Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 3. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Wäldchen.
7.

Nun so arg kann es doch Hr. Klotz nicht ge-
macht haben, da ihm ja öffentlich so viele Ehren-
säulen schwarz auf weiß gesetzt sind, ihm, dem
Patrioten, der für den Geschmack seiner Nation,
seines Vaterlands eifere -- -- o ja! Eifern ist
gut, aber wohin kann Eifer nicht führen? ich habe
im vorigen Abschnitte mich nicht durch seine Bey-
spiele unterbrechen wollen: lasset uns seiner Gedan-
kenreihe folgen.

"Ueberhaupt können wir die bildenden Künste
"als verborgne Verrätherinnen der Denkungsart
"desjenigen ansehen, welcher sich mit ihnen beschäf-
"tiget. Die Wahl des Gegenstandes und die Be-
"arbeitung desselben mahlen uns den Künstler
"auf eine ihm selbst unbemerkte Art. Ein Werk
"eines Künstlers ist oft eine noch getreuere Schil-
"derung seines sittlichen Charakters, als eine
"Schrift das Bild des Schriftstellers. Wir le-
"sen in jenem noch deutlicher, als in dieser, die Trieb-
"federn, die den Geist des Künstlers in Bewegung
"gesetzt und die Neigungen, welche gleichsam seine
"Hand geleitet a)."

So unbestimmt und Moderecht, als dieser All-
gemeinsatz hier stehet, ist er wieder blos das Meteor
von einer Bemerkung. Welche bildende Künste

sind
a) S. 10. 11.
G 2
Drittes Waͤldchen.
7.

Nun ſo arg kann es doch Hr. Klotz nicht ge-
macht haben, da ihm ja oͤffentlich ſo viele Ehren-
ſaͤulen ſchwarz auf weiß geſetzt ſind, ihm, dem
Patrioten, der fuͤr den Geſchmack ſeiner Nation,
ſeines Vaterlands eifere — — o ja! Eifern iſt
gut, aber wohin kann Eifer nicht fuͤhren? ich habe
im vorigen Abſchnitte mich nicht durch ſeine Bey-
ſpiele unterbrechen wollen: laſſet uns ſeiner Gedan-
kenreihe folgen.

„Ueberhaupt koͤnnen wir die bildenden Kuͤnſte
„als verborgne Verraͤtherinnen der Denkungsart
„desjenigen anſehen, welcher ſich mit ihnen beſchaͤf-
„tiget. Die Wahl des Gegenſtandes und die Be-
„arbeitung deſſelben mahlen uns den Kuͤnſtler
„auf eine ihm ſelbſt unbemerkte Art. Ein Werk
„eines Kuͤnſtlers iſt oft eine noch getreuere Schil-
„derung ſeines ſittlichen Charakters, als eine
„Schrift das Bild des Schriftſtellers. Wir le-
„ſen in jenem noch deutlicher, als in dieſer, die Trieb-
„federn, die den Geiſt des Kuͤnſtlers in Bewegung
„geſetzt und die Neigungen, welche gleichſam ſeine
„Hand geleitet a).„

So unbeſtimmt und Moderecht, als dieſer All-
gemeinſatz hier ſtehet, iſt er wieder blos das Meteor
von einer Bemerkung. Welche bildende Kuͤnſte

