Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Priester- und Narrentracht gemacht; die unsre,
mit Lappen und Flicken, Spitzen und Ecken,
Schnitten und Taschen müste in Marmor ein wah-
res Göttergewand werden. Ein Held in seiner
Uniform, allenfalls noch die Fahne in der Hand
und den Hut auf ein Ohr gedrückt, so ganz in
Stein gebildet, wahrlich das müste ein Held seyn!
Der Künstler, der ihn machte, wäre wenigstens
ein schöner Kommißschneider. Betaste die Statue
in dunkler Nacht, du wirst an Form und Schön-
heit Wunderdinge in ihr fühlen.

Wie anders die Griechen! Sie, die gebohr-
nen Künstler des Schönen. Erzhüllen und Stein-
decken warfen sie ab, und bildeten, was gebildet
werden konnte, schöne Körper. Apollo, vom
Siege Pythons d), kam er unbekleidet? zerbrach
der Künstler sich den Kopf, um doch hier einer Arm-
seligkeit des Ueblichen treu zu bleiben? Nichts!
er stellte den Gott, den Jüngling, den Ueberwin-
der mit seinen schönen Schenkeln, freier Brust
und jungen Baumeswuchse nackt dar; die Last des
Kleides wurde zurückgeschoben, wo sie am wenig-
sten verbarg, wo sie den Gang des Edlen nicht
hindert, wo sie vielmehr seinem hochmüthigen
Stande wohl thut und auch nur als die leichte
Beute des Ueberwinders schwebet. Laokoon,

der
d) Winkelmanns Gesch. der K. S. 392.

Prieſter- und Narrentracht gemacht; die unſre,
mit Lappen und Flicken, Spitzen und Ecken,
Schnitten und Taſchen muͤſte in Marmor ein wah-
res Goͤttergewand werden. Ein Held in ſeiner
Uniform, allenfalls noch die Fahne in der Hand
und den Hut auf ein Ohr gedruͤckt, ſo ganz in
Stein gebildet, wahrlich das muͤſte ein Held ſeyn!
Der Kuͤnſtler, der ihn machte, waͤre wenigſtens
ein ſchoͤner Kommißſchneider. Betaſte die Statue
in dunkler Nacht, du wirſt an Form und Schoͤn-
heit Wunderdinge in ihr fuͤhlen.

Wie anders die Griechen! Sie, die gebohr-
nen Kuͤnſtler des Schoͤnen. Erzhuͤllen und Stein-
decken warfen ſie ab, und bildeten, was gebildet
werden konnte, ſchoͤne Koͤrper. Apollo, vom
Siege Pythons d), kam er unbekleidet? zerbrach
der Kuͤnſtler ſich den Kopf, um doch hier einer Arm-
ſeligkeit des Ueblichen treu zu bleiben? Nichts!
er ſtellte den Gott, den Juͤngling, den Ueberwin-
der mit ſeinen ſchoͤnen Schenkeln, freier Bruſt
und jungen Baumeswuchſe nackt dar; die Laſt des
Kleides wurde zuruͤckgeſchoben, wo ſie am wenig-
ſten verbarg, wo ſie den Gang des Edlen nicht
hindert, wo ſie vielmehr ſeinem hochmuͤthigen
Stande wohl thut und auch nur als die leichte
Beute des Ueberwinders ſchwebet. Laokoon,

