Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Es ist hier nicht der Ort, zu untersuchen,
ob und wie die Griechen ihre Bildnerei von ei-
nem fremden Volk erhielten? sondern was sie
aus ihr machten und wozu sie, da sich die
Kunst formte, dieselbe geschaffen glaubten?
Jupiters drittes Auge vor der Stirn blieb in
den Zeiten der Kunst weg, denn es war ein
Allegorisches und kein natürliches Auge. Die
Gestalt selbst muste Jupiter seyn: das übrige
konnte Dichter, Priester oder jeder dazu sagen,
ders wollte.

Wenn also die Ausleger und Zeichendeuter
mit Deutung der Attribute so fein und reich
sind: so lasse ichs zwar als Witz und Poem gel-
ten; zweifle aber, ob der Griechische Künstler
oder Priester oder Anbeter das dabei dachten?
Es war meistens ein historischer Umstand, der
dem Gott einen eignen Namen gab und den nun
dies eigne Attribut bezeichnen sollte. "Du bist
"nicht Jupiter, du, sondern mein, unser Ju-
"piter, der du da warst"! also eigentlich ein
Abgott. Je feiner meistens die Auslegung der
Allegorie, desto unwahrer. --

Freilich war um einen Gott und Helden so
leicht nichts, was nicht Gedanken erweckte, und
bei den Griechen warens treffende, natürliche
Gedanken; nur nicht aus Abstrakten, nicht
aus gedichteter Allegorie, sondern aus Um-

stän-

Es iſt hier nicht der Ort, zu unterſuchen,
ob und wie die Griechen ihre Bildnerei von ei-
nem fremden Volk erhielten? ſondern was ſie
aus ihr machten und wozu ſie, da ſich die
Kunſt formte, dieſelbe geſchaffen glaubten?
Jupiters drittes Auge vor der Stirn blieb in
den Zeiten der Kunſt weg, denn es war ein
Allegoriſches und kein natuͤrliches Auge. Die
Geſtalt ſelbſt muſte Jupiter ſeyn: das uͤbrige
konnte Dichter, Prieſter oder jeder dazu ſagen,
ders wollte.

Wenn alſo die Ausleger und Zeichendeuter
mit Deutung der Attribute ſo fein und reich
ſind: ſo laſſe ichs zwar als Witz und Poem gel-
ten; zweifle aber, ob der Griechiſche Kuͤnſtler
oder Prieſter oder Anbeter das dabei dachten?
Es war meiſtens ein hiſtoriſcher Umſtand, der
dem Gott einen eignen Namen gab und den nun
dies eigne Attribut bezeichnen ſollte. „Du biſt
„nicht Jupiter, du, ſondern mein, unſer Ju-
„piter, der du da warſt„! alſo eigentlich ein
Abgott. Je feiner meiſtens die Auslegung der
Allegorie, deſto unwahrer. —

Freilich war um einen Gott und Helden ſo
leicht nichts, was nicht Gedanken erweckte, und
bei den Griechen warens treffende, natuͤrliche
Gedanken; nur nicht aus Abſtrakten, nicht
aus gedichteter Allegorie, ſondern aus Um-

ſtaͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0135" n="132"/>
        <p>Es i&#x017F;t hier nicht der Ort, zu unter&#x017F;uchen,<lb/>
ob und wie die Griechen ihre Bildnerei von ei-<lb/>
nem fremden Volk <hi rendition="#fr">erhielten</hi>? &#x017F;ondern was &#x017F;ie<lb/>
aus ihr <hi rendition="#fr">machten</hi> und wozu &#x017F;ie, da &#x017F;ich die<lb/>
Kun&#x017F;t formte, die&#x017F;elbe <hi rendition="#fr">ge&#x017F;chaffen</hi> glaubten?<lb/>
Jupiters drittes Auge vor der Stirn blieb in<lb/>
den Zeiten der Kun&#x017F;t weg, denn es war ein<lb/>
Allegori&#x017F;ches und kein natu&#x0364;rliches Auge. Die<lb/>
Ge&#x017F;talt <hi rendition="#fr">&#x017F;elb&#x017F;t</hi> mu&#x017F;te Jupiter &#x017F;eyn: das u&#x0364;brige<lb/>
konnte Dichter, Prie&#x017F;ter oder jeder dazu &#x017F;agen,<lb/>
ders wollte.</p><lb/>
        <p>Wenn al&#x017F;o die Ausleger und Zeichendeuter<lb/>
mit Deutung der <hi rendition="#fr">Attribute</hi> &#x017F;o fein und reich<lb/>
&#x017F;ind: &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ichs zwar als Witz und Poem gel-<lb/>
ten; zweifle aber, ob der Griechi&#x017F;che Ku&#x0364;n&#x017F;tler<lb/>
oder Prie&#x017F;ter oder Anbeter das dabei dachten?<lb/>
Es war mei&#x017F;tens ein <hi rendition="#fr">hi&#x017F;tori&#x017F;cher Um&#x017F;tand</hi>, der<lb/>
dem Gott einen eignen Namen gab und den nun<lb/>
dies eigne Attribut bezeichnen &#x017F;ollte. &#x201E;Du bi&#x017F;t<lb/>
&#x201E;nicht Jupiter, du, &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">mein, un&#x017F;er</hi> Ju-<lb/>
&#x201E;piter, der du <hi rendition="#fr">da</hi> war&#x017F;t&#x201E;! al&#x017F;o eigentlich ein<lb/><hi rendition="#fr">Abgott</hi>. Je feiner mei&#x017F;tens die Auslegung der<lb/>
Allegorie, de&#x017F;to unwahrer. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Freilich war um einen Gott und Helden &#x017F;o<lb/>
leicht nichts, was nicht Gedanken erweckte, und<lb/>
bei den Griechen warens treffende, natu&#x0364;rliche<lb/>
Gedanken; nur nicht aus <hi rendition="#fr">Ab&#x017F;trakten</hi>, nicht<lb/>
aus <hi rendition="#fr">gedichteter Allegorie</hi>, &#x017F;ondern aus <hi rendition="#fr">Um-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;ta&#x0364;n-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0135] Es iſt hier nicht der Ort, zu unterſuchen, ob und wie die Griechen ihre Bildnerei von ei- nem fremden Volk erhielten? ſondern was ſie aus ihr machten und wozu ſie, da ſich die Kunſt formte, dieſelbe geſchaffen glaubten? Jupiters drittes Auge vor der Stirn blieb in den Zeiten der Kunſt weg, denn es war ein Allegoriſches und kein natuͤrliches Auge. Die Geſtalt ſelbſt muſte Jupiter ſeyn: das uͤbrige konnte Dichter, Prieſter oder jeder dazu ſagen, ders wollte. Wenn alſo die Ausleger und Zeichendeuter mit Deutung der Attribute ſo fein und reich ſind: ſo laſſe ichs zwar als Witz und Poem gel- ten; zweifle aber, ob der Griechiſche Kuͤnſtler oder Prieſter oder Anbeter das dabei dachten? Es war meiſtens ein hiſtoriſcher Umſtand, der dem Gott einen eignen Namen gab und den nun dies eigne Attribut bezeichnen ſollte. „Du biſt „nicht Jupiter, du, ſondern mein, unſer Ju- „piter, der du da warſt„! alſo eigentlich ein Abgott. Je feiner meiſtens die Auslegung der Allegorie, deſto unwahrer. — Freilich war um einen Gott und Helden ſo leicht nichts, was nicht Gedanken erweckte, und bei den Griechen warens treffende, natuͤrliche Gedanken; nur nicht aus Abſtrakten, nicht aus gedichteter Allegorie, ſondern aus Um- ſtaͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/135
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/135>, abgerufen am 24.05.2022.