Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Von Deutscher Art und Kunst. Hamburg, 1773.

Bild:
<< vorherige Seite

nehmende Traurigkeit. Bis die Vögel des
Morgens, die in seinen tausend Oeffnungen
wohnen, der Sonne entgegen jauchzten, und
mich aus dem Schlummer weckten. Wie
frisch leuchtet er im Morgenduftglanz mir
entgegen, wie froh konnt ich ihm meine Arme
entgegen strecken, schauen die grossen harmo-
nischen Massen, zu unzählig kleinen Theilen
belebt; wie in Werken der ewigen Natur,
bis aufs geringste Zäserchen, alles Gestalt,
und alles zweckend zum Ganzen; wie das
festgegründete ungeheure Gebäude sich leicht
in die Luft hebt; wie durchbrochen alles und
doch für die Ewigkeit. Deinem Unterricht
dank ich's, Genius, daß mirs nicht mehr
schwindelt an deinen Tiefen, daß in meine Seele
ein Tropfen sich senkt, der Wonneruh des
Geistes, der auf solch eine Schöpfung herab-
schauen, und gottgleich sprechen kann, es
ist gut!



Und nun soll ich nicht ergrimmen, heiliger
Erwin, wenn der deutsche Kunstgelehrte,
auf Hörensagen neidischer Nachbarn, seinen
Vorzug verkennt, dein Werk mit dem unver-
standnen Worte gothisch verkleinert. Da
er Gott danken sollte, laut verkündigen zu
können, das ist deutsche Baukunst, unsre
Baukunst, da der Jtaliäner sich keiner eignen

rühmen

nehmende Traurigkeit. Bis die Voͤgel des
Morgens, die in ſeinen tauſend Oeffnungen
wohnen, der Sonne entgegen jauchzten, und
mich aus dem Schlummer weckten. Wie
friſch leuchtet er im Morgenduftglanz mir
entgegen, wie froh konnt ich ihm meine Arme
entgegen ſtrecken, ſchauen die groſſen harmo-
niſchen Maſſen, zu unzaͤhlig kleinen Theilen
belebt; wie in Werken der ewigen Natur,
bis aufs geringſte Zaͤſerchen, alles Geſtalt,
und alles zweckend zum Ganzen; wie das
feſtgegruͤndete ungeheure Gebaͤude ſich leicht
in die Luft hebt; wie durchbrochen alles und
doch fuͤr die Ewigkeit. Deinem Unterricht
dank ich’s, Genius, daß mirs nicht mehr
ſchwindelt an deinen Tiefen, daß in meine Seele
ein Tropfen ſich ſenkt, der Wonneruh des
Geiſtes, der auf ſolch eine Schoͤpfung herab-
ſchauen, und gottgleich ſprechen kann, es
iſt gut!



Und nun ſoll ich nicht ergrimmen, heiliger
Erwin, wenn der deutſche Kunſtgelehrte,
auf Hoͤrenſagen neidiſcher Nachbarn, ſeinen
Vorzug verkennt, dein Werk mit dem unver-
ſtandnen Worte gothiſch verkleinert. Da
er Gott danken ſollte, laut verkuͤndigen zu
koͤnnen, das iſt deutſche Baukunſt, unſre
Baukunſt, da der Jtaliaͤner ſich keiner eignen

