Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XIII.
O lobt Euch nur des Westes Schmeichelwehen,
Wenn kräuselnd er ob blauen Flächen zittert
Und kaum dem Schilf ein welkes Blatt zerknittert --
Ihr stillen Seelen, mög's Euch wohl ergehen!
Ich aber muß das Meer im Sturme sehen,
Wenn Segel reißen, wenn der Mast zersplittert,
Wenn's in mir, um mich, über mir gewittert,
Wenn Luft und Wasser hell im Brande stehen.
Ihr mögt ein ungleich größer Glück erfahren,
Daß Eure Gluten lange schon verlodert,
Eh' Euer Leib im Schoos der Erde modert.
Ich werd' nun einmal wilder mit den Jahren,
Die Leidenschaft ist mein Eliaswagen,
Und Feuer nur kann mich zum Himmel tragen.
XIII.
O lobt Euch nur des Weſtes Schmeichelwehen,
Wenn kräuſelnd er ob blauen Flächen zittert
Und kaum dem Schilf ein welkes Blatt zerknittert —
Ihr ſtillen Seelen, mög's Euch wohl ergehen!
Ich aber muß das Meer im Sturme ſehen,
Wenn Segel reißen, wenn der Maſt zerſplittert,
Wenn's in mir, um mich, über mir gewittert,
Wenn Luft und Waſſer hell im Brande ſtehen.
Ihr mögt ein ungleich größer Glück erfahren,
Daß Eure Gluten lange ſchon verlodert,
Eh' Euer Leib im Schoos der Erde modert.
Ich werd' nun einmal wilder mit den Jahren,
Die Leidenſchaft iſt mein Eliaswagen,
Und Feuer nur kann mich zum Himmel tragen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0149" n="143"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XIII.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>O lobt Euch nur des We&#x017F;tes Schmeichelwehen,</l><lb/>
              <l>Wenn kräu&#x017F;elnd er ob blauen Flächen zittert</l><lb/>
              <l>Und kaum dem Schilf ein welkes Blatt zerknittert &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ihr &#x017F;tillen Seelen, mög's Euch wohl ergehen!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ich aber muß das Meer im Sturme &#x017F;ehen,</l><lb/>
              <l>Wenn Segel reißen, wenn der Ma&#x017F;t zer&#x017F;plittert,</l><lb/>
              <l>Wenn's in mir, um mich, über mir gewittert,</l><lb/>
              <l>Wenn Luft und Wa&#x017F;&#x017F;er hell im Brande &#x017F;tehen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ihr mögt ein ungleich größer Glück erfahren,</l><lb/>
              <l>Daß Eure Gluten lange &#x017F;chon verlodert,</l><lb/>
              <l>Eh' Euer Leib im Schoos der Erde modert.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Ich werd' nun einmal wilder mit den Jahren,</l><lb/>
              <l>Die <hi rendition="#g">Leiden&#x017F;chaft</hi> i&#x017F;t mein Eliaswagen,</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Und Feuer nur kann mich zum Himmel tragen</hi>.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0149] XIII. O lobt Euch nur des Weſtes Schmeichelwehen, Wenn kräuſelnd er ob blauen Flächen zittert Und kaum dem Schilf ein welkes Blatt zerknittert — Ihr ſtillen Seelen, mög's Euch wohl ergehen! Ich aber muß das Meer im Sturme ſehen, Wenn Segel reißen, wenn der Maſt zerſplittert, Wenn's in mir, um mich, über mir gewittert, Wenn Luft und Waſſer hell im Brande ſtehen. Ihr mögt ein ungleich größer Glück erfahren, Daß Eure Gluten lange ſchon verlodert, Eh' Euer Leib im Schoos der Erde modert. Ich werd' nun einmal wilder mit den Jahren, Die Leidenſchaft iſt mein Eliaswagen, Und Feuer nur kann mich zum Himmel tragen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/149
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/149>, abgerufen am 14.04.2024.