Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite
39.

Neben den Griechen ist schwer zu stehen,
und doch haben auch Wir Stücke, die ne-
ben ihnen stehen können und dürfen.

Menschentugend.
Die Ohren und die Herzen willig her,
Ihr Menschen! Euer Gott hat mich gelehrt,
Was Tugend sei; ich lehr' es, Menschen, Euch!
Dem Nackenden von zweien Linnen Eins
Um seine Blöße selbst ihm schmiegen, und
Von zweien Broten Eins dem Hungrigen
Darreichen, und aus seinem Quell dem Mann,
Der frisches Wasser bittet, einen Trunk
Selbst schöpfen, flöß' er noch so tief im Thal.
Ihr meine liebe Menschen, Tugend ist:
Dem Hülfedürftigen zuvor mit Gold
Und Weisheit kommen; seine Seele sehn,
39.

Neben den Griechen iſt ſchwer zu ſtehen,
und doch haben auch Wir Stuͤcke, die ne-
ben ihnen ſtehen koͤnnen und duͤrfen.

Menſchentugend.
Die Ohren und die Herzen willig her,
Ihr Menſchen! Euer Gott hat mich gelehrt,
Was Tugend ſei; ich lehr' es, Menſchen, Euch!
Dem Nackenden von zweien Linnen Eins
Um ſeine Bloͤße ſelbſt ihm ſchmiegen, und
Von zweien Broten Eins dem Hungrigen
Darreichen, und aus ſeinem Quell dem Mann,
Der friſches Waſſer bittet, einen Trunk
Selbſt ſchoͤpfen, floͤß' er noch ſo tief im Thal.
Ihr meine liebe Menſchen, Tugend iſt:
Dem Huͤlfeduͤrftigen zuvor mit Gold
Und Weisheit kommen; ſeine Seele ſehn,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0177" n="168"/>
      <div n="1">
        <head>39.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>eben den Griechen i&#x017F;t &#x017F;chwer zu &#x017F;tehen,<lb/>
und doch haben auch Wir Stu&#x0364;cke, die ne-<lb/>
ben ihnen &#x017F;tehen ko&#x0364;nnen und du&#x0364;rfen.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Men&#x017F;chentugend</hi>.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Ohren und die Herzen willig her,</l><lb/>
              <l>Ihr Men&#x017F;chen! Euer Gott hat mich gelehrt,</l><lb/>
              <l>Was Tugend &#x017F;ei; ich lehr' es, Men&#x017F;chen, Euch!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dem Nackenden von zweien Linnen Eins</l><lb/>
              <l>Um &#x017F;eine Blo&#x0364;ße &#x017F;elb&#x017F;t ihm &#x017F;chmiegen, und</l><lb/>
              <l>Von zweien Broten Eins dem Hungrigen</l><lb/>
              <l>Darreichen, und aus &#x017F;einem Quell dem Mann,</l><lb/>
              <l>Der fri&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;er bittet, einen Trunk</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;pfen, flo&#x0364;ß' er noch &#x017F;o tief im Thal.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ihr meine liebe Men&#x017F;chen, Tugend i&#x017F;t:</l><lb/>
              <l>Dem Hu&#x0364;lfedu&#x0364;rftigen zuvor mit Gold</l><lb/>
              <l>Und Weisheit kommen; &#x017F;eine Seele &#x017F;ehn,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0177] 39. Neben den Griechen iſt ſchwer zu ſtehen, und doch haben auch Wir Stuͤcke, die ne- ben ihnen ſtehen koͤnnen und duͤrfen. Menſchentugend. Die Ohren und die Herzen willig her, Ihr Menſchen! Euer Gott hat mich gelehrt, Was Tugend ſei; ich lehr' es, Menſchen, Euch! Dem Nackenden von zweien Linnen Eins Um ſeine Bloͤße ſelbſt ihm ſchmiegen, und Von zweien Broten Eins dem Hungrigen Darreichen, und aus ſeinem Quell dem Mann, Der friſches Waſſer bittet, einen Trunk Selbſt ſchoͤpfen, floͤß' er noch ſo tief im Thal. Ihr meine liebe Menſchen, Tugend iſt: Dem Huͤlfeduͤrftigen zuvor mit Gold Und Weisheit kommen; ſeine Seele ſehn,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/177
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/177>, abgerufen am 12.05.2021.