Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite


Jnhalt der ersten Sammlung.
I. Einleitung: die von einem allgemeinen Gemäl-
de der Deutschen Litteratur träumt, und nach die-
sem Traume, die allgemeine Deutsche Bibliothek,
die Bibliothek der schönen Wissenschaften und die
Briefe über die neueste Litteratur zu prüfen ver-
sucht.    S. 3.
II. Fragmente von Abhandlungen:
1. Die Sprache ist ein großer Theil der Litteratur:
Allgemeines Projekt für einen Philosophen über
die Deutsche Sprache.    19
2. Ueber die verschiednen Lebensalter einer Spra-
che: von ihrem Poetischen, Prosaischen und Phi-
losophischen Zeitpunkte, von denen jener dem
höchsten Punkte der Schönheit, der lezte der
Stufe der Vollkommenheit sich nähert: der
mittlere das Alter der Behaglichkeit ist.    23
3. Hiedurch bekommen viele Urtheile über den Zu-
stand der Sprache eine andere Richtung: Probe
an zween Klopstockischen.    33
4. Und noch mehr die Plane zur Verbesserung ei-
ner Sprache.    38
5. Ueber die Philosophischen Sprachenverbesserer:
insonderheit über die Sulzerschen Vorschläge
in dieser Art.    40
6. Jst es gut, daß eine Sprache ihre Jdiotismen
verliert? gut für die Nation? für den Sprach-
weisen? für die Schriftsteller? Was die Gott-
schedianer, Schweizer, und neuere Virtuosen der
Deutschen Sprache für Gestalt gegeben?     44
7. Parallele zwischen einer richtigen und reichen
Sprache; in Vergleichung der Morgenländischen
mit der unsrigen. Prüfung der Cramerschen
Psalmen in Absicht der Deutschen-Morgenlän-
dischen Wiederholungen.    53
8. Ueber die Aesthetischen Sprachenverbesserer, die
Uebersezzungen anpreisen. Was können wir aus
dem Poetischen, Zeitalter der Griechen für unsre.
Spra-


Jnhalt der erſten Sammlung.
I. Einleitung: die von einem allgemeinen Gemaͤl-
de der Deutſchen Litteratur traͤumt, und nach die-
ſem Traume, die allgemeine Deutſche Bibliothek,
die Bibliothek der ſchoͤnen Wiſſenſchaften und die
Briefe uͤber die neueſte Litteratur zu pruͤfen ver-
ſucht.    S. 3.
II. Fragmente von Abhandlungen:
1. Die Sprache iſt ein großer Theil der Litteratur:
Allgemeines Projekt fuͤr einen Philoſophen uͤber
die Deutſche Sprache.    19
2. Ueber die verſchiednen Lebensalter einer Spra-
che: von ihrem Poetiſchen, Proſaiſchen und Phi-
loſophiſchen Zeitpunkte, von denen jener dem
hoͤchſten Punkte der Schoͤnheit, der lezte der
Stufe der Vollkommenheit ſich naͤhert: der
mittlere das Alter der Behaglichkeit iſt.    23
3. Hiedurch bekommen viele Urtheile uͤber den Zu-
ſtand der Sprache eine andere Richtung: Probe
an zween Klopſtockiſchen.    33
4. Und noch mehr die Plane zur Verbeſſerung ei-
ner Sprache.    38
5. Ueber die Philoſophiſchen Sprachenverbeſſerer:
inſonderheit uͤber die Sulzerſchen Vorſchlaͤge
in dieſer Art.    40
6. Jſt es gut, daß eine Sprache ihre Jdiotismen
verliert? gut fuͤr die Nation? fuͤr den Sprach-
weiſen? fuͤr die Schriftſteller? Was die Gott-
ſchedianer, Schweizer, und neuere Virtuoſen der
Deutſchen Sprache fuͤr Geſtalt gegeben?     44
7. Parallele zwiſchen einer richtigen und reichen
Sprache; in Vergleichung der Morgenlaͤndiſchen
mit der unſrigen. Pruͤfung der Cramerſchen
Pſalmen in Abſicht der Deutſchen-Morgenlaͤn-
diſchen Wiederholungen.    53
8. Ueber die Aeſthetiſchen Sprachenverbeſſerer, die
Ueberſezzungen anpreiſen. Was koͤnnen wir aus
dem Poetiſchen, Zeitalter der Griechen fuͤr unſre.
