Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite
35.
Sohn! Dir werden die siegende Stärke,
nach ihrem Gefallen,
Pallas und Juno verleihn; du aber bezähme
des Herzens
Stolzaufwallenden Muth: denn gütige Triebe
sind edler.

Diese Lehre läßt Homer den alten Pe-
leus seinem Achilles auf den Zug vor Troja
mitgeben und die ganze Iliade ist eigent-
lich ein Lob der Philophrosyne d. i.
gefälliger, Menschenfreundlicher Gesinnung:
Unmuth ist dem Homer eine Plage des Le-
bens, selbst wenn es ein gerechter, gött-

35.
Sohn! Dir werden die ſiegende Staͤrke,
nach ihrem Gefallen,
Pallas und Juno verleihn; du aber bezaͤhme
des Herzens
Stolzaufwallenden Muth: denn guͤtige Triebe
ſind edler.

Dieſe Lehre laͤßt Homer den alten Pe-
leus ſeinem Achilles auf den Zug vor Troja
mitgeben und die ganze Iliade iſt eigent-
lich ein Lob der Philophroſyne d. i.
gefaͤlliger, Menſchenfreundlicher Geſinnung:
Unmuth iſt dem Homer eine Plage des Le-
bens, ſelbſt wenn es ein gerechter, goͤtt-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0111" n="102"/>
      <div n="1">
        <head>35.</head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">S</hi>ohn! Dir werden die &#x017F;iegende Sta&#x0364;rke,</l><lb/>
          <l>nach ihrem Gefallen,</l><lb/>
          <l>Pallas und Juno verleihn; du aber beza&#x0364;hme</l><lb/>
          <l>des Herzens</l><lb/>
          <l>Stolzaufwallenden Muth: denn gu&#x0364;tige Triebe</l><lb/>
          <l>&#x017F;ind edler.</l>
        </lg><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Lehre la&#x0364;ßt Homer den alten Pe-<lb/>
leus &#x017F;einem Achilles auf den Zug vor Troja<lb/>
mitgeben und die ganze Iliade i&#x017F;t eigent-<lb/>
lich ein Lob der <hi rendition="#g">Philophro&#x017F;yne</hi> d. i.<lb/>
gefa&#x0364;lliger, Men&#x017F;chenfreundlicher Ge&#x017F;innung:<lb/>
Unmuth i&#x017F;t dem Homer eine Plage des Le-<lb/>
bens, &#x017F;elb&#x017F;t wenn es ein gerechter, <choice><sic>go&#x0364;ttli-</sic><corr>go&#x0364;tt-</corr></choice><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0111] 35. Sohn! Dir werden die ſiegende Staͤrke, nach ihrem Gefallen, Pallas und Juno verleihn; du aber bezaͤhme des Herzens Stolzaufwallenden Muth: denn guͤtige Triebe ſind edler. Dieſe Lehre laͤßt Homer den alten Pe- leus ſeinem Achilles auf den Zug vor Troja mitgeben und die ganze Iliade iſt eigent- lich ein Lob der Philophroſyne d. i. gefaͤlliger, Menſchenfreundlicher Geſinnung: Unmuth iſt dem Homer eine Plage des Le- bens, ſelbſt wenn es ein gerechter, goͤtt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/111
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/111>, abgerufen am 12.05.2021.