Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XLI.
"Eins -- zwei -- drei -- vier -- nun, eine hübsche Schar!
Mein guter Freund, Ihr treibt das Ding ins Große;
Heut' ist es diese, Morgen jene Rose:
Mit Eurem Herzen steht es sonderbar."
Der Dichter ist der Sultan Scheriar,
Und liebt, wie dieser Herr, das Grandiose;
Der ruht' auch zweimal nie im selben Schoose,
Bis er Scheherezaden ward gewahr.
Ich sah wohl manch ein schönes Angesicht,
Das ich besungen und belobt; nur schade,
Das, was ich suchte, war es immer nicht.
Und Alles, Alles mord' ich ohne Gnade,
Was meinem Ideale widerspricht:
Wann kommst Du endlich, o Scheherezade?
XLI.
„Eins — zwei — drei — vier — nun, eine hübſche Schar!
Mein guter Freund, Ihr treibt das Ding ins Große;
Heut' iſt es dieſe, Morgen jene Roſe:
Mit Eurem Herzen ſteht es ſonderbar.“
Der Dichter iſt der Sultan Scheriar,
Und liebt, wie dieſer Herr, das Grandioſe;
Der ruht' auch zweimal nie im ſelben Schooſe,
Bis er Scheherezaden ward gewahr.
Ich ſah wohl manch ein ſchönes Angeſicht,
Das ich beſungen und belobt; nur ſchade,
Das, was ich ſuchte, war es immer nicht.
Und Alles, Alles mord' ich ohne Gnade,
Was meinem Ideale widerſpricht:
Wann kommſt Du endlich, o Scheherezade?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0177" n="171"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XLI.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Eins &#x2014; zwei &#x2014; drei &#x2014; vier &#x2014; nun, eine hüb&#x017F;che Schar!</l><lb/>
              <l>Mein guter Freund, Ihr treibt das Ding ins Große;</l><lb/>
              <l>Heut' i&#x017F;t es die&#x017F;e, Morgen jene Ro&#x017F;e:</l><lb/>
              <l>Mit Eurem Herzen &#x017F;teht es &#x017F;onderbar.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Der Dichter i&#x017F;t der Sultan Scheriar,</l><lb/>
              <l>Und liebt, wie die&#x017F;er Herr, das Grandio&#x017F;e;</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Der</hi> ruht' auch zweimal nie im &#x017F;elben Schoo&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Bis er Scheherezaden ward gewahr.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ich &#x017F;ah wohl manch ein &#x017F;chönes Ange&#x017F;icht,</l><lb/>
              <l>Das ich be&#x017F;ungen und belobt; nur &#x017F;chade,</l><lb/>
              <l>Das, was ich &#x017F;uchte, war es immer nicht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Und Alles, Alles mord' ich ohne Gnade,</l><lb/>
              <l>Was meinem Ideale wider&#x017F;pricht:</l><lb/>
              <l>Wann komm&#x017F;t Du endlich, o Scheherezade?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0177] XLI. „Eins — zwei — drei — vier — nun, eine hübſche Schar! Mein guter Freund, Ihr treibt das Ding ins Große; Heut' iſt es dieſe, Morgen jene Roſe: Mit Eurem Herzen ſteht es ſonderbar.“ Der Dichter iſt der Sultan Scheriar, Und liebt, wie dieſer Herr, das Grandioſe; Der ruht' auch zweimal nie im ſelben Schooſe, Bis er Scheherezaden ward gewahr. Ich ſah wohl manch ein ſchönes Angeſicht, Das ich beſungen und belobt; nur ſchade, Das, was ich ſuchte, war es immer nicht. Und Alles, Alles mord' ich ohne Gnade, Was meinem Ideale widerſpricht: Wann kommſt Du endlich, o Scheherezade?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/177
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/177>, abgerufen am 12.04.2024.