Spra-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0003"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="contents" n="1">
        <head>Jnhalt der er&#x017F;ten Sammlung.</head><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Einleitung:</hi> die von einem allgemeinen Gema&#x0364;l-<lb/>
de der Deut&#x017F;chen Litteratur tra&#x0364;umt, und nach die-<lb/>
&#x017F;em Traume, die allgemeine Deut&#x017F;che Bibliothek,<lb/>
die Bibliothek der &#x017F;cho&#x0364;nen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und die<lb/>
Briefe u&#x0364;ber die neue&#x017F;te Litteratur zu pru&#x0364;fen ver-<lb/>
&#x017F;ucht.<space dim="horizontal"/> S. 3.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Fragmente von Abhandlungen:<lb/><list><item>1. Die Sprache i&#x017F;t ein großer Theil der Litteratur:<lb/>
Allgemeines Projekt fu&#x0364;r einen Philo&#x017F;ophen u&#x0364;ber<lb/>
die Deut&#x017F;che Sprache.<space dim="horizontal"/> 19</item><lb/><item>2. Ueber die ver&#x017F;chiednen Lebensalter einer Spra-<lb/>
che: von ihrem Poeti&#x017F;chen, Pro&#x017F;ai&#x017F;chen und Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophi&#x017F;chen Zeitpunkte, von denen jener dem<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Punkte der <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;nheit,</hi> der lezte der<lb/>
Stufe der <hi rendition="#fr">Vollkommenheit</hi> &#x017F;ich na&#x0364;hert: der<lb/>
mittlere das Alter der <hi rendition="#fr">Behaglichkeit</hi> i&#x017F;t.<space dim="horizontal"/> 23</item><lb/><item>3. Hiedurch bekommen viele Urtheile u&#x0364;ber den Zu-<lb/>
&#x017F;tand der Sprache eine andere Richtung: Probe<lb/>
an zween Klop&#x017F;tocki&#x017F;chen.<space dim="horizontal"/> 33</item><lb/><item>4. Und noch mehr die Plane zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung ei-<lb/>
ner Sprache.<space dim="horizontal"/> 38</item><lb/><item>5. Ueber die Philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Sprachenverbe&#x017F;&#x017F;erer:<lb/>
in&#x017F;onderheit u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">Sulzer&#x017F;chen</hi> Vor&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
in die&#x017F;er Art.<space dim="horizontal"/> 40</item><lb/><item>6. J&#x017F;t es gut, daß eine Sprache ihre <hi rendition="#fr">Jdiotismen</hi><lb/>
verliert? gut fu&#x0364;r die Nation? fu&#x0364;r den Sprach-<lb/>
wei&#x017F;en? fu&#x0364;r die Schrift&#x017F;teller? Was die Gott-<lb/>
&#x017F;chedianer, Schweizer, und neuere Virtuo&#x017F;en der<lb/>
Deut&#x017F;chen Sprache fu&#x0364;r Ge&#x017F;talt gegeben? <space dim="horizontal"/> 44</item><lb/><item>7. Parallele zwi&#x017F;chen einer richtigen und reichen<lb/>
Sprache; in Vergleichung der Morgenla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
mit der un&#x017F;rigen. Pru&#x0364;fung der Cramer&#x017F;chen<lb/>
P&#x017F;almen in Ab&#x017F;icht der Deut&#x017F;chen-Morgenla&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;chen Wiederholungen.<space dim="horizontal"/> 53</item><lb/><item>8. Ueber die Ae&#x017F;theti&#x017F;chen Sprachenverbe&#x017F;&#x017F;erer, die<lb/><hi rendition="#fr">Ueber&#x017F;ezzungen</hi> anprei&#x017F;en. Was ko&#x0364;nnen wir aus<lb/>
dem Poeti&#x017F;chen, Zeitalter der Griechen fu&#x0364;r un&#x017F;re.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Spra-</fw><lb/></item></list></item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0003] Jnhalt der erſten Sammlung. I. Einleitung: die von einem allgemeinen Gemaͤl- de der Deutſchen Litteratur traͤumt, und nach die- ſem Traume, die allgemeine Deutſche Bibliothek, die Bibliothek der ſchoͤnen Wiſſenſchaften und die Briefe uͤber die neueſte Litteratur zu pruͤfen ver- ſucht. S. 3. II. Fragmente von Abhandlungen: 1. Die Sprache iſt ein großer Theil der Litteratur: Allgemeines Projekt fuͤr einen Philoſophen uͤber die Deutſche Sprache. 19 2. Ueber die verſchiednen Lebensalter einer Spra- che: von ihrem Poetiſchen, Proſaiſchen und Phi- loſophiſchen Zeitpunkte, von denen jener dem hoͤchſten Punkte der Schoͤnheit, der lezte der Stufe der Vollkommenheit ſich naͤhert: der mittlere das Alter der Behaglichkeit iſt. 23 3. Hiedurch bekommen viele Urtheile uͤber den Zu- ſtand der Sprache eine andere Richtung: Probe an zween Klopſtockiſchen. 33 4. Und noch mehr die Plane zur Verbeſſerung ei- ner Sprache. 38 5. Ueber die Philoſophiſchen Sprachenverbeſſerer: inſonderheit uͤber die Sulzerſchen Vorſchlaͤge in dieſer Art. 40 6. Jſt es gut, daß eine Sprache ihre Jdiotismen verliert? gut fuͤr die Nation? fuͤr den Sprach- weiſen? fuͤr die Schriftſteller? Was die Gott- ſchedianer, Schweizer, und neuere Virtuoſen der Deutſchen Sprache fuͤr Geſtalt gegeben? 44 7. Parallele zwiſchen einer richtigen und reichen Sprache; in Vergleichung der Morgenlaͤndiſchen mit der unſrigen. Pruͤfung der Cramerſchen Pſalmen in Abſicht der Deutſchen-Morgenlaͤn- diſchen Wiederholungen. 53 8. Ueber die Aeſthetiſchen Sprachenverbeſſerer, die Ueberſezzungen anpreiſen. Was koͤnnen wir aus dem Poetiſchen, Zeitalter der Griechen fuͤr unſre. Spra-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/3
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/3>, abgerufen am 15.07.2024.