Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 8. Riga, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
98.

Der Unterschied, den das Fragment zwi-
schen Poesie aus Reflexion und (wie
soll ich sie nennen?) der reinen Fabel-
poesie macht, ist mir aus der Geschichte
der Zeiten, auf die das Fragment weiset,
ganz erklärlich worden. So lange nämlich
der Dichter nichts seyn wollte, als Min-
strel, ein Sänger, der uns die Begeben-
heit selbst phantastisch vors Auge bringt
und solche mit seiner Harfe fast unmerk-
lich begleitet, so lange ladet der gleichsam
blinde Sänger uns zum unmittelbaren
Anschauen derselben ein. Nicht auf sich

98.

Der Unterſchied, den das Fragment zwi-
ſchen Poeſie aus Reflexion und (wie
ſoll ich ſie nennen?) der reinen Fabel-
poeſie macht, iſt mir aus der Geſchichte
der Zeiten, auf die das Fragment weiſet,
ganz erklaͤrlich worden. So lange naͤmlich
der Dichter nichts ſeyn wollte, als Min-
ſtrel, ein Saͤnger, der uns die Begeben-
heit ſelbſt phantaſtiſch vors Auge bringt
und ſolche mit ſeiner Harfe faſt unmerk-
lich begleitet, ſo lange ladet der gleichſam
blinde Saͤnger uns zum unmittelbaren
Anſchauen derſelben ein. Nicht auf ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0097" n="78"/>
      <div n="1">
        <head>98.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Unter&#x017F;chied, den das Fragment zwi-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#g">Poe&#x017F;ie aus Reflexion</hi> und (wie<lb/>
&#x017F;oll ich &#x017F;ie nennen?) der <hi rendition="#g">reinen Fabel</hi>-<lb/><hi rendition="#g">poe&#x017F;ie</hi> macht, i&#x017F;t mir aus der Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Zeiten, auf die das Fragment wei&#x017F;et,<lb/>
ganz erkla&#x0364;rlich worden. So lange na&#x0364;mlich<lb/>
der Dichter nichts &#x017F;eyn wollte, als <hi rendition="#g">Min</hi>-<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;trel</hi>, ein Sa&#x0364;nger, der uns die Begeben-<lb/>
heit &#x017F;elb&#x017F;t phanta&#x017F;ti&#x017F;ch vors Auge bringt<lb/>
und &#x017F;olche mit &#x017F;einer Harfe fa&#x017F;t unmerk-<lb/>
lich begleitet, &#x017F;o lange ladet der gleich&#x017F;am<lb/>
blinde Sa&#x0364;nger uns zum unmittelbaren<lb/>
An&#x017F;chauen der&#x017F;elben ein. Nicht auf &#x017F;ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0097] 98. Der Unterſchied, den das Fragment zwi- ſchen Poeſie aus Reflexion und (wie ſoll ich ſie nennen?) der reinen Fabel- poeſie macht, iſt mir aus der Geſchichte der Zeiten, auf die das Fragment weiſet, ganz erklaͤrlich worden. So lange naͤmlich der Dichter nichts ſeyn wollte, als Min- ſtrel, ein Saͤnger, der uns die Begeben- heit ſelbſt phantaſtiſch vors Auge bringt und ſolche mit ſeiner Harfe faſt unmerk- lich begleitet, ſo lange ladet der gleichſam blinde Saͤnger uns zum unmittelbaren Anſchauen derſelben ein. Nicht auf ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet08_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet08_1796/97
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 8. Riga, 1796, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet08_1796/97>, abgerufen am 25.06.2022.