Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
III.
Was er geschaffen, ist ein Edelstein,
D'rin blitzen Strahlen für die Ewigkeit;
Doch hätt' er uns ein Leitstern sollen sein
In dieser halben, irrgeword'nen Zeit,
In dieser Zeit, so wetterschwül und bang,
Die noch im Ohr der Kindheit Glockenklang,
Und mit der Hand schon nach dem Schwerte zittert,
Zur Hälfte tot, zur Hälfte neugeboren,
Gleich einer Pflanze, die den Frühling wittert
Und ihre alten Blätter nicht verloren.
Er hätte -- aber gönnt ihm seine Ruh!
Die Augen fielen einem Müden zu;
Doch hat er, funkelnd in Begeisterung,
Vom Himmelslichte trunken, sie geschlossen,
Der Dichtung Quelle hat sich voll und jung
Noch in den stillen Ocean ergossen.
Und eine Braut nahm ihn der andern ab;
Vor der verhaucht er friedlich sanft sein Leben,
Die Freiheit trug den Jünger in das Grab,
Und legt sich bis zum jüngsten Tag daneben.
Auch nicht allein ist er dahingegangen,
III.
Was er geſchaffen, iſt ein Edelſtein,
D'rin blitzen Strahlen für die Ewigkeit;
Doch hätt' er uns ein Leitſtern ſollen ſein
In dieſer halben, irrgeword'nen Zeit,
In dieſer Zeit, ſo wetterſchwül und bang,
Die noch im Ohr der Kindheit Glockenklang,
Und mit der Hand ſchon nach dem Schwerte zittert,
Zur Hälfte tot, zur Hälfte neugeboren,
Gleich einer Pflanze, die den Frühling wittert
Und ihre alten Blätter nicht verloren.
Er hätte — aber gönnt ihm ſeine Ruh!
Die Augen fielen einem Müden zu;
Doch hat er, funkelnd in Begeiſterung,
Vom Himmelslichte trunken, ſie geſchloſſen,
Der Dichtung Quelle hat ſich voll und jung
Noch in den ſtillen Ocean ergoſſen.
Und eine Braut nahm ihn der andern ab;
Vor der verhaucht er friedlich ſanft ſein Leben,
Die Freiheit trug den Jünger in das Grab,
Und legt ſich bis zum jüngſten Tag daneben.
Auch nicht allein iſt er dahingegangen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0198" n="192"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">III</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was er ge&#x017F;chaffen, i&#x017F;t ein Edel&#x017F;tein,</l><lb/>
              <l>D'rin blitzen Strahlen für die Ewigkeit;</l><lb/>
              <l>Doch hätt' er uns ein Leit&#x017F;tern &#x017F;ollen &#x017F;ein</l><lb/>
              <l>In die&#x017F;er halben, irrgeword'nen Zeit,</l><lb/>
              <l>In die&#x017F;er Zeit, &#x017F;o wetter&#x017F;chwül und bang,</l><lb/>
              <l>Die noch im Ohr der Kindheit Glockenklang,</l><lb/>
              <l>Und mit der Hand &#x017F;chon nach dem Schwerte zittert,</l><lb/>
              <l>Zur Hälfte tot, zur Hälfte neugeboren,</l><lb/>
              <l>Gleich einer Pflanze, die den Frühling wittert</l><lb/>
              <l>Und ihre alten Blätter nicht verloren.</l><lb/>
              <l>Er hätte &#x2014; aber gönnt ihm &#x017F;eine Ruh!</l><lb/>
              <l>Die Augen fielen einem Müden zu;</l><lb/>
              <l>Doch hat er, funkelnd in Begei&#x017F;terung,</l><lb/>
              <l>Vom Himmelslichte trunken, &#x017F;ie ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Der Dichtung Quelle hat &#x017F;ich voll und jung</l><lb/>
              <l>Noch in den &#x017F;tillen Ocean ergo&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Und eine Braut nahm ihn der andern ab;</l><lb/>
              <l>Vor <hi rendition="#g">der</hi> verhaucht er friedlich &#x017F;anft &#x017F;ein Leben,</l><lb/>
              <l>Die <hi rendition="#g">Freiheit</hi> trug den Jünger in das Grab,</l><lb/>
              <l>Und legt &#x017F;ich bis zum jüng&#x017F;ten Tag daneben.</l><lb/>
              <l>Auch nicht <hi rendition="#g">allein</hi> i&#x017F;t er dahingegangen,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0198] III. Was er geſchaffen, iſt ein Edelſtein, D'rin blitzen Strahlen für die Ewigkeit; Doch hätt' er uns ein Leitſtern ſollen ſein In dieſer halben, irrgeword'nen Zeit, In dieſer Zeit, ſo wetterſchwül und bang, Die noch im Ohr der Kindheit Glockenklang, Und mit der Hand ſchon nach dem Schwerte zittert, Zur Hälfte tot, zur Hälfte neugeboren, Gleich einer Pflanze, die den Frühling wittert Und ihre alten Blätter nicht verloren. Er hätte — aber gönnt ihm ſeine Ruh! Die Augen fielen einem Müden zu; Doch hat er, funkelnd in Begeiſterung, Vom Himmelslichte trunken, ſie geſchloſſen, Der Dichtung Quelle hat ſich voll und jung Noch in den ſtillen Ocean ergoſſen. Und eine Braut nahm ihn der andern ab; Vor der verhaucht er friedlich ſanft ſein Leben, Die Freiheit trug den Jünger in das Grab, Und legt ſich bis zum jüngſten Tag daneben. Auch nicht allein iſt er dahingegangen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/198
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/198>, abgerufen am 12.04.2024.