Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
VIII.
Von Büchern liegt vor mir ein Perserheer,
Doch keins kann mir den Unmut ganz verwischen;
Der will den Geist auf Reisen sich erfrischen,
Der holt sich seinen Helden über Meer.
Unwillig schwingt der Kritiker den Speer:
Warum die fremde Kost auf unsern Tischen?
Warum nach Gold in fremden Flüssen fischen?
Ist unsre Heimat, unser Herz so leer?
Geh' wieder in dein Kämmerlein und dichte!
Brauchst keinen Turban, keine welschen Blousen;
Zünd' deinen Zunder an am eignen Lichte!
Greif', Sänger, wieder in den eignen Busen,
In deines eignen theuern Volks Geschichte!
Da, oder nirgends wohnen deine Musen.
VIII.
Von Büchern liegt vor mir ein Perſerheer,
Doch keins kann mir den Unmut ganz verwiſchen;
Der will den Geiſt auf Reiſen ſich erfriſchen,
Der holt ſich ſeinen Helden über Meer.
Unwillig ſchwingt der Kritiker den Speer:
Warum die fremde Koſt auf unſern Tiſchen?
Warum nach Gold in fremden Flüſſen fiſchen?
Iſt unſre Heimat, unſer Herz ſo leer?
Geh' wieder in dein Kämmerlein und dichte!
Brauchſt keinen Turban, keine welſchen Blouſen;
Zünd' deinen Zunder an am eignen Lichte!
Greif', Sänger, wieder in den eignen Buſen,
In deines eignen theuern Volks Geſchichte!
Da, oder nirgends wohnen deine Muſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0144" n="138"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">VIII.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Von Büchern liegt vor mir ein Per&#x017F;erheer,</l><lb/>
              <l>Doch keins kann mir den Unmut ganz verwi&#x017F;chen;</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Der</hi> will den Gei&#x017F;t auf Rei&#x017F;en &#x017F;ich erfri&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Der</hi> holt &#x017F;ich &#x017F;einen Helden über Meer.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Unwillig &#x017F;chwingt der Kritiker den Speer:</l><lb/>
              <l>Warum die fremde Ko&#x017F;t auf un&#x017F;ern Ti&#x017F;chen?</l><lb/>
              <l>Warum nach Gold in fremden Flü&#x017F;&#x017F;en fi&#x017F;chen?</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t un&#x017F;re Heimat, un&#x017F;er Herz &#x017F;o leer?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Geh' wieder in dein Kämmerlein und dichte!</l><lb/>
              <l>Brauch&#x017F;t keinen Turban, keine wel&#x017F;chen Blou&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Zünd' deinen Zunder an am eignen Lichte!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Greif', Sänger, wieder in den eignen Bu&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>In deines eignen theuern Volks Ge&#x017F;chichte!</l><lb/>
              <l>Da, oder nirgends wohnen deine Mu&#x017F;en.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0144] VIII. Von Büchern liegt vor mir ein Perſerheer, Doch keins kann mir den Unmut ganz verwiſchen; Der will den Geiſt auf Reiſen ſich erfriſchen, Der holt ſich ſeinen Helden über Meer. Unwillig ſchwingt der Kritiker den Speer: Warum die fremde Koſt auf unſern Tiſchen? Warum nach Gold in fremden Flüſſen fiſchen? Iſt unſre Heimat, unſer Herz ſo leer? Geh' wieder in dein Kämmerlein und dichte! Brauchſt keinen Turban, keine welſchen Blouſen; Zünd' deinen Zunder an am eignen Lichte! Greif', Sänger, wieder in den eignen Buſen, In deines eignen theuern Volks Geſchichte! Da, oder nirgends wohnen deine Muſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/144
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/144>, abgerufen am 14.04.2024.