Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
X.
Ein Glück, ihr Götter, oder nur ein Leiden,
Ein himmlisch würdig Leiden Eurem Sohne!
Im Grunde ist es doch die Dornenkrone,
Um die wir Eure Lieblinge beneiden.
Ich kann das Glück mit stummem Lächeln meiden --
Naht' ich mich je, ein Sklave, seinem Throne? --
Nur Eines wünsch' ich, daß ich einst nicht ohne
Des Unglücks Weihe mög' von hinnen scheiden.
Ich bin entsagend gern zurückgeblieben,
Wenn blühendrot das Volk sich auf den Straßen,
Mit seinen Dirnen schäckernd, umgetrieben;
Doch manch ein stilles Antlitz von den blassen,
War's auch nur um ein unglückselig Lieben,
Es mußte sich von mir beneiden lassen.
X.
Ein Glück, ihr Götter, oder nur ein Leiden,
Ein himmliſch würdig Leiden Eurem Sohne!
Im Grunde iſt es doch die Dornenkrone,
Um die wir Eure Lieblinge beneiden.
Ich kann das Glück mit ſtummem Lächeln meiden —
Naht' ich mich je, ein Sklave, ſeinem Throne? —
Nur Eines wünſch' ich, daß ich einſt nicht ohne
Des Unglücks Weihe mög' von hinnen ſcheiden.
Ich bin entſagend gern zurückgeblieben,
Wenn blühendrot das Volk ſich auf den Straßen,
Mit ſeinen Dirnen ſchäckernd, umgetrieben;
Doch manch ein ſtilles Antlitz von den blaſſen,
War's auch nur um ein unglückſelig Lieben,
Es mußte ſich von mir beneiden laſſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0146" n="140"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Glück, ihr Götter, oder nur ein Leiden,</l><lb/>
              <l>Ein himmli&#x017F;ch würdig Leiden Eurem Sohne!</l><lb/>
              <l>Im Grunde i&#x017F;t es doch die Dornenkrone,</l><lb/>
              <l>Um die wir Eure Lieblinge beneiden.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ich kann das Glück mit &#x017F;tummem Lächeln meiden &#x2014;</l><lb/>
              <l>Naht' ich mich je, ein Sklave, &#x017F;einem Throne? &#x2014;</l><lb/>
              <l>Nur Eines wün&#x017F;ch' ich, daß ich ein&#x017F;t nicht ohne</l><lb/>
              <l>Des Unglücks Weihe mög' von hinnen &#x017F;cheiden.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ich bin ent&#x017F;agend gern zurückgeblieben,</l><lb/>
              <l>Wenn blühendrot das Volk &#x017F;ich auf den Straßen,</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einen Dirnen &#x017F;chäckernd, umgetrieben;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Doch manch ein &#x017F;tilles Antlitz von den bla&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>War's auch nur um ein unglück&#x017F;elig Lieben,</l><lb/>
              <l>Es mußte &#x017F;ich von mir beneiden la&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0146] X. Ein Glück, ihr Götter, oder nur ein Leiden, Ein himmliſch würdig Leiden Eurem Sohne! Im Grunde iſt es doch die Dornenkrone, Um die wir Eure Lieblinge beneiden. Ich kann das Glück mit ſtummem Lächeln meiden — Naht' ich mich je, ein Sklave, ſeinem Throne? — Nur Eines wünſch' ich, daß ich einſt nicht ohne Des Unglücks Weihe mög' von hinnen ſcheiden. Ich bin entſagend gern zurückgeblieben, Wenn blühendrot das Volk ſich auf den Straßen, Mit ſeinen Dirnen ſchäckernd, umgetrieben; Doch manch ein ſtilles Antlitz von den blaſſen, War's auch nur um ein unglückſelig Lieben, Es mußte ſich von mir beneiden laſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/146
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/146>, abgerufen am 14.04.2024.