Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

vereinigen können, wie du es wolltest; aber
Grundsätze der Menschen hast du vereiniget,
und auch Völker werden sich einst zu ihnen
verbinden.

Bei Gustav Adolph fand man, als
er in einem Ausritt meuchelmörderisch ge-
fallen war, Grotius Buch im Zelte auf
seinem Tisch aufgeschlagen; die edelsten
Männer in Schweden, Frankreich, Holland,
Deutschland liebten und ehreten ihn; die
ganze Europäische Nachwelt ist seine Ver-
bündete und Verbundne worden. Was
seitdem über Recht der Völker, über
Natur- und Vernunftrecht geschrie-
ben worden, gehet auf Grotius Bahn.

Nach so ungeheuren Fortschritten der
Zeit konnte man freilich auch mit Insti-
tution der Prinzen nicht auf Machia-
vells Wege bleiben. Er selbst wäre bei
veränderten Zeitumständen nicht darauf ge-

vereinigen koͤnnen, wie du es wollteſt; aber
Grundſaͤtze der Menſchen haſt du vereiniget,
und auch Voͤlker werden ſich einſt zu ihnen
verbinden.

Bei Guſtav Adolph fand man, als
er in einem Ausritt meuchelmoͤrderiſch ge-
fallen war, Grotius Buch im Zelte auf
ſeinem Tiſch aufgeſchlagen; die edelſten
Maͤnner in Schweden, Frankreich, Holland,
Deutſchland liebten und ehreten ihn; die
ganze Europaͤiſche Nachwelt iſt ſeine Ver-
buͤndete und Verbundne worden. Was
ſeitdem uͤber Recht der Voͤlker, uͤber
Natur- und Vernunftrecht geſchrie-
ben worden, gehet auf Grotius Bahn.

Nach ſo ungeheuren Fortſchritten der
Zeit konnte man freilich auch mit Inſti-
tution der Prinzen nicht auf Machia-
vells Wege bleiben. Er ſelbſt waͤre bei
veraͤnderten Zeitumſtaͤnden nicht darauf ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0180" n="17"/>
vereinigen ko&#x0364;nnen, wie du es wollte&#x017F;t; aber<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tze der Men&#x017F;chen ha&#x017F;t du vereiniget,<lb/>
und auch Vo&#x0364;lker werden &#x017F;ich ein&#x017F;t zu ihnen<lb/>
verbinden.</p><lb/>
        <p>Bei <hi rendition="#g">Gu&#x017F;tav Adolph</hi> fand man, als<lb/>
er in einem Ausritt meuchelmo&#x0364;rderi&#x017F;ch ge-<lb/>
fallen war, <hi rendition="#g">Grotius</hi> Buch im Zelte auf<lb/>
&#x017F;einem Ti&#x017F;ch aufge&#x017F;chlagen; die edel&#x017F;ten<lb/>
Ma&#x0364;nner in Schweden, Frankreich, Holland,<lb/>
Deut&#x017F;chland liebten und ehreten ihn; die<lb/>
ganze Europa&#x0364;i&#x017F;che Nachwelt i&#x017F;t &#x017F;eine Ver-<lb/>
bu&#x0364;ndete und Verbundne worden. Was<lb/>
&#x017F;eitdem u&#x0364;ber <hi rendition="#g">Recht der Vo&#x0364;lker</hi>, u&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#g">Natur</hi>- <hi rendition="#g">und Vernunftrecht</hi> ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben worden, gehet auf <hi rendition="#g">Grotius</hi> Bahn.</p><lb/>
        <p>Nach &#x017F;o ungeheuren Fort&#x017F;chritten der<lb/>
Zeit konnte man freilich auch mit <hi rendition="#g">In&#x017F;ti</hi>-<lb/><hi rendition="#g">tution der Prinzen</hi> nicht auf <hi rendition="#g">Machia</hi>-<lb/><hi rendition="#g">vells</hi> Wege bleiben. Er &#x017F;elb&#x017F;t wa&#x0364;re bei<lb/>
vera&#x0364;nderten Zeitum&#x017F;ta&#x0364;nden nicht darauf ge-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0180] vereinigen koͤnnen, wie du es wollteſt; aber Grundſaͤtze der Menſchen haſt du vereiniget, und auch Voͤlker werden ſich einſt zu ihnen verbinden. Bei Guſtav Adolph fand man, als er in einem Ausritt meuchelmoͤrderiſch ge- fallen war, Grotius Buch im Zelte auf ſeinem Tiſch aufgeſchlagen; die edelſten Maͤnner in Schweden, Frankreich, Holland, Deutſchland liebten und ehreten ihn; die ganze Europaͤiſche Nachwelt iſt ſeine Ver- buͤndete und Verbundne worden. Was ſeitdem uͤber Recht der Voͤlker, uͤber Natur- und Vernunftrecht geſchrie- ben worden, gehet auf Grotius Bahn. Nach ſo ungeheuren Fortſchritten der Zeit konnte man freilich auch mit Inſti- tution der Prinzen nicht auf Machia- vells Wege bleiben. Er ſelbſt waͤre bei veraͤnderten Zeitumſtaͤnden nicht darauf ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/180
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/180>, abgerufen am 31.01.2023.