Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXI.
Unsern Künstlern.
Das Leben hat am Ende doch gewonnen,
Und all die überhimmlischen Gestalten,
Verklärten Leiber und verklärten Falten,
Die schattenhaft durchsichtigen Madonnen,
Aus Aetherduft und Veilchenblau gesponnen,
Die nur auf Rosen und auf Lilien wallten, --
Sie konnten sich nicht mehr zusammenhalten,
Und sind in Andacht gottvollst nun zerronnen.
Doch, liebe Künstler, drum kein Klaggestöhn!
Die Erde mag noch viel des Guten treiben,
Verlasset nur die schroffen, kühlen Höh'n;
Sucht wieder Gott der Welt einzuverleiben!
Das Heilige gelingt so selten schön,
Das Schöne nur wird ewig heilig bleiben.
11
XXXI.
Unſern Künſtlern.
Das Leben hat am Ende doch gewonnen,
Und all die überhimmliſchen Geſtalten,
Verklärten Leiber und verklärten Falten,
Die ſchattenhaft durchſichtigen Madonnen,
Aus Aetherduft und Veilchenblau geſponnen,
Die nur auf Roſen und auf Lilien wallten, —
Sie konnten ſich nicht mehr zuſammenhalten,
Und ſind in Andacht gottvollſt nun zerronnen.
Doch, liebe Künſtler, drum kein Klaggeſtöhn!
Die Erde mag noch viel des Guten treiben,
Verlaſſet nur die ſchroffen, kühlen Höh'n;
Sucht wieder Gott der Welt einzuverleiben!
Das Heilige gelingt ſo ſelten ſchön,
Das Schöne nur wird ewig heilig bleiben.
11
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0167" n="161"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XXXI</hi>.<lb/></head>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Un&#x017F;ern Kün&#x017F;tlern.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Das Leben hat am Ende doch gewonnen,</l><lb/>
                <l>Und all die überhimmli&#x017F;chen Ge&#x017F;talten,</l><lb/>
                <l>Verklärten Leiber und verklärten Falten,</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;chattenhaft durch&#x017F;ichtigen Madonnen,</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Aus Aetherduft und Veilchenblau ge&#x017F;ponnen,</l><lb/>
                <l>Die nur auf Ro&#x017F;en und auf Lilien wallten, &#x2014;</l><lb/>
                <l>Sie konnten &#x017F;ich nicht mehr zu&#x017F;ammenhalten,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;ind in Andacht gottvoll&#x017F;t nun zerronnen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Doch, liebe Kün&#x017F;tler, drum kein Klagge&#x017F;töhn!</l><lb/>
                <l>Die Erde mag noch viel des Guten treiben,</l><lb/>
                <l>Verla&#x017F;&#x017F;et nur die &#x017F;chroffen, kühlen Höh'n;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Sucht wieder Gott der Welt einzuverleiben!</l><lb/>
                <l>Das Heilige gelingt &#x017F;o &#x017F;elten &#x017F;chön,</l><lb/>
                <l>Das Schöne nur wird ewig heilig bleiben.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <fw place="bottom" type="sig">11<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0167] XXXI. Unſern Künſtlern. Das Leben hat am Ende doch gewonnen, Und all die überhimmliſchen Geſtalten, Verklärten Leiber und verklärten Falten, Die ſchattenhaft durchſichtigen Madonnen, Aus Aetherduft und Veilchenblau geſponnen, Die nur auf Roſen und auf Lilien wallten, — Sie konnten ſich nicht mehr zuſammenhalten, Und ſind in Andacht gottvollſt nun zerronnen. Doch, liebe Künſtler, drum kein Klaggeſtöhn! Die Erde mag noch viel des Guten treiben, Verlaſſet nur die ſchroffen, kühlen Höh'n; Sucht wieder Gott der Welt einzuverleiben! Das Heilige gelingt ſo ſelten ſchön, Das Schöne nur wird ewig heilig bleiben. 11

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/167
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/167>, abgerufen am 21.04.2024.