Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

und wir, trotz unsrer Deutschen Gesellschaft,
haben hierinn wenig oder nichts gethan.



7.

Es bleibt überhaupt wahr: "die Richtigkeit
"einer Sprache entzieht ihrem Reichthum:" *
und wir dürfen, um dies in Augenschein zu
sezzen, die älteste Sprache, die Hebräische,
oder Arabische mit der Unsern in Absicht auf
den Reichthum vergleichen; er ist so unter-
schieden, wie die Haushaltung jener und un-
serer Gegenden. Sie samleten Vieh und
Knechte; wir samlen Gold und Hausgeräth:
so ist auch der Reichthum beider Sprachen.

Jhre ist reich an Vieh:) Naturna-
men
sind in ihr häufig: im kleinen Buch der
Hebräer, das wir allein noch übrig haben,
sind schon 250 Botanische Wörter: Namen,
die unsre Sprache zwar kann ausdrücken,
aber nicht auszudrücken weiß; ** weil die

kaloi
* Litter. Br. Th. 15. p. 179.
** s. Michaelis Reflexions sur l'influence des opi-
nions etc.
D 3

und wir, trotz unſrer Deutſchen Geſellſchaft,
haben hierinn wenig oder nichts gethan.



7.

Es bleibt uͤberhaupt wahr: „die Richtigkeit
„einer Sprache entzieht ihrem Reichthum:„ *
und wir duͤrfen, um dies in Augenſchein zu
ſezzen, die aͤlteſte Sprache, die Hebraͤiſche,
oder Arabiſche mit der Unſern in Abſicht auf
den Reichthum vergleichen; er iſt ſo unter-
ſchieden, wie die Haushaltung jener und un-
ſerer Gegenden. Sie ſamleten Vieh und
Knechte; wir ſamlen Gold und Hausgeraͤth:
ſo iſt auch der Reichthum beider Sprachen.

Jhre iſt reich an Vieh:) Naturna-
men
ſind in ihr haͤufig: im kleinen Buch der
Hebraͤer, das wir allein noch uͤbrig haben,
ſind ſchon 250 Botaniſche Woͤrter: Namen,
die unſre Sprache zwar kann ausdruͤcken,
aber nicht auszudruͤcken weiß; ** weil die

καλοι
* Litter. Br. Th. 15. p. 179.
** ſ. Michaelis Reflexions ſur l’influence des opi-
nions etc.
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057" n="53"/>
und wir, trotz un&#x017F;rer Deut&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft,<lb/>
haben hierinn wenig oder nichts gethan.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">7.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s bleibt u&#x0364;berhaupt wahr: &#x201E;die Richtigkeit<lb/>
&#x201E;einer Sprache entzieht ihrem Reichthum:&#x201E; <note place="foot" n="*">Litter. Br. Th. 15. p. 179.</note><lb/>
und wir du&#x0364;rfen, um dies in Augen&#x017F;chein zu<lb/>
&#x017F;ezzen, die <hi rendition="#fr">a&#x0364;lte&#x017F;te</hi> Sprache, die Hebra&#x0364;i&#x017F;che,<lb/>
oder Arabi&#x017F;che mit der Un&#x017F;ern in Ab&#x017F;icht auf<lb/>
den Reichthum vergleichen; er i&#x017F;t &#x017F;o unter-<lb/>
&#x017F;chieden, wie die Haushaltung jener und un-<lb/>
&#x017F;erer Gegenden. Sie &#x017F;amleten Vieh und<lb/>
Knechte; wir &#x017F;amlen Gold und Hausgera&#x0364;th:<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t auch der Reichthum beider Sprachen.</p><lb/>
          <p>Jhre i&#x017F;t reich an <hi rendition="#fr">Vieh:) Naturna-<lb/>
men</hi> &#x017F;ind in ihr ha&#x0364;ufig: im kleinen Buch der<lb/>
Hebra&#x0364;er, das wir allein noch u&#x0364;brig haben,<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;chon 250 Botani&#x017F;che Wo&#x0364;rter: Namen,<lb/>
die un&#x017F;re Sprache zwar kann ausdru&#x0364;cken,<lb/>
aber nicht auszudru&#x0364;cken <hi rendition="#fr">weiß;</hi> <note place="foot" n="**">&#x017F;. <hi rendition="#aq">Michaelis Reflexions &#x017F;ur l&#x2019;influence des opi-<lb/>
nions etc.</hi></note> weil die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x03BA;&#x03B1;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B9;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0057] und wir, trotz unſrer Deutſchen Geſellſchaft, haben hierinn wenig oder nichts gethan. 7. Es bleibt uͤberhaupt wahr: „die Richtigkeit „einer Sprache entzieht ihrem Reichthum:„ * und wir duͤrfen, um dies in Augenſchein zu ſezzen, die aͤlteſte Sprache, die Hebraͤiſche, oder Arabiſche mit der Unſern in Abſicht auf den Reichthum vergleichen; er iſt ſo unter- ſchieden, wie die Haushaltung jener und un- ſerer Gegenden. Sie ſamleten Vieh und Knechte; wir ſamlen Gold und Hausgeraͤth: ſo iſt auch der Reichthum beider Sprachen. Jhre iſt reich an Vieh:) Naturna- men ſind in ihr haͤufig: im kleinen Buch der Hebraͤer, das wir allein noch uͤbrig haben, ſind ſchon 250 Botaniſche Woͤrter: Namen, die unſre Sprache zwar kann ausdruͤcken, aber nicht auszudruͤcken weiß; ** weil die καλοι * Litter. Br. Th. 15. p. 179. ** ſ. Michaelis Reflexions ſur l’influence des opi- nions etc. D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/57
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/57>, abgerufen am 15.07.2024.