ruͤhmen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0134" n="130"/>
nehmende Traurigkeit. Bis die Vo&#x0364;gel des<lb/>
Morgens, die in &#x017F;einen tau&#x017F;end Oeffnungen<lb/>
wohnen, der Sonne entgegen jauchzten, und<lb/>
mich aus dem Schlummer weckten. Wie<lb/>
fri&#x017F;ch leuchtet er im Morgenduftglanz mir<lb/>
entgegen, wie froh konnt ich ihm meine Arme<lb/>
entgegen &#x017F;trecken, &#x017F;chauen die gro&#x017F;&#x017F;en harmo-<lb/>
ni&#x017F;chen Ma&#x017F;&#x017F;en, zu unza&#x0364;hlig kleinen Theilen<lb/>
belebt; wie in Werken der ewigen Natur,<lb/>
bis aufs gering&#x017F;te Za&#x0364;&#x017F;erchen, alles Ge&#x017F;talt,<lb/>
und alles zweckend zum Ganzen; wie das<lb/>
fe&#x017F;tgegru&#x0364;ndete ungeheure Geba&#x0364;ude &#x017F;ich leicht<lb/>
in die Luft hebt; wie durchbrochen alles und<lb/>
doch fu&#x0364;r die Ewigkeit. Deinem Unterricht<lb/>
dank ich&#x2019;s, Genius, daß mirs nicht mehr<lb/>
&#x017F;chwindelt an deinen Tiefen, daß in meine Seele<lb/>
ein Tropfen &#x017F;ich &#x017F;enkt, der Wonneruh des<lb/>
Gei&#x017F;tes, der auf &#x017F;olch eine Scho&#x0364;pfung herab-<lb/>
&#x017F;chauen, und gottgleich &#x017F;prechen kann, es<lb/>
i&#x017F;t gut!</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Und nun &#x017F;oll ich nicht ergrimmen, heiliger<lb/><hi rendition="#fr">Erwin,</hi> wenn der deut&#x017F;che Kun&#x017F;tgelehrte,<lb/>
auf Ho&#x0364;ren&#x017F;agen neidi&#x017F;cher Nachbarn, &#x017F;einen<lb/>
Vorzug verkennt, dein Werk mit dem unver-<lb/>
&#x017F;tandnen Worte <hi rendition="#fr">gothi&#x017F;ch</hi> verkleinert. Da<lb/>
er Gott danken &#x017F;ollte, laut verku&#x0364;ndigen zu<lb/>
ko&#x0364;nnen, das i&#x017F;t deut&#x017F;che Baukun&#x017F;t, un&#x017F;re<lb/>
Baukun&#x017F;t, da der Jtalia&#x0364;ner &#x017F;ich keiner eignen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ru&#x0364;hmen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0134] nehmende Traurigkeit. Bis die Voͤgel des Morgens, die in ſeinen tauſend Oeffnungen wohnen, der Sonne entgegen jauchzten, und mich aus dem Schlummer weckten. Wie friſch leuchtet er im Morgenduftglanz mir entgegen, wie froh konnt ich ihm meine Arme entgegen ſtrecken, ſchauen die groſſen harmo- niſchen Maſſen, zu unzaͤhlig kleinen Theilen belebt; wie in Werken der ewigen Natur, bis aufs geringſte Zaͤſerchen, alles Geſtalt, und alles zweckend zum Ganzen; wie das feſtgegruͤndete ungeheure Gebaͤude ſich leicht in die Luft hebt; wie durchbrochen alles und doch fuͤr die Ewigkeit. Deinem Unterricht dank ich’s, Genius, daß mirs nicht mehr ſchwindelt an deinen Tiefen, daß in meine Seele ein Tropfen ſich ſenkt, der Wonneruh des Geiſtes, der auf ſolch eine Schoͤpfung herab- ſchauen, und gottgleich ſprechen kann, es iſt gut! Und nun ſoll ich nicht ergrimmen, heiliger Erwin, wenn der deutſche Kunſtgelehrte, auf Hoͤrenſagen neidiſcher Nachbarn, ſeinen Vorzug verkennt, dein Werk mit dem unver- ſtandnen Worte gothiſch verkleinert. Da er Gott danken ſollte, laut verkuͤndigen zu koͤnnen, das iſt deutſche Baukunſt, unſre Baukunſt, da der Jtaliaͤner ſich keiner eignen ruͤhmen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_artundkunst_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_artundkunst_1773/134
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Von Deutscher Art und Kunst. Hamburg, 1773, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_artundkunst_1773/134>, abgerufen am 18.07.2024.