Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 9. Riga, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

es, der die Schotten Ferguson, Smith,
Stewart, Millar, Blair nicht ehrte?
Auf diesem demüthigen Wege wollen wir
bleiben, und nicht erwarten, daß man uns
verstehe und ehre. Der Nationalruhm ist
ein täuschender Verführer. Zuerst lockt er
und muntert auf; hat er eine gewisse Höhe
erreicht, so umklammert er den Kopf mit
einer ehernen Binde. Der Umschlossene
sieht im Nebel nichts als sein eigenes Bild,
keiner fremden neuen Eindrücke mehr fä-
hig. Behüte der Himmel uns vor sol-
chem Nationalruhm; wir sind noch
nicht, und wissen, warum wir noch nicht
sind? wir streben aber und wollen werden.

es, der die Schotten Ferguſon, Smith,
Stewart, Millar, Blair nicht ehrte?
Auf dieſem demuͤthigen Wege wollen wir
bleiben, und nicht erwarten, daß man uns
verſtehe und ehre. Der Nationalruhm iſt
ein taͤuſchender Verfuͤhrer. Zuerſt lockt er
und muntert auf; hat er eine gewiſſe Hoͤhe
erreicht, ſo umklammert er den Kopf mit
einer ehernen Binde. Der Umſchloſſene
ſieht im Nebel nichts als ſein eigenes Bild,
keiner fremden neuen Eindruͤcke mehr faͤ-
hig. Behuͤte der Himmel uns vor ſol-
chem Nationalruhm; wir ſind noch
nicht, und wiſſen, warum wir noch nicht
ſind? wir ſtreben aber und wollen werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0185" n="178"/>
es, der die Schotten <hi rendition="#g">Fergu&#x017F;on</hi>, <hi rendition="#g">Smith</hi>,<lb/><hi rendition="#g">Stewart</hi>, <hi rendition="#g">Millar</hi>, <hi rendition="#g">Blair</hi> nicht ehrte?<lb/>
Auf die&#x017F;em demu&#x0364;thigen Wege wollen wir<lb/>
bleiben, und nicht erwarten, daß man uns<lb/>
ver&#x017F;tehe und ehre. Der Nationalruhm i&#x017F;t<lb/>
ein ta&#x0364;u&#x017F;chender Verfu&#x0364;hrer. Zuer&#x017F;t lockt er<lb/>
und muntert auf; hat er eine gewi&#x017F;&#x017F;e Ho&#x0364;he<lb/>
erreicht, &#x017F;o umklammert er den Kopf mit<lb/>
einer ehernen Binde. Der Um&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
&#x017F;ieht im Nebel nichts als &#x017F;ein eigenes Bild,<lb/>
keiner fremden neuen Eindru&#x0364;cke mehr fa&#x0364;-<lb/>
hig. Behu&#x0364;te der Himmel uns vor <hi rendition="#g">&#x017F;ol</hi>-<lb/><hi rendition="#g">chem Nationalruhm</hi>; wir &#x017F;ind noch<lb/>
nicht, und wi&#x017F;&#x017F;en, warum wir noch nicht<lb/>
&#x017F;ind? wir &#x017F;treben aber und wollen werden.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0185] es, der die Schotten Ferguſon, Smith, Stewart, Millar, Blair nicht ehrte? Auf dieſem demuͤthigen Wege wollen wir bleiben, und nicht erwarten, daß man uns verſtehe und ehre. Der Nationalruhm iſt ein taͤuſchender Verfuͤhrer. Zuerſt lockt er und muntert auf; hat er eine gewiſſe Hoͤhe erreicht, ſo umklammert er den Kopf mit einer ehernen Binde. Der Umſchloſſene ſieht im Nebel nichts als ſein eigenes Bild, keiner fremden neuen Eindruͤcke mehr faͤ- hig. Behuͤte der Himmel uns vor ſol- chem Nationalruhm; wir ſind noch nicht, und wiſſen, warum wir noch nicht ſind? wir ſtreben aber und wollen werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet09_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet09_1797/185
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 9. Riga, 1797, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet09_1797/185>, abgerufen am 18.06.2021.