Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite


Einleitung

(Die einen Traum von einem allgemeinen Ge-
mälde der deutschen Litteratur enthält, und An-
laß gibt, die allgemeine deutsche Bibliothek, die
Bibliothek der schönen Wissenschaften, und die
Litteraturbriefe zu prüfen.)



So sehr die Schriftsteller der Journäle
sich über ihre Leser erheben: so sind
sie doch beide mit einander Zwillinge eines
Schicksals. Beide jagt die liebe Göttin
Langeweile, die Mutter so vieler Menschen
und menschlichen Werke, in die Arme der
Musen; beide fliehen aus Eckel über Ar-
beit oder Muße, über politische Neuig-
keiten und Schriftstellerey, in den Schoos
der Göttin Critik, um sich hier durch einen
wachenden Schlummer zu zerstreuen und
zugleich auch zu sammlen. Man wird ein
Verfasser, oder ein Leser der Journäle, um
die Ruhe und Geduld zu erlangen, die einem
verwundeten Sohne des Mars oder der
Pallas sehr eifrig zu empfehlen ist*. Die

Lit-
* S. Vorrede zu den Litter. Br.
A 2


Einleitung

(Die einen Traum von einem allgemeinen Ge-
maͤlde der deutſchen Litteratur enthaͤlt, und An-
laß gibt, die allgemeine deutſche Bibliothek, die
Bibliothek der ſchoͤnen Wiſſenſchaften, und die
Litteraturbriefe zu pruͤfen.)



So ſehr die Schriftſteller der Journaͤle
ſich uͤber ihre Leſer erheben: ſo ſind
ſie doch beide mit einander Zwillinge eines
Schickſals. Beide jagt die liebe Goͤttin
Langeweile, die Mutter ſo vieler Menſchen
und menſchlichen Werke, in die Arme der
Muſen; beide fliehen aus Eckel uͤber Ar-
beit oder Muße, uͤber politiſche Neuig-
keiten und Schriftſtellerey, in den Schoos
der Goͤttin Critik, um ſich hier durch einen
wachenden Schlummer zu zerſtreuen und
zugleich auch zu ſammlen. Man wird ein
Verfaſſer, oder ein Leſer der Journaͤle, um
die Ruhe und Geduld zu erlangen, die einem
verwundeten Sohne des Mars oder der
Pallas ſehr eifrig zu empfehlen iſt*. Die

Lit-
* S. Vorrede zu den Litter. Br.
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Einleitung</hi> </hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>(Die einen Traum von einem allgemeinen Ge-<lb/><hi rendition="#et">ma&#x0364;lde der deut&#x017F;chen Litteratur entha&#x0364;lt, und An-<lb/>
laß gibt, die allgemeine deut&#x017F;che Bibliothek, die<lb/>
Bibliothek der &#x017F;cho&#x0364;nen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, und die<lb/>
Litteraturbriefe zu pru&#x0364;fen.)</hi></p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o &#x017F;ehr die Schrift&#x017F;teller der Journa&#x0364;le<lb/>
&#x017F;ich u&#x0364;ber ihre Le&#x017F;er erheben: &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie doch beide mit einander Zwillinge eines<lb/>
Schick&#x017F;als. Beide jagt die liebe Go&#x0364;ttin<lb/>
Langeweile, die Mutter &#x017F;o vieler Men&#x017F;chen<lb/>
und men&#x017F;chlichen Werke, in die Arme der<lb/>
Mu&#x017F;en; beide fliehen aus Eckel u&#x0364;ber Ar-<lb/>
beit oder Muße, u&#x0364;ber politi&#x017F;che Neuig-<lb/>
keiten und Schrift&#x017F;tellerey, in den Schoos<lb/>
der Go&#x0364;ttin Critik, um &#x017F;ich hier durch einen<lb/>
wachenden Schlummer zu zer&#x017F;treuen und<lb/>
zugleich auch zu &#x017F;ammlen. Man wird ein<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;er, oder ein Le&#x017F;er der Journa&#x0364;le, um<lb/>
die Ruhe und Geduld zu erlangen, die einem<lb/>
verwundeten Sohne des Mars oder der<lb/>
Pallas &#x017F;ehr eifrig zu empfehlen i&#x017F;t<note place="foot" n="*">S. Vorrede zu den Litter. Br.</note>. Die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Lit-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0007] Einleitung (Die einen Traum von einem allgemeinen Ge- maͤlde der deutſchen Litteratur enthaͤlt, und An- laß gibt, die allgemeine deutſche Bibliothek, die Bibliothek der ſchoͤnen Wiſſenſchaften, und die Litteraturbriefe zu pruͤfen.) So ſehr die Schriftſteller der Journaͤle ſich uͤber ihre Leſer erheben: ſo ſind ſie doch beide mit einander Zwillinge eines Schickſals. Beide jagt die liebe Goͤttin Langeweile, die Mutter ſo vieler Menſchen und menſchlichen Werke, in die Arme der Muſen; beide fliehen aus Eckel uͤber Ar- beit oder Muße, uͤber politiſche Neuig- keiten und Schriftſtellerey, in den Schoos der Goͤttin Critik, um ſich hier durch einen wachenden Schlummer zu zerſtreuen und zugleich auch zu ſammlen. Man wird ein Verfaſſer, oder ein Leſer der Journaͤle, um die Ruhe und Geduld zu erlangen, die einem verwundeten Sohne des Mars oder der Pallas ſehr eifrig zu empfehlen iſt *. Die Lit- * S. Vorrede zu den Litter. Br. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/7
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/7>, abgerufen am 15.07.2024.