Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Strophen aus der Fremde.
I.
Auf dem Berge.
Da wären sie, der Erde höchste Spitzen!
Doch wo ist der, der einst an sie geglaubt?
Das Auge sieht die Sonne näher blitzen,
Doch arm und sonnenlos ist dieses Haubt.
Ich sehe die granitnen Säulen ragen,
Und endlos wölbt das Blau sich drüber hin;
Doch will das Herz mir tief beklommen schlagen,
Wie unter einem Königsbaldachin.
Strophen aus der Fremde.
I.
Auf dem Berge.
Da wären ſie, der Erde höchſte Spitzen!
Doch wo iſt der, der einſt an ſie geglaubt?
Das Auge ſieht die Sonne näher blitzen,
Doch arm und ſonnenlos iſt dieſes Haubt.
Ich ſehe die granitnen Säulen ragen,
Und endlos wölbt das Blau ſich drüber hin;
Doch will das Herz mir tief beklommen ſchlagen,
Wie unter einem Königsbaldachin.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0104" n="[98]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Strophen aus der Fremde.</hi><lb/>
        </head>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Auf dem Berge.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Da wären &#x017F;ie, der Erde höch&#x017F;te Spitzen!</l><lb/>
              <l>Doch wo i&#x017F;t der, der ein&#x017F;t an &#x017F;ie geglaubt?</l><lb/>
              <l>Das Auge &#x017F;ieht die Sonne näher blitzen,</l><lb/>
              <l>Doch arm und &#x017F;onnenlos i&#x017F;t die&#x017F;es Haubt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ich &#x017F;ehe die granitnen Säulen ragen,</l><lb/>
              <l>Und endlos wölbt das Blau &#x017F;ich drüber hin;</l><lb/>
              <l>Doch will das Herz mir tief beklommen &#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Wie unter einem Königsbaldachin.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[98]/0104] Strophen aus der Fremde. I. Auf dem Berge. Da wären ſie, der Erde höchſte Spitzen! Doch wo iſt der, der einſt an ſie geglaubt? Das Auge ſieht die Sonne näher blitzen, Doch arm und ſonnenlos iſt dieſes Haubt. Ich ſehe die granitnen Säulen ragen, Und endlos wölbt das Blau ſich drüber hin; Doch will das Herz mir tief beklommen ſchlagen, Wie unter einem Königsbaldachin.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/104
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. [98]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/104>, abgerufen am 14.04.2024.