ſind
a) S. 10. 11.
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0105" n="99"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Drittes Wa&#x0364;ldchen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <p>Nun &#x017F;o arg kann es doch Hr. Klotz nicht ge-<lb/>
macht haben, da ihm ja o&#x0364;ffentlich &#x017F;o viele Ehren-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ulen &#x017F;chwarz auf weiß ge&#x017F;etzt &#x017F;ind, ihm, dem<lb/>
Patrioten, der fu&#x0364;r den Ge&#x017F;chmack &#x017F;einer Nation,<lb/>
&#x017F;eines Vaterlands eifere &#x2014; &#x2014; o ja! Eifern i&#x017F;t<lb/>
gut, aber wohin kann Eifer nicht fu&#x0364;hren? ich habe<lb/>
im vorigen Ab&#x017F;chnitte mich nicht durch &#x017F;eine Bey-<lb/>
&#x017F;piele unterbrechen wollen: la&#x017F;&#x017F;et uns &#x017F;einer Gedan-<lb/>
kenreihe folgen.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ueberhaupt ko&#x0364;nnen wir die bildenden Ku&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
&#x201E;als verborgne Verra&#x0364;therinnen der Denkungsart<lb/>
&#x201E;desjenigen an&#x017F;ehen, welcher &#x017F;ich mit ihnen be&#x017F;cha&#x0364;f-<lb/>
&#x201E;tiget. Die Wahl des Gegen&#x017F;tandes und die Be-<lb/>
&#x201E;arbeitung de&#x017F;&#x017F;elben mahlen uns <hi rendition="#fr">den Ku&#x0364;n&#x017F;tler</hi><lb/>
&#x201E;auf eine ihm &#x017F;elb&#x017F;t unbemerkte Art. Ein Werk<lb/>
&#x201E;eines Ku&#x0364;n&#x017F;tlers i&#x017F;t oft eine noch getreuere Schil-<lb/>
&#x201E;derung &#x017F;eines &#x017F;ittlichen Charakters, als eine<lb/>
&#x201E;Schrift das Bild des Schrift&#x017F;tellers. Wir le-<lb/>
&#x201E;&#x017F;en in jenem noch deutlicher, als in die&#x017F;er, die Trieb-<lb/>
&#x201E;federn, die den Gei&#x017F;t des Ku&#x0364;n&#x017F;tlers in Bewegung<lb/>
&#x201E;ge&#x017F;etzt und die Neigungen, welche gleich&#x017F;am &#x017F;eine<lb/>
&#x201E;Hand geleitet <note place="foot" n="a)">S. 10. 11.</note>.&#x201E;</p><lb/>
          <p>So unbe&#x017F;timmt und Moderecht, als die&#x017F;er All-<lb/>
gemein&#x017F;atz hier &#x017F;tehet, i&#x017F;t er wieder blos das Meteor<lb/>
von einer Bemerkung. Welche bildende Ku&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ind</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0105] Drittes Waͤldchen. 7. Nun ſo arg kann es doch Hr. Klotz nicht ge- macht haben, da ihm ja oͤffentlich ſo viele Ehren- ſaͤulen ſchwarz auf weiß geſetzt ſind, ihm, dem Patrioten, der fuͤr den Geſchmack ſeiner Nation, ſeines Vaterlands eifere — — o ja! Eifern iſt gut, aber wohin kann Eifer nicht fuͤhren? ich habe im vorigen Abſchnitte mich nicht durch ſeine Bey- ſpiele unterbrechen wollen: laſſet uns ſeiner Gedan- kenreihe folgen. „Ueberhaupt koͤnnen wir die bildenden Kuͤnſte „als verborgne Verraͤtherinnen der Denkungsart „desjenigen anſehen, welcher ſich mit ihnen beſchaͤf- „tiget. Die Wahl des Gegenſtandes und die Be- „arbeitung deſſelben mahlen uns den Kuͤnſtler „auf eine ihm ſelbſt unbemerkte Art. Ein Werk „eines Kuͤnſtlers iſt oft eine noch getreuere Schil- „derung ſeines ſittlichen Charakters, als eine „Schrift das Bild des Schriftſtellers. Wir le- „ſen in jenem noch deutlicher, als in dieſer, die Trieb- „federn, die den Geiſt des Kuͤnſtlers in Bewegung „geſetzt und die Neigungen, welche gleichſam ſeine „Hand geleitet a).„ So unbeſtimmt und Moderecht, als dieſer All- gemeinſatz hier ſtehet, iſt er wieder blos das Meteor von einer Bemerkung. Welche bildende Kuͤnſte ſind a) S. 10. 11. G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische03_1769/105
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 3. Riga, 1769, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische03_1769/105>, abgerufen am 15.06.2024.