der
d) Winkelmanns Geſch. der K. S. 392.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="31"/>
Prie&#x017F;ter- und Narrentracht gemacht; die un&#x017F;re,<lb/>
mit Lappen und Flicken, Spitzen und Ecken,<lb/>
Schnitten und Ta&#x017F;chen mu&#x0364;&#x017F;te in Marmor ein wah-<lb/>
res <hi rendition="#fr">Go&#x0364;ttergewand</hi> werden. Ein Held in &#x017F;einer<lb/>
Uniform, allenfalls noch die Fahne in der Hand<lb/>
und den Hut auf ein Ohr gedru&#x0364;ckt, &#x017F;o ganz in<lb/>
Stein gebildet, wahrlich das mu&#x0364;&#x017F;te ein Held &#x017F;eyn!<lb/>
Der Ku&#x0364;n&#x017F;tler, der ihn machte, wa&#x0364;re wenig&#x017F;tens<lb/>
ein &#x017F;cho&#x0364;ner Kommiß&#x017F;chneider. Beta&#x017F;te die Statue<lb/>
in dunkler Nacht, du wir&#x017F;t an Form und Scho&#x0364;n-<lb/>
heit Wunderdinge in ihr fu&#x0364;hlen.</p><lb/>
          <p>Wie anders die Griechen! Sie, die gebohr-<lb/>
nen Ku&#x0364;n&#x017F;tler des Scho&#x0364;nen. Erzhu&#x0364;llen und Stein-<lb/>
decken warfen &#x017F;ie ab, und bildeten, was gebildet<lb/>
werden konnte, &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;rper.</hi> Apollo, vom<lb/>
Siege Pythons <note place="foot" n="d)">Winkelmanns Ge&#x017F;ch. der K. S. 392.</note>, kam er unbekleidet? zerbrach<lb/>
der Ku&#x0364;n&#x017F;tler &#x017F;ich den Kopf, um doch hier einer Arm-<lb/>
&#x017F;eligkeit des Ueblichen treu zu bleiben? Nichts!<lb/>
er &#x017F;tellte den Gott, den Ju&#x0364;ngling, den Ueberwin-<lb/>
der mit &#x017F;einen &#x017F;cho&#x0364;nen Schenkeln, freier Bru&#x017F;t<lb/>
und jungen Baumeswuch&#x017F;e nackt dar; die La&#x017F;t des<lb/>
Kleides wurde zuru&#x0364;ckge&#x017F;choben, wo &#x017F;ie am wenig-<lb/>
&#x017F;ten verbarg, wo &#x017F;ie den Gang des Edlen nicht<lb/>
hindert, wo &#x017F;ie vielmehr &#x017F;einem hochmu&#x0364;thigen<lb/>
Stande wohl thut und auch nur als die leichte<lb/>
Beute des Ueberwinders &#x017F;chwebet. <hi rendition="#fr">Laokoon,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0034] Prieſter- und Narrentracht gemacht; die unſre, mit Lappen und Flicken, Spitzen und Ecken, Schnitten und Taſchen muͤſte in Marmor ein wah- res Goͤttergewand werden. Ein Held in ſeiner Uniform, allenfalls noch die Fahne in der Hand und den Hut auf ein Ohr gedruͤckt, ſo ganz in Stein gebildet, wahrlich das muͤſte ein Held ſeyn! Der Kuͤnſtler, der ihn machte, waͤre wenigſtens ein ſchoͤner Kommißſchneider. Betaſte die Statue in dunkler Nacht, du wirſt an Form und Schoͤn- heit Wunderdinge in ihr fuͤhlen. Wie anders die Griechen! Sie, die gebohr- nen Kuͤnſtler des Schoͤnen. Erzhuͤllen und Stein- decken warfen ſie ab, und bildeten, was gebildet werden konnte, ſchoͤne Koͤrper. Apollo, vom Siege Pythons d), kam er unbekleidet? zerbrach der Kuͤnſtler ſich den Kopf, um doch hier einer Arm- ſeligkeit des Ueblichen treu zu bleiben? Nichts! er ſtellte den Gott, den Juͤngling, den Ueberwin- der mit ſeinen ſchoͤnen Schenkeln, freier Bruſt und jungen Baumeswuchſe nackt dar; die Laſt des Kleides wurde zuruͤckgeſchoben, wo ſie am wenig- ſten verbarg, wo ſie den Gang des Edlen nicht hindert, wo ſie vielmehr ſeinem hochmuͤthigen Stande wohl thut und auch nur als die leichte Beute des Ueberwinders ſchwebet. Laokoon, der d) Winkelmanns Geſch. der K. S. 392.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/34
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/34>, abgerufen am 21.07.2024.