Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

brauchen nur soviel zu thun wie bisher und die Auswanderlust
der Juden wird erwachen, wo sie nicht besteht und sich verstärken,
wo sie schon vorhanden ist. Wenn die Juden jetzt in
antisemitischen Ländern verbleiben, so geschieht das hauptsächlich
aus dem Grunde, weil selbst die historisch Ungebildeten
wissen, dass wir uns durch die zahlreichen Ortswechsel in den
Jahrhunderten nie dauernd geholfen haben. Gäbe es heute ein
Land, wo man die Juden willkommen hiesse und ihnen auch
viel weniger Vortheil böte, als im Judenstaate, wenn er entsteht,
gesichert sind, so fände augenblicklich ein starker Zug von
Juden dahin statt. Die Aermsten, die nichts zu verlieren haben,
würden sich hinschleppen. Ich behaupte aber und Jeder wird
ja bei sich wissen, ob es wahr ist, dass die Auswanderlust wegen
des Druckes, der auf uns lastet, bei uns selbst in wohlhabenden
Schichten vorhanden ist. Nun würden ja schon die Aermsten zur
Gründung des Staates genügen, ja sie sind das tüchtigste
Menschenmaterial für eine Landnahme, weil man zu grossen
Unternehmungen ein bischen Verzweiflung in sich haben muss.

Aber indem unsere Desperados durch ihr Erscheinen, durch
ihre Arbeit den Werth des Landes heben, machen sie allmälig
auch für Besitzkräftigere die Verlockung entstehen, nachzuziehen.

Immer höhere Schichten werden ein Interesse bekommen,
hinüberzugehen. Den Zug der Ersten, Aermsten werden ja Society
und Company gemeinsam leiten und dabei doch wohl die Unterstützung
der schon bestehenden Auswanderungs- und Zionsvereine
finden.

Wie lässt sich eine Menge ohne Befehl nach einem Punkte
hin dirigiren?

Es gibt einzelne jüdische Wohlthäter in grossem Stile,
welche die Leiden der Juden durch zionistische Versuche mildern
wollen. Solche Wohlthäter mussten sich schon mit dieser
Frage beschäftigen, und sie glaubten, sie zu lösen, wenn sie
den Auswanderern Geld oder Arbeitsmittel in die Hand gaben.
Der Wohlthäter sagte also: "Ich zahle den Leuten, damit sie
hingehen."

Das ist grundfalsch und mit allem Gelde der Erde nicht
zu erschwingen.

Die Company wird im Gegentheil sagen: "Wir zahlen
ihnen nicht, wir lassen sie zahlen. Nur setzen wir ihnen etwas vor."

Ich will das an einem scherzhaften Beispiele anschaulich
machen. Einer dieser Wohlthäter, den wir den Baron nennen
wollen, und ich möchten eine Menschenmenge an einem heissen
Sonntagnachmittag auf der Ebene von Longchamp bei Paris
haben. Der Baron wird, wenn er jedem Einzelnen 10 Francs

brauchen nur soviel zu thun wie bisher und die Auswanderlust
der Juden wird erwachen, wo sie nicht besteht und sich verstärken,
wo sie schon vorhanden ist. Wenn die Juden jetzt in
antisemitischen Ländern verbleiben, so geschieht das hauptsächlich
aus dem Grunde, weil selbst die historisch Ungebildeten
wissen, dass wir uns durch die zahlreichen Ortswechsel in den
Jahrhunderten nie dauernd geholfen haben. Gäbe es heute ein
Land, wo man die Juden willkommen hiesse und ihnen auch
viel weniger Vortheil böte, als im Judenstaate, wenn er entsteht,
gesichert sind, so fände augenblicklich ein starker Zug von
Juden dahin statt. Die Aermsten, die nichts zu verlieren haben,
würden sich hinschleppen. Ich behaupte aber und Jeder wird
ja bei sich wissen, ob es wahr ist, dass die Auswanderlust wegen
des Druckes, der auf uns lastet, bei uns selbst in wohlhabenden
Schichten vorhanden ist. Nun würden ja schon die Aermsten zur
Gründung des Staates genügen, ja sie sind das tüchtigste
Menschenmaterial für eine Landnahme, weil man zu grossen
Unternehmungen ein bischen Verzweiflung in sich haben muss.

