Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Das hohe Alter weiß statt Schönheit
blos von Richtigkeit. Diese entziehet ihrem
Reichthum, wie die Lacedämonische Diät die At-
tische Wohllust verbannet. Je mehr die Gram-
matici den Jnversionen Fesseln anlegen; je
mehr der Weltweise die Synonymen zu unter-
scheiden, oder wegzuwerfen sucht, je mehr er
statt der uneigentlichen eigentliche Worte ein-
führen kann; je mehr verlieret die Sprache
Reize: aber auch desto weniger wird sie sün-
digen. Ein Fremder in Sparta siehet keine
Unordnungen und keine Ergözzungen. Dies
ist das Philosophische Zeitalter der Sprache.



3.

Endlich kann ich Othem schöpfen, und uns-
rer Sprache näher treten. Man siehet von
selbst, daß diese Zeitalter so wenig zu einer
Zeit seyn können bei der Sprache, als bei
dem Menschen. Wenn sie zur Poesie am
höchsten geschickt ist: so kann sie nicht eine
höchst Philosophische Sprache seyn. So
wie Schönheit und Vollkommenheit nicht
einerlei ist: so ist auch die schönste und voll-

kommen-
C

Das hohe Alter weiß ſtatt Schoͤnheit
blos von Richtigkeit. Dieſe entziehet ihrem
Reichthum, wie die Lacedaͤmoniſche Diaͤt die At-
tiſche Wohlluſt verbannet. Je mehr die Gram-
matici den Jnverſionen Feſſeln anlegen; je
mehr der Weltweiſe die Synonymen zu unter-
ſcheiden, oder wegzuwerfen ſucht, je mehr er
ſtatt der uneigentlichen eigentliche Worte ein-
fuͤhren kann; je mehr verlieret die Sprache
Reize: aber auch deſto weniger wird ſie ſuͤn-
digen. Ein Fremder in Sparta ſiehet keine
Unordnungen und keine Ergoͤzzungen. Dies
iſt das Philoſophiſche Zeitalter der Sprache.



3.

Endlich kann ich Othem ſchoͤpfen, und unſ-
rer Sprache naͤher treten. Man ſiehet von
ſelbſt, daß dieſe Zeitalter ſo wenig zu einer
Zeit ſeyn koͤnnen bei der Sprache, als bei
dem Menſchen. Wenn ſie zur Poeſie am
hoͤchſten geſchickt iſt: ſo kann ſie nicht eine
hoͤchſt Philoſophiſche Sprache ſeyn. So
wie Schoͤnheit und Vollkommenheit nicht
einerlei iſt: ſo iſt auch die ſchoͤnſte und voll-

kommen-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037" n="33"/>
        <p>Das hohe Alter weiß &#x017F;tatt Scho&#x0364;nheit<lb/>
blos von <hi rendition="#fr">Richtigkeit.</hi> Die&#x017F;e entziehet ihrem<lb/>
Reichthum, wie die Laceda&#x0364;moni&#x017F;che Dia&#x0364;t die At-<lb/>
ti&#x017F;che Wohllu&#x017F;t verbannet. Je mehr die Gram-<lb/>
matici den Jnver&#x017F;ionen Fe&#x017F;&#x017F;eln anlegen; je<lb/>
mehr der Weltwei&#x017F;e die Synonymen zu unter-<lb/>
&#x017F;cheiden, oder wegzuwerfen &#x017F;ucht, je mehr er<lb/>
&#x017F;tatt der uneigentlichen eigentliche Worte ein-<lb/>
fu&#x0364;hren kann; je mehr verlieret die Sprache<lb/>
Reize: aber auch de&#x017F;to weniger wird &#x017F;ie &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
digen. Ein Fremder in Sparta &#x017F;iehet keine<lb/>
Unordnungen und keine Ergo&#x0364;zzungen. Dies<lb/>
i&#x017F;t das Philo&#x017F;ophi&#x017F;che Zeitalter der Sprache.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">3.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>ndlich kann ich Othem &#x017F;cho&#x0364;pfen, und un&#x017F;-<lb/>
rer Sprache na&#x0364;her treten. Man &#x017F;iehet von<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, daß die&#x017F;e Zeitalter &#x017F;o wenig zu einer<lb/>
Zeit &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen bei der Sprache, als bei<lb/>
dem Men&#x017F;chen. Wenn &#x017F;ie zur Poe&#x017F;ie am<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten ge&#x017F;chickt i&#x017F;t: &#x017F;o kann &#x017F;ie nicht eine<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t Philo&#x017F;ophi&#x017F;che Sprache &#x017F;eyn. So<lb/>
wie <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;nheit</hi> und <hi rendition="#fr">Vollkommenheit</hi> nicht<lb/>
einerlei i&#x017F;t: &#x017F;o i&#x017F;t auch die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te und voll-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">kommen-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0037] Das hohe Alter weiß ſtatt Schoͤnheit blos von Richtigkeit. Dieſe entziehet ihrem Reichthum, wie die Lacedaͤmoniſche Diaͤt die At- tiſche Wohlluſt verbannet. Je mehr die Gram- matici den Jnverſionen Feſſeln anlegen; je mehr der Weltweiſe die Synonymen zu unter- ſcheiden, oder wegzuwerfen ſucht, je mehr er ſtatt der uneigentlichen eigentliche Worte ein- fuͤhren kann; je mehr verlieret die Sprache Reize: aber auch deſto weniger wird ſie ſuͤn- digen. Ein Fremder in Sparta ſiehet keine Unordnungen und keine Ergoͤzzungen. Dies iſt das Philoſophiſche Zeitalter der Sprache. 3. Endlich kann ich Othem ſchoͤpfen, und unſ- rer Sprache naͤher treten. Man ſiehet von ſelbſt, daß dieſe Zeitalter ſo wenig zu einer Zeit ſeyn koͤnnen bei der Sprache, als bei dem Menſchen. Wenn ſie zur Poeſie am hoͤchſten geſchickt iſt: ſo kann ſie nicht eine hoͤchſt Philoſophiſche Sprache ſeyn. So wie Schoͤnheit und Vollkommenheit nicht einerlei iſt: ſo iſt auch die ſchoͤnſte und voll- kommen- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/37
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/37>, abgerufen am 15.07.2024.