Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Nächtlich mit Entsetzen dreh' er
Sich im sternenlosen Nichts,
Und von allen Engeln seh' er
Nur den Engel des Gerichts;
Jeder Schlag der Nachtigall
Kling' ihm wie Posaunenschall,
Der ihn vor den Ew'gen ruft;
Und der Lerche jubelnd Schmettern,
Wie der Blitz von tausend Wettern
Treff' es ihn aus blauer Luft.
Jeder Blütenbaum am Wege
Streu' auf's Haubt ihm Silberschnee,
Einen eis'gen Panzer lege
Um sein Schiff ihm jeder See;
Wo er immer landen mag,
Flieh' erschreckt der goldne Tag;
In der öden kahlen Flur
Soll sich seine Seele spiegeln,
Ihm ein Buch mit tausend Siegeln
Sei im Lenze die Natur.
Nächtlich mit Entſetzen dreh' er
Sich im ſternenloſen Nichts,
Und von allen Engeln ſeh' er
Nur den Engel des Gerichts;
Jeder Schlag der Nachtigall
Kling' ihm wie Poſaunenſchall,
Der ihn vor den Ew'gen ruft;
Und der Lerche jubelnd Schmettern,
Wie der Blitz von tauſend Wettern
Treff' es ihn aus blauer Luft.
Jeder Blütenbaum am Wege
Streu' auf's Haubt ihm Silberſchnee,
Einen eiſ'gen Panzer lege
Um ſein Schiff ihm jeder See;
Wo er immer landen mag,
Flieh' erſchreckt der goldne Tag;
In der öden kahlen Flur
Soll ſich ſeine Seele ſpiegeln,
Ihm ein Buch mit tauſend Siegeln
Sei im Lenze die Natur.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0068" n="62"/>
          <lg n="4">
            <l>Nächtlich mit Ent&#x017F;etzen dreh' er</l><lb/>
            <l>Sich im &#x017F;ternenlo&#x017F;en Nichts,</l><lb/>
            <l>Und von allen Engeln &#x017F;eh' er</l><lb/>
            <l>Nur den Engel des Gerichts;</l><lb/>
            <l>Jeder Schlag der Nachtigall</l><lb/>
            <l>Kling' ihm wie Po&#x017F;aunen&#x017F;chall,</l><lb/>
            <l>Der ihn vor den Ew'gen ruft;</l><lb/>
            <l>Und der Lerche jubelnd Schmettern,</l><lb/>
            <l>Wie der Blitz von tau&#x017F;end Wettern</l><lb/>
            <l>Treff' es ihn aus blauer Luft.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>Jeder Blütenbaum am Wege</l><lb/>
            <l>Streu' auf's Haubt ihm Silber&#x017F;chnee,</l><lb/>
            <l>Einen ei&#x017F;'gen Panzer lege</l><lb/>
            <l>Um &#x017F;ein Schiff ihm jeder See;</l><lb/>
            <l>Wo er immer landen mag,</l><lb/>
            <l>Flieh' er&#x017F;chreckt der goldne Tag;</l><lb/>
            <l>In der öden kahlen Flur</l><lb/>
            <l>Soll &#x017F;ich &#x017F;eine Seele &#x017F;piegeln,</l><lb/>
            <l>Ihm ein Buch mit tau&#x017F;end Siegeln</l><lb/>
            <l>Sei im Lenze die Natur.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0068] Nächtlich mit Entſetzen dreh' er Sich im ſternenloſen Nichts, Und von allen Engeln ſeh' er Nur den Engel des Gerichts; Jeder Schlag der Nachtigall Kling' ihm wie Poſaunenſchall, Der ihn vor den Ew'gen ruft; Und der Lerche jubelnd Schmettern, Wie der Blitz von tauſend Wettern Treff' es ihn aus blauer Luft. Jeder Blütenbaum am Wege Streu' auf's Haubt ihm Silberſchnee, Einen eiſ'gen Panzer lege Um ſein Schiff ihm jeder See; Wo er immer landen mag, Flieh' erſchreckt der goldne Tag; In der öden kahlen Flur Soll ſich ſeine Seele ſpiegeln, Ihm ein Buch mit tauſend Siegeln Sei im Lenze die Natur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/68
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/68>, abgerufen am 13.07.2024.