Aber indem unsere Desperados durch ihr Erscheinen, durch
ihre Arbeit den Werth des Landes heben, machen sie allmälig
auch für Besitzkräftigere die Verlockung entstehen, nachzuziehen.

Immer höhere Schichten werden ein Interesse bekommen,
hinüberzugehen. Den Zug der Ersten, Aermsten werden ja Society
und Company gemeinsam leiten und dabei doch wohl die Unterstützung
der schon bestehenden Auswanderungs- und Zionsvereine
finden.

Wie lässt sich eine Menge ohne Befehl nach einem Punkte
hin dirigiren?

Es gibt einzelne jüdische Wohlthäter in grossem Stile,
welche die Leiden der Juden durch zionistische Versuche mildern
wollen. Solche Wohlthäter mussten sich schon mit dieser
Frage beschäftigen, und sie glaubten, sie zu lösen, wenn sie
den Auswanderern Geld oder Arbeitsmittel in die Hand gaben.
Der Wohlthäter sagte also: „Ich zahle den Leuten, damit sie
hingehen.“

Das ist grundfalsch und mit allem Gelde der Erde nicht
zu erschwingen.

Die Company wird im Gegentheil sagen: „Wir zahlen
ihnen nicht, wir lassen sie zahlen. Nur setzen wir ihnen etwas vor.“

Ich will das an einem scherzhaften Beispiele anschaulich
machen. Einer dieser Wohlthäter, den wir den Baron nennen
wollen, und ich möchten eine Menschenmenge an einem heissen
Sonntagnachmittag auf der Ebene von Longchamp bei Paris
haben. Der Baron wird, wenn er jedem Einzelnen 10 Francs

