmuth im Um-
gang und mannichfaltigen Reizen. Ardinghello
war noch nicht wieder gekommen bey meiner
Ankunft daſelbſt; und ſie ertheilte mir anfangs
uͤber ſein Ausbleiben zweifelhafte Nachrichten
von fuͤrchterlichen Begebenheiten, die ſich her-
nach nur zu gewiß beſtaͤtigten. Doch vorher et-
was von mir, und meiner Reiſegeſellſchaft! ich
habe aus ſeinen Briefen alles weggelaſſen, was
meine Angelegenheiten betraf, um die Ge-
ſchichte nicht zu verwickeln und weitlaͤuftig zu
machen.

Auch ich ſtand auf dem Punkte, mich zu
verheurathen, als meine Geliebte von der Seu-
che weggerafft wurde, die von Trient nach

Ve-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0344" n="336"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> </head>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;en letztern Brief erhielt ich <hi rendition="#fr">er&#x017F;t zu Flo-<lb/>
renz</hi> von &#x017F;einer Tante, einer jungen Wittwe<lb/>
ohne Kinder, voll Gei&#x017F;t und Anmuth im Um-<lb/>
gang und mannichfaltigen Reizen. Ardinghello<lb/>
war noch nicht wieder gekommen bey meiner<lb/>
Ankunft da&#x017F;elb&#x017F;t; und &#x017F;ie ertheilte mir anfangs<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ein Ausbleiben zweifelhafte Nachrichten<lb/>
von fu&#x0364;rchterlichen Begebenheiten, die &#x017F;ich her-<lb/>
nach nur zu gewiß be&#x017F;ta&#x0364;tigten. Doch vorher et-<lb/>
was von mir, und meiner Rei&#x017F;ege&#x017F;ell&#x017F;chaft! ich<lb/>
habe aus &#x017F;einen Briefen alles weggela&#x017F;&#x017F;en, was<lb/>
meine Angelegenheiten betraf, um die Ge-<lb/>
&#x017F;chichte nicht zu verwickeln und weitla&#x0364;uftig zu<lb/>
machen.</p><lb/>
          <p>Auch ich &#x017F;tand auf dem Punkte, mich zu<lb/>
verheurathen, als meine Geliebte von der Seu-<lb/>
che weggerafft wurde, die von Trient nach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ve-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0344] Dieſen letztern Brief erhielt ich erſt zu Flo- renz von ſeiner Tante, einer jungen Wittwe ohne Kinder, voll Geiſt und Anmuth im Um- gang und mannichfaltigen Reizen. Ardinghello war noch nicht wieder gekommen bey meiner Ankunft daſelbſt; und ſie ertheilte mir anfangs uͤber ſein Ausbleiben zweifelhafte Nachrichten von fuͤrchterlichen Begebenheiten, die ſich her- nach nur zu gewiß beſtaͤtigten. Doch vorher et- was von mir, und meiner Reiſegeſellſchaft! ich habe aus ſeinen Briefen alles weggelaſſen, was meine Angelegenheiten betraf, um die Ge- ſchichte nicht zu verwickeln und weitlaͤuftig zu machen. Auch ich ſtand auf dem Punkte, mich zu verheurathen, als meine Geliebte von der Seu- che weggerafft wurde, die von Trient nach Ve-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heinse_ardinghello02_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heinse_ardinghello02_1787/344
Zitationshilfe: [Heinse, Wilhelm]: Ardinghello und die glückseeligen Inseln. Bd. 2. Lemgo, 1787, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heinse_ardinghello02_1787/344>, abgerufen am 20.04.2024.