Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite
Mit freigebiger Hand streuest du Güter
aus.
Und wir raffen sie auf, wenn sie ge-
fallen sind,
Wie die Jugend die Nüsse
Mit kurzweiligem Zanke rafft.
Wer jetzt Kronen erhascht, bricht sie; wer
Zepter kriegt,
Sieht sie wieder entführt, eh er sie
tragen kann.
Welt! so schwankst du, zerrissen
Von den Händen der Mächtigen.
Was das geizige Glück unter die Völker
theilt,
Ist ein Pünktchen. O laß, Weisheit,
ich flehe Dir!
Mich, indeß sie so zanken,
Mit dir lachen und fröhlich seyn.

Dritte Samml. H
Mit freigebiger Hand ſtreueſt du Guͤter
aus.
Und wir raffen ſie auf, wenn ſie ge-
fallen ſind,
Wie die Jugend die Nuͤſſe
Mit kurzweiligem Zanke rafft.
Wer jetzt Kronen erhaſcht, bricht ſie; wer
Zepter kriegt,
Sieht ſie wieder entfuͤhrt, eh er ſie
tragen kann.
Welt! ſo ſchwankſt du, zerriſſen
Von den Haͤnden der Maͤchtigen.
Was das geizige Gluͤck unter die Voͤlker
theilt,
Iſt ein Puͤnktchen. O laß, Weisheit,
ich flehe Dir!
Mich, indeß ſie ſo zanken,
Mit dir lachen und froͤhlich ſeyn.

Dritte Samml. H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0122" n="113"/>
          <lg n="2">
            <l>Mit freigebiger Hand &#x017F;treue&#x017F;t du Gu&#x0364;ter</l><lb/>
            <l>aus.</l><lb/>
            <l>Und wir raffen &#x017F;ie auf, wenn &#x017F;ie ge-</l><lb/>
            <l>fallen &#x017F;ind,</l><lb/>
            <l>Wie die Jugend die Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Mit kurzweiligem Zanke rafft.</l><lb/>
            <l>Wer jetzt Kronen erha&#x017F;cht, bricht &#x017F;ie; wer</l><lb/>
            <l>Zepter kriegt,</l><lb/>
            <l>Sieht &#x017F;ie wieder entfu&#x0364;hrt, eh er &#x017F;ie</l><lb/>
            <l>tragen kann.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Welt! &#x017F;o &#x017F;chwank&#x017F;t du, zerri&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Von den Ha&#x0364;nden der Ma&#x0364;chtigen.</l><lb/>
            <l>Was das geizige Glu&#x0364;ck unter die Vo&#x0364;lker</l><lb/>
            <l>theilt,</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t ein Pu&#x0364;nktchen. O laß, Weisheit,</l><lb/>
            <l>ich flehe Dir!</l><lb/>
            <l>Mich, indeß &#x017F;ie &#x017F;o zanken,</l><lb/>
            <l>Mit dir lachen und fro&#x0364;hlich &#x017F;eyn.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">Dritte Samml. H</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0122] Mit freigebiger Hand ſtreueſt du Guͤter aus. Und wir raffen ſie auf, wenn ſie ge- fallen ſind, Wie die Jugend die Nuͤſſe Mit kurzweiligem Zanke rafft. Wer jetzt Kronen erhaſcht, bricht ſie; wer Zepter kriegt, Sieht ſie wieder entfuͤhrt, eh er ſie tragen kann. Welt! ſo ſchwankſt du, zerriſſen Von den Haͤnden der Maͤchtigen. Was das geizige Gluͤck unter die Voͤlker theilt, Iſt ein Puͤnktchen. O laß, Weisheit, ich flehe Dir! Mich, indeß ſie ſo zanken, Mit dir lachen und froͤhlich ſeyn. Dritte Samml. H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/122
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/122>, abgerufen am 17.06.2021.