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0060"/>
brauchen nur soviel zu thun wie bisher und die Auswanderlust<lb/>
der Juden wird erwachen, wo sie nicht besteht und sich verstärken,<lb/>
wo sie schon vorhanden ist. Wenn die Juden jetzt in<lb/>
antisemitischen Ländern verbleiben, so geschieht das hauptsächlich<lb/>
aus dem Grunde, weil selbst die historisch Ungebildeten<lb/>
wissen, dass wir uns durch die zahlreichen Ortswechsel in den<lb/>
Jahrhunderten nie dauernd geholfen haben. Gäbe es heute ein<lb/>
Land, wo man die Juden willkommen hiesse und ihnen auch<lb/>
viel weniger Vortheil böte, als im Judenstaate, wenn er entsteht,<lb/>
gesichert sind, so fände augenblicklich ein starker Zug von<lb/>
Juden dahin statt. Die Aermsten, die nichts zu verlieren haben,<lb/>
würden sich hinschleppen. Ich behaupte aber und Jeder wird<lb/>
ja bei sich wissen, ob es wahr ist, dass die Auswanderlust wegen<lb/>
des Druckes, der auf uns lastet, bei uns selbst in wohlhabenden<lb/>
Schichten vorhanden ist. Nun würden ja schon die Aermsten zur<lb/>
Gründung des Staates genügen, ja sie sind das tüchtigste<lb/>
Menschenmaterial für eine Landnahme, weil man zu grossen<lb/>
Unternehmungen ein bischen Verzweiflung in sich haben muss.<lb/></p>
          <p>Aber indem unsere Desperados durch ihr Erscheinen, durch<lb/>
ihre Arbeit den Werth des Landes heben, machen sie allmälig<lb/>
auch für Besitzkräftigere die Verlockung entstehen, nachzuziehen.<lb/></p>
          <p>Immer höhere Schichten werden ein Interesse bekommen,<lb/>
hinüberzugehen. Den Zug der Ersten, Aermsten werden ja Society<lb/>
und Company gemeinsam leiten und dabei doch wohl die Unterstützung<lb/>
der schon bestehenden Auswanderungs- und Zionsvereine<lb/>
finden.<lb/></p>
          <p>Wie lässt sich eine Menge ohne Befehl nach einem Punkte<lb/>
hin dirigiren?<lb/></p>
          <p>Es gibt einzelne jüdische Wohlthäter in grossem Stile,<lb/>
welche die Leiden der Juden durch zionistische Versuche mildern<lb/>
wollen. Solche Wohlthäter mussten sich schon mit dieser<lb/>
Frage beschäftigen, und sie glaubten, sie zu lösen, wenn sie<lb/>
den Auswanderern Geld oder Arbeitsmittel in die Hand gaben.<lb/>
Der Wohlthäter sagte also: &#x201E;Ich zahle den Leuten, damit sie<lb/>
hingehen.&#x201C;<lb/></p>
          <p>Das ist grundfalsch und mit allem Gelde der Erde nicht<lb/>
zu erschwingen.<lb/></p>
          <p>Die Company wird im Gegentheil sagen: &#x201E;Wir zahlen<lb/>
ihnen nicht, wir lassen sie zahlen. Nur setzen wir ihnen etwas vor.&#x201C;<lb/></p>
          <p>Ich will das an einem scherzhaften Beispiele anschaulich<lb/>
machen. Einer dieser Wohlthäter, den wir den Baron nennen<lb/>
wollen, und ich möchten eine Menschenmenge an einem heissen<lb/>
Sonntagnachmittag auf der Ebene von Longchamp bei Paris<lb/>
haben. Der Baron wird, wenn er jedem Einzelnen 10 Francs<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0060] brauchen nur soviel zu thun wie bisher und die Auswanderlust der Juden wird erwachen, wo sie nicht besteht und sich verstärken, wo sie schon vorhanden ist. Wenn die Juden jetzt in antisemitischen Ländern verbleiben, so geschieht das hauptsächlich aus dem Grunde, weil selbst die historisch Ungebildeten wissen, dass wir uns durch die zahlreichen Ortswechsel in den Jahrhunderten nie dauernd geholfen haben. Gäbe es heute ein Land, wo man die Juden willkommen hiesse und ihnen auch viel weniger Vortheil böte, als im Judenstaate, wenn er entsteht, gesichert sind, so fände augenblicklich ein starker Zug von Juden dahin statt. Die Aermsten, die nichts zu verlieren haben, würden sich hinschleppen. Ich behaupte aber und Jeder wird ja bei sich wissen, ob es wahr ist, dass die Auswanderlust wegen des Druckes, der auf uns lastet, bei uns selbst in wohlhabenden Schichten vorhanden ist. Nun würden ja schon die Aermsten zur Gründung des Staates genügen, ja sie sind das tüchtigste Menschenmaterial für eine Landnahme, weil man zu grossen Unternehmungen ein bischen Verzweiflung in sich haben muss. Aber indem unsere Desperados durch ihr Erscheinen, durch ihre Arbeit den Werth des Landes heben, machen sie allmälig auch für Besitzkräftigere die Verlockung entstehen, nachzuziehen. Immer höhere Schichten werden ein Interesse bekommen, hinüberzugehen. Den Zug der Ersten, Aermsten werden ja Society und Company gemeinsam leiten und dabei doch wohl die Unterstützung der schon bestehenden Auswanderungs- und Zionsvereine finden. Wie lässt sich eine Menge ohne Befehl nach einem Punkte hin dirigiren? Es gibt einzelne jüdische Wohlthäter in grossem Stile, welche die Leiden der Juden durch zionistische Versuche mildern wollen. Solche Wohlthäter mussten sich schon mit dieser Frage beschäftigen, und sie glaubten, sie zu lösen, wenn sie den Auswanderern Geld oder Arbeitsmittel in die Hand gaben. Der Wohlthäter sagte also: „Ich zahle den Leuten, damit sie hingehen.“ Das ist grundfalsch und mit allem Gelde der Erde nicht zu erschwingen. Die Company wird im Gegentheil sagen: „Wir zahlen ihnen nicht, wir lassen sie zahlen. Nur setzen wir ihnen etwas vor.“ Ich will das an einem scherzhaften Beispiele anschaulich machen. Einer dieser Wohlthäter, den wir den Baron nennen wollen, und ich möchten eine Menschenmenge an einem heissen Sonntagnachmittag auf der Ebene von Longchamp bei Paris haben. Der Baron wird, wenn er jedem Einzelnen 10 Francs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
Austrian Literature Online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde beibehalten, die Silbentrennung aber wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/60
Zitationshilfe: Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/60>, abgerufen am 30.06.2022.