Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 3. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite


Jnhalt.


I. Ueber Herrn Klotzens Buch
vom
Münzengeschmacke.

1. Die Schrift ist weder schön im Vortrage, noch Bei-
trag zur Geschichte, noch im würdigen Ton geschrieben.
Was der süße Kammerton unsrer Zeiten sey?
2. Probe von der Feinheit der Klotzischen Empfindungen.
Rettung der Münzgelehrten, die mehr thun, als schme-
cken. Einfügung der Geschmackslehre auf Münzen mit
andern eben so nutzbaren Zwecken.
3. Ein langes Register von Stellen, wo Addison mit unserm
Klotz gewandert. Vorzüge des Deutschen vor dem
Britten an rednerischem Schmuck, an Bestimmtheit
und Ordnung.
4. Vorzeichnung zu einer historischen Theorie des Geschmacks
alter und neuer Münzen. Vorzüge der Griechischen Nu-
mismatik erklärt, aus ihrem Nationalcharakter, aus ihrer
Succession auf die Egypter in der Bildersprache, aus
ihrer Religion, ihren Allegorien von Städten und Län-
dern, abzubildenden Sachen und Begebenheiten, Perso-
nen


Jnhalt.


I. Ueber Herrn Klotzens Buch
vom
Muͤnzengeſchmacke.

1. Die Schrift iſt weder ſchoͤn im Vortrage, noch Bei-
trag zur Geſchichte, noch im wuͤrdigen Ton geſchrieben.
Was der ſuͤße Kammerton unſrer Zeiten ſey?
2. Probe von der Feinheit der Klotziſchen Empfindungen.
Rettung der Muͤnzgelehrten, die mehr thun, als ſchme-
cken. Einfuͤgung der Geſchmackslehre auf Muͤnzen mit
andern eben ſo nutzbaren Zwecken.
3. Ein langes Regiſter von Stellen, wo Addiſon mit unſerm
Klotz gewandert. Vorzuͤge des Deutſchen vor dem
Britten an redneriſchem Schmuck, an Beſtimmtheit
und Ordnung.
4. Vorzeichnung zu einer hiſtoriſchen Theorie des Geſchmacks
alter und neuer Muͤnzen. Vorzuͤge der Griechiſchen Nu-
mismatik erklaͤrt, aus ihrem Nationalcharakter, aus ihrer
Succeſſion auf die Egypter in der Bilderſprache, aus
ihrer Religion, ihren Allegorien von Staͤdten und Laͤn-
dern, abzubildenden Sachen und Begebenheiten, Perſo-
nen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0017" n="[11]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Jnhalt</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <list>
          <item> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#g">Ueber Herrn Klotzens Buch</hi><lb/> <hi rendition="#c">vom<lb/>
Mu&#x0364;nzenge&#x017F;chmacke.</hi><lb/>
            <list>
              <item>1. Die Schrift i&#x017F;t weder &#x017F;cho&#x0364;n im Vortrage, noch Bei-<lb/>
trag zur Ge&#x017F;chichte, noch im wu&#x0364;rdigen Ton ge&#x017F;chrieben.<lb/>
Was der &#x017F;u&#x0364;ße Kammerton un&#x017F;rer Zeiten &#x017F;ey?</item><lb/>
              <item>2. Probe von der Feinheit der Klotzi&#x017F;chen Empfindungen.<lb/>
Rettung der Mu&#x0364;nzgelehrten, die mehr thun, als &#x017F;chme-<lb/>
cken. Einfu&#x0364;gung der Ge&#x017F;chmackslehre auf Mu&#x0364;nzen mit<lb/>
andern eben &#x017F;o nutzbaren Zwecken.</item><lb/>
              <item>3. Ein langes Regi&#x017F;ter von Stellen, wo Addi&#x017F;on mit un&#x017F;erm<lb/>
Klotz gewandert. Vorzu&#x0364;ge des Deut&#x017F;chen vor dem<lb/>
Britten an redneri&#x017F;chem Schmuck, an Be&#x017F;timmtheit<lb/>
und Ordnung.</item><lb/>
              <item>4. Vorzeichnung zu einer hi&#x017F;tori&#x017F;chen Theorie des Ge&#x017F;chmacks<lb/>
alter und neuer Mu&#x0364;nzen. Vorzu&#x0364;ge der Griechi&#x017F;chen Nu-<lb/>
mismatik erkla&#x0364;rt, aus ihrem Nationalcharakter, aus ihrer<lb/>
Succe&#x017F;&#x017F;ion auf die Egypter in der Bilder&#x017F;prache, aus<lb/>
ihrer Religion, ihren Allegorien von Sta&#x0364;dten und La&#x0364;n-<lb/>
dern, abzubildenden Sachen und Begebenheiten, Per&#x017F;o-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></item>
            </list>
          </item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[11]/0017] Jnhalt. I. Ueber Herrn Klotzens Buch vom Muͤnzengeſchmacke. 1. Die Schrift iſt weder ſchoͤn im Vortrage, noch Bei- trag zur Geſchichte, noch im wuͤrdigen Ton geſchrieben. Was der ſuͤße Kammerton unſrer Zeiten ſey? 2. Probe von der Feinheit der Klotziſchen Empfindungen. Rettung der Muͤnzgelehrten, die mehr thun, als ſchme- cken. Einfuͤgung der Geſchmackslehre auf Muͤnzen mit andern eben ſo nutzbaren Zwecken. 3. Ein langes Regiſter von Stellen, wo Addiſon mit unſerm Klotz gewandert. Vorzuͤge des Deutſchen vor dem Britten an redneriſchem Schmuck, an Beſtimmtheit und Ordnung. 4. Vorzeichnung zu einer hiſtoriſchen Theorie des Geſchmacks alter und neuer Muͤnzen. Vorzuͤge der Griechiſchen Nu- mismatik erklaͤrt, aus ihrem Nationalcharakter, aus ihrer Succeſſion auf die Egypter in der Bilderſprache, aus ihrer Religion, ihren Allegorien von Staͤdten und Laͤn- dern, abzubildenden Sachen und Begebenheiten, Perſo- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische03_1769/17
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 3. Riga, 1769, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische03_1769/17>, abgerufen am 15.06.2024.